Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat auf dem Hamburger Mobilitätskongress ITS vorgeführt, wie Einsätze von Rettungshubschraubern etwa auf der Autobahn schneller und sicherer werden können.

13.10.2021 - 16:32:29

DLR demonstriert Konzept für Rettungseinsätze von Hubschraubern. "Im Mittelpunkt steht die Kommunikation zwischen Hubschrauber, vernetzten Fahrzeugen und Drohnen, im Fachjargon auch Air2XKommunikation genannt", heißt es in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Das im Hamburger Hafen erstmals öffentlich demonstrierte System funktioniert so: Die Hubschrauberbesatzung sendet ein Signal an Drohnen, die in der Nähe unterwegs sind, damit diese Drohnen den betroffenen Luftraum freimachen oder landen. Anschließend werden vernetzte Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe des Unfallorts über den geplanten Landeplatz informiert. "Diese Fahrzeuge bremsen dann ab, halten an und bilden eine Barriere für alle nachfolgenden Fahrzeuge", berichtet das DLR. "So entsteht ein sicherer Landeplatz, die Besatzung des Hubschraubers kann unabhängig von den Rettungskräften am Boden agieren und ist wesentlich schneller bei den Verletzten. Gleichzeitig steigt die Sicherheit für die Rettungskräfte in der Luft, am Boden und von Dritten."

Landungen an stark befahrenen Straßen wie Autobahnen oder Bundesstraßen gelten für Hubschrauberpiloten als Herausforderung. "Wir sind mit unseren Rettungshubschraubern oft die ersten am Unfallort", berichtet der Regionalleiter Flugbetrieb bei der ADAC Luftrettung, Daniel Hecht, laut Mitteilung. "Der Verkehr rollt noch, und die Besatzung ist darauf angewiesen, dass er von sich aus irgendwann stoppt und eine Landefläche freigemacht wird oder die Polizei eintrifft und die Spuren sperrt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn will mit 3D-Druck von Teilen Züge schneller wieder einsetzen. Sie sollen damit zügiger wieder in den Einsatz kommen als bisher. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, nutzt es in den Werken Nürnberg und Neumünster jetzt eigene 3D-Drucker. Gedruckt werden etwa Schablonen für das Aufkleben von Sitznummern, Lüftungsgitter und Griffe. NÜRNBERG/NEUMÜNSTER - Mit Ersatzteilen, Werkzeugen und Hilfsmitteln aus 3D-Druckern will die Deutsche Bahn Züge schneller instandsetzen. (Boerse, 28.10.2021 - 12:32) weiterlesen...

Emirates fliegt wieder mit A380 zwischen Dubai und Hamburg. "Ab dann täglich", berichtete der Airport am Donnerstag. HAMBURG - Flugzeugfans können sich wieder auf einen Hingucker am Hamburger Flughafen freuen: Die arabische Airline Emirates bedient die Strecke Dubai-Hamburg von Sonntag an nach 19-monatiger Pause wieder mit dem weltgrößten Passagierjet A380 - nach Angaben des Flughafens als einzige Fluggesellschaft. (Boerse, 28.10.2021 - 12:22) weiterlesen...

Verdi ruft Wisag-Beschäftigte am Flughafen zu Warnstreik auf. Die Gewerkschaft Verdi hat rund 600 Beschäftigte des Dienstleisters Wisag aufgerufen, die Arbeit zwischen 7.00 und 22.30 Uhr ruhen zu lassen. Die beiden streikbedrohten Gesellschaften des Frankfurter Unternehmens leisten Bodenverkehrsdienste und Passagier-Services im Auftrag verschiedener Airlines. FRANKFURT - Am Frankfurter Flughafen könnte es am Freitag zu den ersten Warnstreiks seit dem Corona-Schock kommen. (Boerse, 28.10.2021 - 11:24) weiterlesen...

Nach einem Jahr sucht der Hauptstadtflughafen BER noch Anschluss. "Bisher hat es am BER nicht einen einzigen Tag Normalität gegeben, wie wir sie von vor der Pandemie kennen", sagte Flughafenchefin Aletta von Massenbach. SCHÖNEFELD - Erst Leere im Lockdown, dann Ferienchaos im Herbst: Für Passagiere und Mitarbeiter war das erste Betriebsjahr des neuen Hauptstadtflughafens ein Jahr der Extreme. (Boerse, 28.10.2021 - 06:49) weiterlesen...

Am Flughafen BER sind auch nach einem Jahr noch Probleme zu lösen. "Es gibt noch das eine oder andere technische Problem, zum Beispiel die defekten Laufbänder", teilte Flughafenchefin Aletta von Massenbach mit. "Wir brauchen auch mehr Sitzgelegenheiten im Terminal." Sie sprach von Nachjustierungen, wie es sie auch bei anderen Objekten vergleichbarer Größe gebe, etwa einem neuen Bahnhof oder Einkaufszentrum. SCHÖNEFELD - Ein Jahr nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER haben die Verantwortlichen noch nicht alle Schwierigkeiten gelöst. (Boerse, 28.10.2021 - 05:25) weiterlesen...

Paris kündigt im Fischerei-Streit Maßnahmen gegen London an. PARIS - Im Fischerei-Streit erhöht Frankreichs Regierung den Druck auf Großbritannien. Ab dem 2. November sollen britische Fischerboote an bestimmten französischen Häfen nicht mehr anlegen dürfen, wie das Pariser Meeresministerium am Mittwochabend mitteilte. Außerdem werde Frankreich künftig systematisch die Sicherheit britischer Boote überprüfen. Lkw, die von Frankreich aus nach Großbritannien oder in die Gegenrichtung fahren, sollen demnach ebenfalls schärfer kontrolliert werden. Paris kündigt im Fischerei-Streit Maßnahmen gegen London an (Boerse, 27.10.2021 - 20:58) weiterlesen...