Medien, Deutschland

HAMBURG - Das Amt des langjährigen "Zeit"-Herausgebers Josef Joffe ruht.

17.05.2022 - 16:53:27

Amt von 'Zeit'-Herausgeber Joffe ruht. Der Publizist bestätigte am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass man sich einvernehmlich darauf geeinigt habe. Die "Zeit"-Verlagsgruppe teilte dies ebenso mit, die "Welt" hatte zuerst darüber berichtet.

Hintergrund ist nach Verlagsangaben ein privater Brief Joffes aus dem Jahr 2017 an einen damals befreundeten Warburg-Bankier, in dem es über die damalige "Zeit"-Berichterstattung rund um den sogenannten Cum-Ex-Skandal ging. Grob kann man den Finanz-Skandal, der weite Kreise zog, so beschreiben: Investoren nutzten eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre hinweg um Geld zu prellen. Der Brief Joffes an den Bankier wurde unlängst von einem Journalisten, der mit anderen Berufskollegen recherchierte, auf Twitter veröffentlicht. Auch der "Spiegel" hatte zu dem Brief berichtet. Joffe zog daraufhin heftige Kritik auf sich, weil in dem Schreiben der Eindruck erweckt wurde, dass er den Bankier vor der "Zeit"-Berichterstattung zur Warburg-Bank gewarnt und interveniert habe.

Der langjährige "Zeit"-Herausgeber teilte der dpa zur einvernehmlichen Entscheidung, das Herausgeberamt ruhen zu lassen, mit: "Um es mir zu ermöglichen, juristischen Rat einzuholen. Private Briefe zu veröffentlichen, ist widergesetzlich." Es gelte auch zu eruieren, ob der Brief von staatlicher Seite gestreut worden sei, ergänzte Joffe, der die Echtheit des auf Twitter veröffentlichten Briefes bestätigte. Die Frage, ob er sich komplett als Herausgeber zurückziehen wolle, anstatt das Amt jetzt ruhen zu lassen, verneinte er. Dieses ruhen zu lassen werde es ihm erlauben, die "juristischen Probleme" anzupacken, ergänzte Joffe.

Laut "Zeit"-Verlagsgruppe ruht das Herausgebermandat von Joffe mit sofortiger Wirkung bis Vertragsende im März 2023. Joffe ist Teil des mehrköpfigen Herausgeberrats, den es seit 2017 gibt. Davor war er bereits Herausgeber der Wochenzeitung. Hinter der Hamburger Verlagsgruppe stehen der Verleger Dieter von Holtzbrinck mit seinem Medienunternehmen sowie die Holtzbrinck Publishing Group.

Die Frage, ob er Einfluss auf die "Zeit"-Redaktion zur Berichterstattung über "Cum-Ex" und Warburg genommen hat, verneinte Joffe. Von der Verlagsgruppe hieß es angesprochen auf die im Brief erwähnte Berichterstattung: "Nein, es gab keinerlei Einfluss." Dem Medienhaus zufolge wolle die Redaktion von Fall zu Fall entscheiden, ob Joffe als Autor weiterhin für die Zeitung tätig sein könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sender-Protest in Frankreich gegen das Abschaffen der Rundfunkgebühr. Diese Maßnahme und die stattdessen geplante Finanzierung aus dem allgemeinen Staatshaushalt führten zu einer Verarmung der Fernseh- und Radiosender und setzten diese Kanäle der Willkür und dem ständigen politischen Druck aus, hieß es in einem Protestaufruf der Gewerkschaften, wie der Sender France Info berichtete. Es drohe eine Zerschlagung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zugunsten eines privaten Sektors, in dem Medienmilliardäre das Sagen haben. Das sei unerträglich. PARIS - In Frankreich haben Beschäftigte öffentlich-rechtlicher Sender am Dienstag mit einem Streik gegen Pläne der Regierung protestiert, die Rundfunkgebühr abzuschaffen. (Boerse, 28.06.2022 - 13:25) weiterlesen...

4,50 Millionen sehen 'Brennpunkt' zum G7-Gipfel. Die Sondersendung zum G7-Gipfel in Elmau schalteten um 20.15 Uhr 4,50 Millionen (17,8 Prozent) ein, danach blieben bei der Komödie "Knives Out - Mord ist Familiensache" mit Daniel Craig, Don Johnson und Ana de Armas 3,16 Millionen (12,8 Prozent) dran. Das ZDF strahlte den Thriller "Requiem für einen Freund" mit Jan Josef Liefers und Stefanie Stappenbeck aus - 4,48 Millionen (17,4 Prozent) guckten zu. BERLIN - Der "Brennpunkt" im Ersten war am Montagabend bei den Fernsehzuschauern zur besten Sendezeit am erfolgreichsten. (Boerse, 28.06.2022 - 11:19) weiterlesen...

Passauer Verlag als 'Mediengruppe Bayern' mit neuem Berliner Büro. PASSAU/BERLIN - Die durch Übernahmen gewachsene Verlagsgruppe um die "Passauer Neue Presse" will künftig unter der Dachmarke "Mediengruppe Bayern" auftreten. Zum 1. Juli soll zudem ein neues Hauptstadtbüro in Berlin starten, wie die Verlagsgruppe am Montag in eigener Sache berichtete. Passauer Verlag als 'Mediengruppe Bayern' mit neuem Berliner Büro (Boerse, 27.06.2022 - 20:01) weiterlesen...

RBB will mit Newscenter digitales Angebot verbessern. Auf zwei Etagen am Hauptstandort in Berlin-Charlottenburg arbeiten Redaktion und Produktion gemeinsam für Netz, Radio und Fernsehen. Vor kurzem nahm der öffentlich-rechtliche Sender ein neues Studio in Betrieb, seit November waren zuvor sukzessive Redaktionseinheiten eingezogen. Das Studio nutzt einen programmierten Kameraroboter und eine automatisierte Regie. Früher waren viele der Redaktionsbereiche für regionale Berichterstattung räumlich voneinander getrennt. BERLIN - Mit einem crossmedialen Nachrichtenzentrum will der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) seine regionale Berichterstattung vor allem im Digitalen stärken. (Boerse, 27.06.2022 - 14:32) weiterlesen...

Internet-Holding Prosus will Bewertungsabschlag mit Aktienrückkauf verringern AMSTERDAM - Die niederländische Internet-Holding Prosus will mit dem weiteren Rückkauf eigener Aktien sowie Anteilen der Mutter Naspers den Abschlag des Börsenwerts zur Bewertung der Beteiligungen verringern. (Boerse, 27.06.2022 - 13:16) weiterlesen...

7,59 Millionen sehen letzten 'Tatort' vor der Sommerpause. 7,59 Millionen (29,9 Prozent) schalteten ab 20.15 Uhr die Episode "In seinen Augen" mit der Mainzer Ermittlerin Ellen Berlinger (Heike Makatsch) ein. Das ZDF-Drama "Ein Sommer in Salamanca mit Susan Hoecke und Patricia Aulitzky sahen 3,23 Millionen (12,8 Prozent). BERLIN - Der letzte "Tatort"-Krimi vor der Sommerpause hat am Sonntagabend die TV-Konkurrenz in den Schatten gestellt. (Boerse, 27.06.2022 - 12:27) weiterlesen...