Innogy, DE000A2AADD2

HAMBURG / BERLIN - Für Mieter und Hausbesitzer mit einer Gasheizung war 2017 ein gutes Jahr: Der durchschnittliche Gaspreis für Endverbraucher reduzierte sich von Januar bis November nach Daten des Internet-Portals Check24 um 1,2 Prozent.

10.12.2017 - 11:32:26

Gaspreise bleiben 2018 niedrig. Erstmals seit Jahren sei der Durchschnittspreis unter sechs Cent je Kilowattstunde gesunken. Auch der Preisindex des Konkurrenzportals Verivox kommt mit einem Durchschnittspreis von 5,79 Cent zu diesem Ergebnis. So günstig war Gas zuletzt im Jahr 2005.

Preiserhöhungen auf breiter Front müssen die Gaskunden auch im nächsten Jahr zunächst nicht befürchten. "Leicht sinkende Netzentgelte und nur wenige Preisanpassungen zum Jahreswechsel sprechen dafür, dass Gas für Verbraucher 2018 zunächst günstig bleibt", sagte Oliver Bohr, Geschäftsführer für den Bereich Energie bei Check24. Sein Portal hat gerade mal 21 Gasversorger ausgemacht, die ihre Preise zum Jahresbeginn um rund fünf Prozent anheben.

Verivox zählt 24 Grundversorger vor allem in Baden-Württemberg, die ihre Tarife erhöhen. Auf der anderen Seite stehen 42 bis 54 Unternehmen mit Preissenkungen. Der Großteil der rund 800 Gasversorger in Deutschland hält seine Preise stabil.

Auf mittlere Sicht könnte es jedoch auch bei den Gaspreisen wieder nach oben gehen. Dafür gibt es zwei Anzeichen: Zum einen hat sich Rohöl zuletzt wieder verteuert. Die Endpreise für Öl und Gas hängen zwar nicht mehr unmittelbar zusammen, doch ist Rohöl noch immer so etwas wie die Leitwährung auf den Energiemärkten und gibt die Richtung vor. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostete am Freitag rund 63 Dollar, das ist fast das Jahreshoch. Noch vor einem halben Jahr war ein Barrel Brent-Öl für 45 Dollar zu haben.

Das merken auch die Heizölkunden, die schon seit sechs Wochen wieder mehr als 60 Euro für 100 Liter Heizöl bezahlen müssen. Vor einem Jahr waren die Preise zwar ähnlich hoch, zwischendurch lagen sie aber auch mal bei 51 Euro. Im Jahresdurchschnitt hat sich Öl im Gegensatz zu Gas verteuert. Dennoch ist Heizen mit Öl noch immer etwas günstiger als mit Gas, wenn es nur um die Brennstoffkosten geht.

Der zweite Grund für tendenziell höhere Gaspreise ist die starke Nachfrage, sowohl international wie auch in Deutschland. In den ersten neun Monaten dieses Jahres kletterte der deutsche Gasverbrauch um neun Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dazu tragen die privaten und gewerblichen Wärmekunden bei, vor allem aber der vermehrte Einsatz von Erdgas in Strom- und Wärmekraftwerken, meldet die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (Ageb).

Dementsprechend steigen seit Mitte des Jahres die Großhandelspreise für Gas, die ungefähr die Hälfte des Endverbraucherpreises bestimmen. "Setzt sich dieser Trend fort, könnte Gas mittelfristig für Verbraucher wieder teurer werden", sagte Bohr.

Check24 und Verivox leben ebenso wie weitere Internet-Vergleichsportale vom Wechsel der Verbraucher zu anderen Anbietern und raten dementsprechend, das Sparpotenzial im Markt zu prüfen. Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden kann die Jahresrechnung je nach Anbieter zwischen 779 und 1387 Euro liegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC Capital hebt Innogy auf 'Sector Perform' - Ziel 34 Euro. Die RWE-Ökostromtochter habe mit einer Gewinnwarnung einen schlechten Jahresabschluss gehabt, schrieb Analyst John Musk in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Auch deshalb bleibe er bei seiner weniger positiven Einschätzung der Aktie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC Capital hat Innogy von "Underperform" auf "Sector Perform" hochgestuft, das Kursziel aber von 37,50 auf 34,00 Euro gesenkt. (Boerse, 18.01.2018 - 10:03) weiterlesen...

BDI-Studie: Klimaziel für 2050 volkswirtschaftlich verkraftbar. Eine Reduzierung um 95 Prozent wäre dagegen "an der Grenze absehbarer technischer Machbarkeit und heutiger gesellschaftlicher Akzeptanz", lautet das Ergebnis einer Studie von Prognos und der Boston Consulting Group im Auftrag des Verbands BDI, die an diesem Donnerstag vorgestellt werden soll und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Deutschland hat sich verpflichtet, bis 2050 seinen Treibhausgas-Ausstoß im Vergleich zu 1990 um 80 bis 95 Prozent zu reduzieren. BERLIN - Die deutsche Industrie hält eine Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes um 80 Prozent bis 2050 für technisch möglich und volkswirtschaftlich verkraftbar. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 06:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo. (Im vierten Absatz wurde der Name einer Europaabgeordneten berichtigt: Martina Werner rpt Werner.) WDH/ROUNDUP: EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo (Boerse, 17.01.2018 - 16:40) weiterlesen...

EU-Parlament drückt bei der Energiewende aufs Tempo. Die Abgeordneten sprachen sich am Mittwoch in Straßburg mit breiter Mehrheit dafür aus, bis 2030 den Energieverbrauch in der EU um 35 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Außerdem fordern sie, den Anteil erneuerbarer Energien am EU-weiten Verbrauch auf 35 Prozent zu heben. STRASSBURG - Das EU-Parlament will ehrgeizigere Ziele beim Energiesparen und beim Einsatz erneuerbarer Energien durchsetzen. (Boerse, 17.01.2018 - 16:04) weiterlesen...

Gericht prüft Klagen von Netzbetreibern - Entlastung für Stromkunden?. Die Bundesnetznetzagentur hat den Stadtwerken und anderen Netzbetreibern die staatlich garantierten Renditen gekürzt - um gut zwei Milliarden Euro in den kommenden fünf Jahren. Dagegen haben rund 1100 Netzbetreiber Beschwerde eingelegt. Sie sehen wegen der Kürzungen den Ausbau der Netze gefährdet und werfen der Netzagentur fehlerhafte Berechnungen vor. Mehr Leitungen seien schließlich für die Energiewende nötig, ist ihr Argument. DÜSSELDORF - Vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf geht es an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) um die Konzerngewinne mit Strom- und Gasnetzen in Deutschland - und damit um mögliche Entlastungen für Verbraucher. (Boerse, 17.01.2018 - 05:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch startet Innogy mit 'Underperform' - Ziel 32,30 Euro. Nach der jüngsten Gewinnwarnung des Ökostromerzeugers werde der Wiederaufbau des Anlegervertrauens einige Zeit dauern, schrieb Analyst Peter Bisztyga in einer am Dienstag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Bewertung der Innogy-Aktien mit "Underperform" und einem Kursziel von 32,30 Euro wieder aufgenommen. (Boerse, 16.01.2018 - 09:03) weiterlesen...