Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Auto

HAMBURG / BREMEN - In der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie droht laut einer Umfrage von Arbeitgeberverbänden in den nächsten Monaten der Verlust von mindestens 4000 Arbeitsplätzen.

08.02.2021 - 06:47:31

Umfrage: 4000 Jobs in der norddeutschen Metallindustrie bedroht. "Besonders im Schiff- und Flugzeugbau droht angesichts weggebrochener Aufträge ein spürbarer Arbeitsplatzverlust, auch die Autohersteller und -Zulieferer stehen weiter unter schwerem Druck", sagte Hamburgs Nordmetall-Präsident Folkmar Ukena der Deutschen Presse-Agentur.

Der Umfrage von Nordmetall, den Arbeitgeberverbänden Oldenburg und Ostfriesland sowie vom AGV Nord unter ihren Mitgliedsunternehmen zufolge wollen 21 Prozent aller Firmen im Norden in den nächsten drei Monaten ihre Mitarbeiterzahl verringern. In Niedersachsen seien es 35 Prozent, in Schleswig-Holstein 25 Prozent, 20 in Bremen, 17 in Mecklenburg-Vorpommern und 9 in Hamburg. Laut Nordmetall nahmen an der Befragung von Mitte bis Ende Januar 174 Unternehmen mit rund 94 000 Beschäftigen aus Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und dem nordwestlichen Niedersachsen teil.

An diesem Montag starten Nordmetall und die IG Metall in Bremen (17.00 Uhr) in die dritte Runde der Tarifverhandlungen für die 140 000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie. Bislang liegen deren Positionen weit auseinander. Während die Gewerkschaft für die Metaller ein Volumen von vier Prozent mehr Geld bei einer Tariflaufzeit von zwölf Monaten fordert, lehnt Nordmetall bislang höhere Löhne generell ab.

"Die Krisen-Talsohle seit dem betrieblichen Lockdown im Frühjahr 2020 ist längst noch nicht durchschritten, unsere Unternehmen rechnen in der Breite nicht vor Mitte 2022 mit der Rückkehr zum Vorkrisenniveau", sagte Ukena. Schon jetzt seien hohe Arbeitskosten für drei von vier Mitgliedsfirmen der größte Standortnachteil im internationalen Wettbewerb. "Wenn die Tarifparteien einen weiteren Abbau von Arbeitsplätzen in Norddeutschland verhindern wollen, dürfen sie den Betrieben keine zusätzlichen Kosten aufbürden, sondern müssen ihnen mehr Flexibilität im Personaleinsatz und in der Arbeitszeitgestaltung ermöglichen", warnte Ukena.

Immer noch 38 Prozent der Unternehmen bezeichnen ihre Geschäftslage laut Umfrage als unbefriedigend oder schlecht, acht Prozentpunkte weniger als im Oktober. Mit Abstand am härtesten treffe es den Schiffbau, dessen Betriebe die Geschäftslage nun zu 69 Prozent als unbefriedigend oder schlecht bezeichneten (Oktober: 50 Prozent), gefolgt von den Herstellern von Metallerzeugnissen (54 Prozent) und dem Luft- und Raumfahrzeugbau (50 Prozent).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pinkwart: Flutschäden in NRW gefährden Lieferketten. Einige Gewerbebetriebe in stark getroffenen Regionen könnten wegen der Hochwasserschäden nicht mehr produzieren, sagte Andreas Pinkwart (FDP) am Freitag im "Morgenecho" auf WDR 5. In anderen Fällen sei zwar Produktion, aber kein Transport mehr möglich. So gebe es etwa in Hagen viele Stahl- und Schwerindustrie-Unternehmen, die Tausende Tonnen Edelstahl nicht mehr per Bahn abtransportieren könnten, weil die Strecken beschädigt seien. DÜSSELDORF - Nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen sieht der Wirtschaftsminister einzelne Lieferketten gefährdet. (Boerse, 23.07.2021 - 09:51) weiterlesen...

Salzgitter Aktiengesellschaft: Salzgitter AG liefert grünen Flachstahl an Mercedes-Benz AG. Salzgitter Aktiengesellschaft: Salzgitter AG liefert grünen Flachstahl an Mercedes-Benz AG Salzgitter Aktiengesellschaft: Salzgitter AG liefert grünen Flachstahl an Mercedes-Benz AG (Boerse, 22.07.2021 - 14:07) weiterlesen...

Stahlerzeugung in Deutschland kräftig gestiegen. Von Januar bis Juni produzierten sie 20,6 Millionen Tonnen Rohstahl, 18,1 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Donnerstag berichtete. Im Juni habe die Erzeugung sogar um gut 38 Prozent über dem Vorjahreswert gelegen. DÜSSELDORF - Die deutschen Stahlhersteller haben ihre Erzeugung im ersten Halbjahr 2021 kräftig erhöht. (Boerse, 22.07.2021 - 13:24) weiterlesen...

Berichte zu Einigung bei Nord Stream 2: Bundesregierung zurückhaltend. Ein Regierungssprecher sagte am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, wie die Bundeskanzlerin in der vergangenen Woche gesagt habe, stehe die Bundesregierung unter anderem auch zum Thema Nord Stream 2 im Austausch mit der US-Regierung. BERLIN - Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf Berichte über eine Einigung mit den USA über die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 reagiert. (Boerse, 21.07.2021 - 13:01) weiterlesen...

Flutkatastrophe trifft auch Unternehmen in NRW. Ein Sprecher des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau NRW sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag: "Es sind etliche Firmen von uns betroffen." Firmennamen nannte er allerdings nicht. DÜSSELDORF - Die Flutkatastrophe in Teilen Deutschlands sorgt auch bei Maschinenbauern, Kraftwerken und Einzelhändlern in Nordrhein-Westfalen für Probleme. (Boerse, 19.07.2021 - 13:21) weiterlesen...

Opec+ einigt sich auf höhere Ölproduktion - Preise geben nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Vormittag 71,45 US-Dollar. Das waren 2,13 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 2,20 Dollar auf 69,61 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag nach der Einigung wichtiger Ölförderländer auf eine Erhöhung der Produktion nachgegeben. (Boerse, 19.07.2021 - 11:12) weiterlesen...