Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

HAMBURG / BERLIN - Der Naturschutz kommt nach Einschätzung von Umweltverbänden beim geplanten Ausbau der wirtschaftlichen Nutzung von Nord- und Ostsee zu kurz.

25.06.2021 - 15:45:26

Verbände kritisieren wirtschaftliche Nutzung von Nord- und Ostsee. "Die jetzt geplante deutliche Zunahme der Nutzung von Nord- und Ostsee darf nicht auf Kosten von Arten und Lebensräumen gehen", heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung von neun Verbänden vom Freitag. Sie reagierten damit auf den Anfang Juni veröffentlichten Entwurf eines neuen Raumordnungsplanes für die deutsche ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ). Die AWZ liegt in einem Bereich zwischen 12 Seemeilen (22 Kilometer) bis maximal 200 Seemeilen (370 Kilometer) jenseits der Küste. Sie gehört nicht zum Hoheitsgebiet, es gibt aber exklusive Nutzungsrechte des jeweiligen Küstenstaates.

Ein wichtiges Thema ist dabei der geplante Ausbau der Windenergie auf See. Schon heute wird in Deutschland mehr Strom aus Wind (2020: 25,6 Prozent) als aus Kohle (24,8 Prozent) gewonnen. Angesichts des absehbaren Endes für Atom- und Kohlestrom ist generell ein weiterer Ausbau der Windenergie unerlässlich. Die Bundesregierung hat daher die Ausbauziele für Offshore-Windenergie deutlich erhöht.

Die Umweltverbände, darunter der BUND, Greenpeace, Nabu und WWF, verlangen, dass der Ausbau der Offshore-Windenergie und der Meeresnaturschutz Hand in Hand gehen müssten. Daher müsse die Belastung der Meere durch andere Nutzungen im Gegenzug stark verringert werden. "Bereits heute finden in Schutzgebieten Rohstoffabbau, Leitungsbau, militärische Übungen, unbegrenzte Schifffahrt und Fischerei statt", kritisieren die Verbände. "Auch der Ausbau der Offshore-Windenergie in Schutzgebieten wird im aktuellen Plan nicht mehr ausgeschlossen."

Der Entwurf zum neuen Raumordnungsplan bedeutet aus Sicht der Umweltverbände einen "massiven Rückschritt" zum derzeit gültigen Plan von 2009. "Schon heute gehören die deutsche Nord- und Ostsee zu den am stärksten industrialisierten Meeresgebieten weltweit, und ihr ökologischer Zustand ist schlecht", schreiben sie. Der Plan solle hier für Ausgleich sorgen - doch der finale Entwurf sehe das Gegenteil vor.

"Ganz offensichtlich missinterpretieren hier einzelne beteiligte Ressorts den wegweisenden Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz als eine einseitige Aufforderung, die Offshore-Windenergie ohne hinreichende Berücksichtigung rechtlich verbindlicher Naturschutzziele weiter auszubauen", heißt es in der Stellungnahme. Diese Sichtweise ignoriere den Artenschutz. "Denn auch der Schutz der Biodiversität ist unverhandelbare Daseinsvorsorge für künftige Generationen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Konsortium erhöht Übernahmegebot auf 2,5 Milliarden Euro. Man befinde sich in fortgeschrittenen Diskussionen mit dem Konsortium aus Volkswagen, dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings zur Übernahme der Europcar-Aktien für einen möglichen Preis von 50 Eurocent je Papier, teilte Europcar am Dienstag in Paris mit. Das wären insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. VW hatte vor rund einem Monat das schon länger kolportierte Interesse an Europcar öffentlich gemacht, war mit einem Angebot von 44 Cent je Aktie aber zunächst abgeblitzt. PARIS/WOLFSBURG - Der französische Autovermieter Europcar hat Gespräche mit einem Konsortium um Volkswagen zu einem erhöhten Übernahmegebot bestätigt. (Boerse, 27.07.2021 - 19:00) weiterlesen...

KORREKTUR/Kreise: Volkswagen kommt Europcar-Übernahme mit höherem Gebot näher. (Berichtigung: In der Meldung wird korrigiert, das Pon Holdings ein Mischkonzern ist mit Angeboten rund um Mobilitätsdienste.) KORREKTUR/Kreise: Volkswagen kommt Europcar-Übernahme mit höherem Gebot näher (Boerse, 27.07.2021 - 18:33) weiterlesen...

Airbus beharrt auf externen Investor für Einzelteilfertigung. Die entsprechenden Aktivitäten bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec "sind prinzipiell nicht unser Kerngeschäft", teilte ein Airbus-Sprecher mit. HAMBURG/AUGSBURG - Trotz massiver Kritik von Belegschaft und IG Metall beharrt der Flugzeugbauer Airbus auf dem Plan, die Fertigung von Einzelteilen auszugliedern und mit einem "starken, externen Partner" zu verbinden. (Boerse, 27.07.2021 - 17:14) weiterlesen...

Erweiterte Corona-Testpflichten für Urlaubsrückkehrer geplant (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:09) weiterlesen...

Baustart für neues Bahnwerk in Cottbus schon 2022. Baubeginn soll nach Angaben des Unternehmens statt 2023 nun schon im kommenden Jahr sein. Vorbereitungen dazu, etwa die Sondierung des Baugrundes, liefen bereits, wie DB-Vorstandschef Richard Lutz am Dienstag in Cottbus bei Vorstellung der Pläne mitteilte. COTTBUS - Die Deutsche Bahn drückt bei ihrem Großprojekt in der Lausitz aufs Tempo: Das neue Bahnwerk in Cottbus kommt deutlich früher als bislang geplant. (Boerse, 27.07.2021 - 17:06) weiterlesen...

WDH: 525-Millionen-Beihilfe für Ferienflieger Condor genehmigt (Im 2. (Boerse, 27.07.2021 - 16:32) weiterlesen...