Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

UNICREDIT SPA, IT0005239360

HAMBURG - Das Informationsunternehmen Crifbürgel erwartet in diesem Jahr wegen des neuartigen Coronavirus mehr private Insolvenzen.

26.03.2020 - 07:52:35

Privatinsolvenzen werden wegen Coronavirus steigen. "Das Coronavirus wird die Wirtschaft schwer belasten, wobei die Auswirkungen heute noch gar nicht abschätzbar sind", sagte Geschäftsführer Christian Bock am Donnerstag in Hamburg. "Wir müssen jedoch davon ausgehen, dass es in der Folge auch wieder mehr Privatinsolvenzen in Deutschland geben wird." Gegenwärtig rechne er mit einem Anstieg um mindestens zehn Prozent.

Bereits jetzt gelten circa 6,8 Millionen Bürger als überschuldet und können ihre Verpflichtungen kaum mehr bedienen. Für viele dieser Personen sorge ein Schock auf der Einkommensseite für ein erhöhtes Risiko einer Privatinsolvenz. Am Arbeitsmarkt werde es durch die Krise zu massiven Einschnitten kommen. "Arbeitslosigkeit - und die damit verbundene Einkommensverschlechterung - ist der Haupttreiber für eine Privatinsolvenz. Wenn die Arbeitslosigkeit ansteigt, verfügen die Personen bei weiterhin hohen Kosten über weniger Geld", sagte Bock.

Aber nicht nur Arbeitslosigkeit, sondern auch der starke Anstieg von Kurzarbeit werde die Zahl der Privatinsolvenzen erhöhen. "Die Menschen in Deutschland werden weniger Geld in der Tasche haben, um ihren Verpflichtungen wie Kreditzahlungen, Mieten oder Finanzierungen nachzukommen. Auf Dauer führt weniger Einkommen erst in die Überschuldung und dann in die Privatinsolvenz", sagte er.

Im vergangenen Jahr haben dagegen erneut weniger Privatpersonen eine Insolvenz angemeldet. Die Privatpleiten verringerten sich um 2,4 Prozent und damit zum neunten Mal in Folge. Insgesamt gab es 2019 in Deutschland 86 838 Privatinsolvenzen und damit so wenig wie seit 2004 nicht mehr. Im Vergleich zum Insolvenzrekordjahr 2010, als 139 110 Privatpersonen innerhalb eines Jahres eine Insolvenz anmelden mussten, sind die Fallzahlen um 37,5 Prozent gesunken. "Der Rückgang bei Privatinsolvenzen im Jahr 2019 ist vor allem auf die solide Beschäftigungs- und Einkommensentwicklung bei den Privatpersonen zurückzuführen", sagte Bock.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Scholz: Banken sollten bei Corona-Krediten Fünfe gerade sein lassen. Jeder Bankmitarbeiter solle wissen, "dass das jetzt eine große, gemeinsame, nationale Anstrengung ist, die notwendig ist, wo jeder gewissermaßen ein bisschen Fünfe gerade sein lassen muss", sagte der Vizekanzler am Dienstag in München. Die Förderbank KfW werde dafür sorgen, dass Geschäftsbanken, Sparkassen und andere ihren traditionellen Kunden weiter Geld zur Verfügung stellen könnten. MÜNCHEN/BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die Hausbanken aufgefordert, in der Corona-Krise keine zu hohen Anforderungen an Kredite für kleine Unternehmen zu stellen. (Boerse, 31.03.2020 - 13:14) weiterlesen...

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19). Hintergrund ist ein Rechtsstreit der Kreissparkasse Saarlouis mit einem Kunden. Entschieden wird er vor dem Landgericht Saarbrücken. LUXEMBURG - Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. (Boerse, 26.03.2020 - 14:15) weiterlesen...

Hypovereinsbank schließt vorübergehend Mehrheit der Filialen. Dreißig Prozent - das wären etwa 100 Filialen - sollen täglich oder im wöchentlichen Wechsel geöffnet bleiben, wie die Münchner Tochter der italienischen Großbank Unicredit am Donnerstag mitteilte. MÜNCHEN - Die Hypovereinsbank schließt wegen der Corona-Krise vorübergehend über 70 Prozent ihrer 337 Filialen für den Kundenverkehr. (Boerse, 26.03.2020 - 12:30) weiterlesen...

VIRUS: Hypovereinsbank im Notbetrieb - Mehrheit der Filialen vorübergehend dicht. Dreißig Prozent - das wären etwa 100 Filialen - sollen täglich oder im wöchentlichen Wechsel geöffnet bleiben, wie die Münchner Tochter der italienischen Großbank Unicredit am Donnerstag mitteilte. In Betrieb bleiben die Selbstbedienungszonen mit den Geldautomaten, und auch in den temporär geschlossenen Filialen sollen die Kundenbetreuer telefonisch und online erreichbar bleiben. Die Bank wolle weiter die flächendeckende Betreuung ihrer Kunden gewährleisten und gleichzeitig die Gesundheit von Kunden und Mitarbeitern durch reduzierte physische Kontakte zu schützen, hieß es in der Mitteilung. MÜNCHEN - Die Hypovereinsbank schließt wegen der Corona-Krise vorübergehend über 70 Prozent ihrer 337 Filialen für den Kundenverkehr. (Boerse, 26.03.2020 - 10:17) weiterlesen...

VIRUS: Auch Österreichs Banken fahren Kassenbetrieb zurück. WIEN - Als Sicherheitsmaßnahme während der Corona-Pandemie VIRUS: Auch Österreichs Banken fahren Kassenbetrieb zurück (Boerse, 25.03.2020 - 15:27) weiterlesen...