Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

HALLE (Westfalen) - Zu der Ausweitung der Produktion von Corona-Impfstoffen trägt künftig auch ein Pharmawerk in Nordrhein-Westfalen bei.

13.01.2021 - 17:23:25

Biontech-Impfstoff auch aus NRW - Werk in Halle übernimmt Produktion. Der US-Konzern Baxter wird in seinem Werk in Halle in Westfalen den Impfstoff von Biontech und Pfizer produzieren. Baxter habe einen entsprechenden Auftrag erhalten, sagte der Personalchef des Werks, Jürgen Fleischer, am Mittwoch auf Anfrage. Der Produktionsstart werde voraussichtlich im März sein. Auch ein zweiter Impfstoff soll im westfälischen Halle hergestellt werden.

Das Werk in Halle ist auf Krebsmedikamente spezialisiert. Eine Produktionslinie werde auf die Herstellung von Impfstoffen umgestellt, sagte Fleischer. "Wir sind bei den letzten Vorbereitungen." Die Zahl der Impfdosen, die in Halle produziert werden soll, nannte Fleischer nicht. Eine Biontech-Sprecherin bestätigte die Vereinbarung, machte aber keine Angaben zu Details.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte, NRW leiste "einen spürbaren Beitrag zur Beschleunigung der Impfstoffproduktion". Vom Technologie- und Chemie-Standort NRW gehe ein wichtiges Signal aus: "Liefermengen werden deutlich vergrößert, Produktions- und Abfüllkapazitäten deutlich ausgeweitet." Zum dem Erfolg habe auch die schnelle behördliche Begleitung durch die Bezirksregierung Detmold beigetragen, die im engen Austausch mit Baxter sei.

In dem Werk in Halle sind rund 800 Mitarbeiter beschäftigt. Dort soll künftig noch ein weiterer Corona-Impfstoff produziert werden. Die Baxter-Zentrale in den USA hatte am Montag angekündigt, dass in Halle ein vom US-Unternehmen Novavax entwickelter Impfstoff hergestellt werden soll. Dieser Impfstoff sei aber noch nicht zugelassen, sagte Fleischer.

Biontech und Pfizer wollen in diesem Jahr mehr Impfstoff produzieren, als ursprünglich geplant. Unter bestimmten Voraussetzungen könnten zwei Milliarden Dosen hergestellt werden, wie aus Unterlagen von Biontech an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Bislang hatten die Firmen 1,3 Milliarden Dosen angepeilt.

Eine zentrale Rolle bei der Ausweitung der Produktion spielt das Werk von Biontech in Marburg, das derzeit umgebaut wird. Dort soll im nächsten Monat die Produktion anlaufen. Im ersten Halbjahr 2021 sollen an dem Standort mit seinen 300 Mitarbeitern 250 Millionen Impfdosen hergestellt werden. Als Gesamtmenge einer Jahresproduktion streben die Mainzer hier 750 Millionen Dosen an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Corona-Variante war schon Anfang Dezember in Tschechien. Die Virusvariante sei mindestens seit Anfang Dezember im Umlauf, teilte das nationale Referenzlabor in Prag am Mittwoch mit. Das hätten nachträgliche Analysen älterer Proben ergeben. PRAG - Die ansteckendere britische Coronavirus-Mutation ist schon früher in Tschechien angekommen als bisher angenommen. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 17:17) weiterlesen...

EU-Kommissarin: Astrazeneca zur Impfstoff-Lieferung verpflichtet. "Wir stecken in einer Pandemie, und wir verlieren jeden Tag Menschen", sagte Kyriakides am Mittwoch in Brüssel. Die Hersteller von Impfstoffen hätten eine "moralische, gesellschaftliche und vertragliche Verantwortung". BRÜSSEL - EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides hat erneut an den Pharmakonzern Astrazeneca appelliert, die vertraglich vereinbarte Menge Corona-Impfstoff fristgerecht an die EU-Staaten zu liefern. (Boerse, 27.01.2021 - 16:20) weiterlesen...

Sanofi will 125 Millionen Dosen Biontech/Pfizer-Impfstoff liefern. Sanofi wolle dem Mainzer Unternehmen Biontech Zugang zu seiner Produktionsinfrastruktur gewähren, hieß es in einer Mitteilung am Mittwoch. Ziel sei es, "Fertigungsschritte der späten Phase" zu übernehmen, um die Lieferung des Covid-19-Impfstoffs zu unterstützen. Die ersten Lieferungen sollen im Sommer 2021 aus den Produktionsanlagen von Sanofi in Frankfurt geliefert werden. PARIS - Der französische Pharmakonzern Sanofi will ab Sommer mehr als 125 Millionen Dosen des Pfizer -Biontech -Impfstoffs für die Europäische Union liefern. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 10:41) weiterlesen...

WDH: SPD fordert Aufklärung möglicher Probleme bei Impfstoff-Lieferung. (Das Bundesgesundheitsministerium hat den Fragenkatalog der SPD in einem 30-Seiten langen Papier beantwortet (nicht: 30-seitigen Fragenkatalog) WDH: SPD fordert Aufklärung möglicher Probleme bei Impfstoff-Lieferung (Boerse, 26.01.2021 - 23:10) weiterlesen...

Sanofi will beim Abfüllen des Biontech-Pfizer-Impfstoffs helfen. "In unserem Werk in Frankfurt werden wir das Produkt verpacken, das uns ab Juli von Pfizer-Biontech geliefert wird", sagte Sanofi-Generaldirektor Paul Hudson der Zeitung "Le Figaro" am Dienstag. "Wir sollten in der Lage sein, bis Ende des Jahres mehr als 100 Millionen Dosen zu liefern, die für die Europäische Union und damit teilweise für Frankreich bestimmt sind", sagte Hudson. PARIS - Der französische Pharmakonzern Sanofi will dem Mainzer Unternehmen Biontech und dem US-Konzern Pfizer beim Abfüllen des Corona-Impfstoffs unter die Arme greifen. (Boerse, 26.01.2021 - 19:11) weiterlesen...

Merkel beklagt Trägheit im Kampf gegen Corona - Neue Maßnahmen?. "Die Schnelligkeit unseres Handelns lässt sehr zu wünschen übrig", sagte sie am Dienstag beim Online-Treffen des Weltwirtschaftsforums, das diesmal per Video stattfand. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung hat sich Merkel in einer Videokonferenz mit Fraktionschefs der Union für weitere Einschränkungen ausgesprochen. "Uns ist das Ding entglitten. Wir müssen noch strenger werden, sonst sind wir in 14 Tagen wieder da, wo wir waren", wird sie laut "Bild" von Teilnehmern zitiert. BERLIN - Gut ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mangelndes Tempo im Kampf gegen das Virus beklagt. (Wirtschaft, 26.01.2021 - 17:13) weiterlesen...