Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

HAMBURG - Airbus und die IG Metall verhandeln seit Mittwoch über die Bedingungen des umstrittenen Konzernumbaus.

01.09.2021 - 10:51:30

IG Metall und Airbus verhandeln über Konzernumbau. Die Gespräche des Flugzeugbauers mit der Gewerkschaft begannen am Vormittag in Hamburg, wie eine IG-Metall-Sprecherin mitteilte. Auf dem Tisch liegen Forderungen der größten deutschen Gewerkschaft nach einem Sozialtarifvertrag. Darin sollen Bedingungen für die Beschäftigten geregelt werden, die bei den Töchtern Airbus Operations und Premium Aerotec von dem Umbau betroffen sind. IG Metall und Betriebsräte verlangen - aus ihrer Sicht bislang vergeblich - konkrete Zusagen zur Absicherung der Beschäftigung an den Standorten in Norddeutschland und Augsburg bis ins nächste Jahrzehnt.

"Die Airbus-Geschäftsführung muss sich jetzt entscheiden: Entweder versucht sie, ihre Pläne um jeden Preis durchzusetzen oder sie gestaltet gemeinsam mit den Beschäftigten die Zukunft", sagte der IG-Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich der Deutschen Presse-Agentur. "Wir setzen auf eine Lösung am Verhandlungstisch, bereiten uns aber auch auf einen Konflikt mit Warnstreiks vor." Friedrich ist von seiner Gewerkschaft mit der zentralen Verhandlungsführung für alle Standorte beauftragt worden. Mit einer schnellen Einigung wird in Gewerkschaftskreisen nicht gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall: Verhandlungen mit Airbus gehen weiter. Die Gespräche in Hamburg beginnen um 10.00 Uhr, wie die Gewerkschaft mitteilte. Besondere Aktionen von Arbeitnehmerseite seien dabei nicht geplant. HAMBURG - Rund eineinhalb Wochen nach dem Warnstreik bei Airbus und Premium Aerotec wollen IG Metall und Arbeitgeber am Dienstag wieder über den geplanten Konzernumbau verhandeln. (Boerse, 28.09.2021 - 05:48) weiterlesen...

Indien bestellt 56 Airbus-Militärflugzeuge - Produktion vor Ort folgt. Die ersten 16 Transportmaschinen vom Typ C295 für Indien würden noch im Airbus-Werk im spanischen Sevilla montiert, teilten Airbus und das indische Unternehmen Tata Advanced Systems am Freitag in Neu-Delhi mit. Die restlichen 40 Flugzeuge gleichen Typs sollen dann in einer Industriepartnerschaft von Airbus mit Tata in Indien entstehen. NEU-DELHI - Indien kauft 56 Militärflugzeuge bei Airbus und sichert sich dafür eine Produktion im eigenen Land. (Boerse, 24.09.2021 - 16:12) weiterlesen...

Kriegswaffen für 4,5 Milliarden Euro in dieser Wahlperiode exportiert. Rund ein Viertel davon ging mit 1,081 Milliarden Euro an Ägypten, das wegen Menschenrechtsverletzungen und seiner Verwicklung in die Konflikte im Jemen und in Libyen kritisiert wird. Auch Saudi-Arabien und die Türkei sind im Zeitraum seit Oktober 2017 unter den zehn wichtigsten Empfängerländern der Rüstungsindustrie. Das geht aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die deutsche Rüstungsindustrie hat in der laufenden Wahlperiode Kriegswaffen für rund 4,5 Milliarden Euro exportiert. (Boerse, 24.09.2021 - 05:57) weiterlesen...

IG Metall: Verhandlungen mit Airbus gehen weiter. Die nächste Verhandlungsrunde solle am Dienstag in Hamburg stattfinden, sagte der Augsburger IG-Metall-Chef Michael Leppek der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). AUGSBURG - Airbus und die IG Metall wollen der Gewerkschaft zufolge wieder über den Konzernumbau und die Neuaufstellung der Flugzeugfertigung des Konzerns in Deutschland verhandeln. (Boerse, 24.09.2021 - 05:44) weiterlesen...