Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

HAMBURG - Bis zu 100 Millionen Haie und Rochen sterben nach einer Analyse der Umweltstiftung WWF jedes Jahr in der Fischerei.

15.07.2021 - 07:08:27

WWF: EU ist ein Zentrum im globalen Handel mit Haifischen. Der Handel mit Haifisch-Produkten entpuppe sich als ein komplexes, globales Geschäft, in dem europäische Staaten und die EU eine zentrale Rolle spielten, teilte der WWF (World Wide Fund For Nature) in Hamburg mit. Einige Haipopulationen seien aufgrund von Überfischung um mehr als 95 Prozent eingebrochen. Aktuell seien 36 Prozent der mehr als 1200 bekannten Hai- und Rochenarten vom Aussterben bedroht.

Der WWF forderte die Verbraucher auf, wenn möglich auf solche Produkte zu verzichten. In Deutschland werde Hai unter anderem als Schillerlocke und Hai-Steak verkauft.

"Spanien ist der weltweit größte Exporteur von Haifleisch", schreibt der WWF. 184 000 Tonnen seien von 2009 bis 2019 in 85 Länder und Territorien ausgeführt worden. Die EU ist nach Angaben des WWF Hauptlieferant für die südostasiatischen Märkte. Mehr als 200 Länder und Regionen importieren und exportieren laut WWF Hai- und Rochenprodukte.

"Oft steht die Nachfrage nach Haiflossen aus dem asiatischen Raum im Mittelpunkt", sagte Heike Zidowitz, Haiexpertin des WWF Deutschland. "Doch unsere Analyse zeigt, dass weltweit eine beträchtliche Nachfrage nach Fleisch von Haien und Rochen besteht, die den Rückgang dieser Arten mit vorantreibt." Sie forderte eine bessere Rückverfolgbarkeit, um sicherzustellen, dass der Handel legal und überschaubar bleibe. Auch die weit verbreitete Einstufung von Haien und Rochen als Beifang sei problematisch. "In vielen europäischen Thunfisch-Fischereien werden regelmäßig Haie in einem größeren Umfang als die Zielarten selbst mitgefangen und als lukrativer Fang vermarktet."

Im Januar hatte eine im Fachjournal "Nature" veröffentlichte Studie ergeben, dass die Zahl der Haie und Rochen in den Weltmeeren in den vergangenen 50 Jahren stark gesunken ist. Seit 1970 habe die Zahl dieser Tiere in den Ozeanen um 71 Prozent abgenommen, schrieben Forscher um Nathan Pacoureau von der Simon Fraser University im kanadischen Burnaby.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HINTERGRUND/Frischer Wind für den Dax: Wer steigt im September auf?. (Im drittletzten Absatz wird klargestellt, dass der Bilanzskandal bei Wirecard 2020 aufflog.) HINTERGRUND/Frischer Wind für den Dax: Wer steigt im September auf? (Boerse, 24.07.2021 - 08:33) weiterlesen...

Netzagentur verhängt höhere Bußgelder wegen verbotener Telefonwerbung. Damit sind die Strafen für Werbegespräche ohne vorherige Zustimmung des Angerufenen gut doppelt so hoch ausgefallen wie im gleichen Vorjahreszeitraum mit 516 000 Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Verbraucher-Radar der Behörde hervorgeht. Mehr als die Hälfte der bisher im diesem Jahr verhängten Summe entfällt auf zwei Verfahren mit Geldbußen von 260 000 beziehungsweise 250 000 Euro. Die Strafen sind aber noch nicht rechtskräftig. BONN - Die Bundesnetzagentur hat in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Bußgelder für unerlaubte Werbeanrufe in Höhe von 1,07 Millionen Euro verhängt. (Boerse, 23.07.2021 - 14:30) weiterlesen...

Kartellamt prüft Anmeldepflicht von Facebooks Kustomer-Deal. Dabei geht es um die im vergangenen Herbst angekündigte Übernahme des Start-ups Kustomer, wie die Behörde am Freitag mitteilte. Die 2015 gegründete Firma mit Sitz in New York stellt Plattformen für Kundenservice und sogenannte Chatbots bereit, die Kundenanfragen automatisiert beantworten können sollen. BONN - Das Bundeskartellamt prüft in einem weiteren Verfahren gegen Facebook , ob ein geplanter Zukauf des Online-Netzwerks auch in seinen Geltungsbereich fällt. (Boerse, 23.07.2021 - 14:08) weiterlesen...

Niedersachsens Regierung erwägt Anpassung der Corona-Regeln vor MPK. Einerseits solle vermieden werden, dass mit steigenden Inzidenzwerten bald Bereiche von Einschränkungen betroffen sind, "die mit der Entwicklung des Infektionsgeschehens gar nichts zu tun haben", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Kathrin Riggert am Freitag in Hannover. Andererseits müsse auf die in manchen Regionen mit "besorgniserregendem Tempo" ansteigenden Infektionszahlen reagiert werden. HANNOVER - Niedersachsens Landesregierung erwägt, die Corona-Regeln noch vor dem nächsten Treffen der Ministerpräsidenten anzupassen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 13:03) weiterlesen...

London nimmt Lebensmittelhandel von Isolationspflicht aus. Hintergrund sind Personalengpässe und mancherorts leere Supermarktregale. Die Regierung teilte am späten Donnerstagabend mit, dass Mitarbeiter in Lebensmittel-Verteilzentren nun von der Pflicht zur Selbstisolation ausgenommen seien und stattdessen regelmäßige Coronatests durchführen. LONDON - Die britische Regierung hat kurzfristig Ausnahmeregelungen für Mitarbeiter im Lebensmittelhandel eingeführt, die Kontakt mit Corona-Infizierten hatten. (Boerse, 23.07.2021 - 09:35) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel profitiert von Fußball-EM. Gegenüber dem Vormonat lagen die Erlöse 0,5 Prozent höher, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten hingegen einen leichten Rückgang erwartet. Ihr Niveau von vor der Corona-Krise überschritten die Umsätze um 9,5 Prozent. LONDON - Die britischen Einzelhändler haben ihre Umsätze im Juni gesteigert. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 08:27) weiterlesen...