Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

HAMBURG / BREMEN - Mit einem Aktionstag an den Airbus -Standorten will die IG Metall am Dienstag (11.00 Uhr) ihrer Forderung nach einem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen Nachdruck verleihen.

08.09.2020 - 05:47:27

IG Metall will mit Aktionstag Kündigungen bei Airbus verhindern. Außerdem will sie den Flugzeughersteller so zu Tarifverhandlungen bringen. Als Instrumente gegen den Stellenabbau schweben dem Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, unter anderem Kurzarbeit, eine Vier-Tage-Woche und Arbeitszeitverkürzungen vor. Beim Aktionstag ist am Vormittag (11.00 Uhr) in Finkenwerder beispielsweise ein Autokorso vom Osttor zum Südtor geplant, in Bremen (ab 5.00 Uhr) und Stade (ab 11.00 Uhr) soll es eine Kundgebung geben.

Bei Airbus im Norden sollen mehr als 3000 Stellen wegfallen. In Hamburg inklusive Buxtehude und Fuhlsbüttel sollen es Airbus-Angaben zufolge 2325 Stellen sein, in Bremen geht es um 445, in Stade um 365 und an weiteren Standorten um 40 Stellen. Die IG Metall Küste spricht von höheren Zahlen. Airbus hatte mitgeteilt, dass der Stellenabbau die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Aktivitäten an den deutschen Standorten widerspiegele. In Hamburg-Finkenwerder und Fuhlsbüttel arbeiten der Gewerkschaft zufolge gut 14 600 Menschen.

Weltweit will Airbus wegen der Corona-Krise 15 000 Stellen streichen. Die Pläne sollen bis Sommer 2021 umgesetzt werden. Airbus beschäftigt in Deutschland nach eigenen Angaben rund 46 000 Mitarbeiter an fast 30 Standorten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Luftfahrtindustrie-Präsident erneuert Kritik an Einreisebestimmungen. "Wenn Bund und Länder das erfolgreiche Testen durch eine pauschale Quarantänepflicht ersetzen, dann kommt das einer Stilllegung des Flugbetriebs gleich", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Sie sehen ja, in welchem Zustand die Airlines heute schon sind. BERLIN - Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), Dirk Hoke, hat die Kritik der Branche an den für Oktober geplanten neuen Reisebestimmungen erneuert. (Boerse, 28.09.2020 - 07:19) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa unter Corona-Verlierern die Schwächsten FRANKFURT - Aktien der Lufthansa und Airbus mit bis zu 3 Prozent Abschlag noch etwas besser und auch deutlich über ihren Crash-Tiefs vom März. (Boerse, 25.09.2020 - 11:02) weiterlesen...

Erste Tarifrunde zu Joberhalt bei Airbus ergebnislos vertragt. HAMBURG - Die IG Metall und das Management des Flugzeugbauers Airbus haben die erste Runde der Tarifverhandlungen zur Rettung von Arbeitsplätzen ergebnislos vertagt. Als neuen Termin sei der 2. Oktober vereinbart worden, sagte IG Metall-Verhandlungsführer Carsten Bremer am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Gewerkschaft habe bei der ersten Verhandlungsrunde ihre Forderungen vorgestellt und begründet. Erste Tarifrunde zu Joberhalt bei Airbus ergebnislos vertragt (Boerse, 24.09.2020 - 15:44) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Airbus auf 'Buy' - Ziel 80 Euro. Bei dem Flugzeugbauer drehe sich alles um die Lagerbestände und deren Abbau, schrieb Analyst Sandy Morris in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Wann genau dieser Abbau stattfinde, sei aber nicht groß entscheidend für den Anlagehintergrund. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Airbus nach einem Medienbericht über eine Verschiebung der Auslieferung von mindestens 40 Flugzeugen an Delta Air Lines auf "Buy" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen. (Boerse, 24.09.2020 - 09:03) weiterlesen...

Airbus und IG Metall verhandeln über Standortsicherung und Joberhalt. Bisherigen Plänen zufolge will Airbus weltweit 15 000 Stellen streichen, rund 3000 davon im Norden. In Hamburg inklusive Buxtehude und Fuhlsbüttel sollen es Airbus-Angaben zufolge 2325 Stellen sein, in Bremen geht es um 445, in Stade um 365 und an weiteren Standorten um 40 Stellen. HAMBURG - Der von der Corona-Krise stark betroffene Flugzeughersteller Airbus und die IG Metall starten am Donnerstag (10.00 Uhr) ihre Tarifverhandlungen zur Sicherung von Standorten und Arbeitsplätzen. (Boerse, 24.09.2020 - 05:47) weiterlesen...

IPO: Radarhersteller Hensoldt gibt Aktien am unteren Rand der Spanne aus. Hensoldt gebe die Papiere für 12 Euro pro Stück heraus, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Den erwarteten Bruttoerlös bezifferte Hensoldt mit 300 Millionen Euro. Der Streubesitz soll bei rund 37 Prozent liegen. TAUFKIRCHEN - Der bayerische Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt muss sich beim Börsengang mit einem niedrigen Preis zufrieden geben. (Boerse, 23.09.2020 - 23:03) weiterlesen...