Produktion, Absatz

HAMBURG - Alexander Birken, Chef des Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group, hat seine Managerkollegen zu verantwortlichem Handeln aufgerufen.

19.11.2017 - 14:23:24

Otto-Chef Birken warnt Managerkollegen: Dürfen uns nicht davonstehlen. Er warnte zugleich vor einer Erosion wirtschaftlicher Freiheiten. "Das Vertrauen breiter Bevölkerungsschichten in die Wirtschaft und unser freiheitliches Wirtschaftssystem schwindet in beachtlichem Maße", sagte Birken.

Das könne Wirtschaftsverantwortliche nicht kalt lassen. "Wer als nicht verantwortlich wahrgenommen wird, der kann auch nicht auf freiheitlichen Spielraum pochen", erklärte der Otto-Chef. "Ich sehe die Gefahr, dass uns die Politik auch im Handel das Heft aus der Hand nimmt." Dabei müssten Unternehmen wertorientiertes Handeln nicht an der Garderobe der Globalisierung und Digitalisierung abgeben.

"Wir dürfen uns nicht davonstehlen, wenn uns eine solidarische Aufgabe wie das Textilbündnis Mühe und Geld abnötigt", forderte Birken. "Wir müssen uns öffnen, um gemeinsam mit den Gewerkschaften und der Zivilgesellschaft das Tarifsystem in eine Zukunft zu führen."

Etablierte Firmen müssten sich neu erfinden und ihre Kultur massiv verändern. "Weg von starren Hierarchien und Silodenken, hin zu radikaler Offenheit, Transparenz und unternehmerischen Freiräumen an der Unternehmensbasis."

Birken steht seit Januar dieses Jahres an der Spitze der Otto Group und hat bereits zuvor als Strategie-Vorstand in dem Konzern einen Prozess des Kulturwandels angestoßen. "Wir stellen gerade unsere gesamte Hierarchiepyramide auf den Kopf", sagte er. "Nicht, um sämtliche Hierarchien abzuschaffen, aber um sie durchlässiger zu machen, deutlich agiler in der Zusammenarbeit und flexibler in unseren Prozessen zu werden."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Unionspolitiker gegen breite Nachverhandlung von Sondierungsergebnis. "Ich sehe da keine Möglichkeit", sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Sonntagabend in München. "Wir haben ja hinreichend erklärt, dass die Grundlage für die Koalitionsverhandlungen die Sondierungsergebnisse sind. BERLIN/MÜNCHEN - Führende Politiker von CDU und CSU haben der SPD-Forderung nach einer Nachbesserung der Sondierungsergebnisse eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 20:20) weiterlesen...

KORREKTUR: Kauder hofft auf Regierungsbildung bis Anfang März. (Zeitplan Kauders gilt für Regierungsbildung, nicht Koalitionsgespräche) KORREKTUR: Kauder hofft auf Regierungsbildung bis Anfang März (Wirtschaft, 21.01.2018 - 20:03) weiterlesen...

Kauder hofft auf Ende der Koalitionsverhandlungen bis Anfang März. "Ich hoffe, dass wir (...) Ende Februar/Anfang März soweit sind, die Regierung bilden zu können", sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Vor Karneval wolle man fertig sein. BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder setzt darauf, dass die Koalitionsverhandlungen mit der SPD spätestens in der ersten Märzwoche abgeschlossen werden können. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 19:55) weiterlesen...

CDU-Spitzenpolitiker lehnen weitreichende Nachbesserungen mit SPD ab. Das knappe Ergebnis zeige, dass die Sozialdemokraten völlig zerrissen seien, sagte der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Sonntagabend beim Eintreffen zu Sitzungen der CDU-Spitzengremien in Berlin. "Aber es kann nicht Aufgabe der CDU sein, die SPD zu einen." Die Union werde die Kernpunkte nicht noch einmal aufmachen. BERLIN - Führende CDU-Politiker haben trotz der knappen Zustimmung der SPD zu Koalitionsverhandlungen weitreichende Änderungen am gemeinsamen Sondierungspapier abgelehnt. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 19:47) weiterlesen...

Merkel: Grundlage für Koalitionsverhandlungen ist das Sondierungspapier. Die Union strebe eine stabile Regierung an, bekräftigte die CDU-Vorsitzende am Sonntagabend vor Beratungen der Spitzengremien ihrer Partei in Berlin. Es gehe dabei auch um wirtschaftliche Stabilität im Zeitalter der Digitalisierung sowie um soziale Gerechtigkeit. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich zufrieden mit dem knappen Ja des SPD-Sonderparteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union geäußert. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 18:45) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: SPD zittert sich in Koalitionsverhandlungen. Nach einer konfrontativen und emotionsgeladenen Debatte stimmten auf dem Parteitag in Bonn 56,4 Prozent von 642 Delegierten und Vorstandsmitgliedern dafür. Die Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition können damit in den nächsten Tagen beginnen und im besten Fall bereits im Februar abgeschlossen werden. Danach muss aber noch eine hohe Hürde überwunden werden: Die mehr als 440 000 SPD-Mitglieder stimmen über den Koalitionsvertrag ab und haben damit das letzte Wort. BONN - Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD mit knapper Mehrheit den Weg zu Koalitionsverhandlungen mit der Union frei gemacht. (Wirtschaft, 21.01.2018 - 18:32) weiterlesen...