Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

HALLE / KÖLN - Die DuMont-Mediengruppe trennt sich von der "Mitteldeutschen Zeitung".

15.01.2020 - 10:34:25

DuMont verkauft 'Mitteldeutsche Zeitung' an Bauer Media Group. Die Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung, zu der das in Halle in Sachsen-Anhalt erscheinende Regionalblatt gehört, wird an die Bauer Media Group verkauft, wie DuMont am Mittwoch in Köln mitteilte. Das Bundeskartellamt muss der Transaktion noch zustimmen. Damit stößt DuMont bereits die dritte regionale Tageszeitung seit vergangenem Herbst ab. Im September war der Berliner Verlag mit "Berliner Zeitung" und "Berliner Kurier" an das Unternehmerehepaar Silke und Holger Friedrich verkauft worden.

Die Bauer Media Group in Hamburg ("Cosmopolitan", "Bravo") besitzt in Sachsen-Anhalt bereits das Blatt "Volksstimme". Wenn das Bundeskartellamt zustimmt, wären künftig die beiden großen Tageszeitungen in dem Bundesland in der Hand des Hamburger Medienhauses. Marco Fehrecke als Leiter der Mediengruppe Magdeburg, die Bauer gehört und zu der die "Volksstimme" zählt, sagte über den Kauf laut der Mitteilung, über die erwarteten Synergieeffekte werde eine gute Ausgangslage geschaffen, "um den regionalen Journalismus in Mitteldeutschland langfristig zu erhalten".

Vor einem knappen Jahr hatte die Kölner Mediengruppe angekündigt, das Geschäftsfeld Regionalmedien zu überprüfen. Zu DuMont gehörten damals unter anderem der "Kölner Stadt-Anzeiger", "Express" (Köln), "Berliner Zeitung", "Berliner Kurier", "Mitteldeutsche Zeitung" (MZ) und "Hamburger Morgenpost". Während die beiden Kölner Blätter - wie unlängst entschieden worden ist - weiter im DuMont-Besitz bleiben werden, ist für den Standort Hamburg die Prüfung noch nicht abgeschlossen. DuMont will voraussichtlich noch im Januar über die Entscheidung informieren.

Die "Mitteldeutsche Zeitung" mit 17 Lokalausgaben war rund 30 Jahre lang in DuMont-Besitz. Im dritten Quartal 2019 wurden nach den Zahlen der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern im Schnitt täglich gut 151 000 MZ-Exemplare verkauft, davon gut 10 000 als E-Paper. Die Schwerpunkte des Verbreitungsgebiets liegen im Süden und im Osten des Landes. Ähnlich hoch ist auch die verkaufte Auflage der "Volksstimme".

Der Verkauf der Mediengruppe Mitteldeutsche Zeitung umfasst neben der Regionalzeitung noch das News-Portal mz.de, die Anzeigenblätter "WochenSpiegel" und "Super Sonntag", den regionalen TV-Sender TV Halle sowie Aktivitäten unter anderem in Logistik, Druck und Ticketing. Die rund 1100 Mitarbeiter werden der Mitteilung zufolge übernommen und sämtliche vertraglichen Vereinbarung bleiben bestehen.

Die Bauer Media Group mit Sitz in Hamburg publiziert in zahlreichen Ländern. 2016 wurde nach eigenen Angaben ein weltweiter Umsatz von 2,24 Milliarden Euro mit mehr als 600 Zeitschriften, mehr als 400 digitalen Medien und mehr als 100 Radio- und TV-Stationen erwirtschaftet.

Das Kölner Medienhaus DuMont konzentriert sich auf drei Bereiche: Regionalzeitungen, Business Information - hier bereitet DuMont Daten für Unternehmen und Institutionen auf - und Marketing Technology mit Marketing-Software für Vertrieb und Kommunikation.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Exabyte-Grenze geknackt: So viel Datenvolumen brauchen die Deutschen. Telefónica knackte im O2-Netz nach eigenen Angaben vom Donnerstag erstmals die Grenze von einem Exabyte - das entspricht einer Milliarde Gigabyte. So viel haben auch die Konkurrenten Telekom und Vodafone nach eigener Darstellung noch nie erreicht. Würde ein einzelner Mensch diese Menge an Daten aufbrauchen, könnte er damit beispielsweise 1,5 Millionen Jahre am Stück Musik streamen. 2018 lag der Datenverbrauch im O2-Netz noch bei 662 Millionen Gigabyte. DÜSSELDORF - In den deutschen Mobilfunknetzen sind 2019 erneut mehr Daten verbraucht worden als je zuvor. (Boerse, 23.01.2020 - 05:48) weiterlesen...

Statt ARD/ZDF: RTL zeigt Länderspiele gegen Spanien und Italien. BERLIN - Der Fernsehsender RTL zeigt anders als ursprünglich geplant die Länderspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Spanien am 26. März in Madrid und am 31. März gegen Italien in Nürnberg. Darauf einigte sich RTL nach Angaben vom Mittwoch mit ARD und ZDF sowie der UEFA, die mit der Reform der Nations League Neuverhandlungen ausgelöst hatte. Im Gegenzug verzichtet RTL im Herbst auf zwei Länderspiele, die in dem laufenden TV-Vertrag mit der UEFA ursprünglich zugesichert waren. Statt ARD/ZDF: RTL zeigt Länderspiele gegen Spanien und Italien (Boerse, 22.01.2020 - 18:48) weiterlesen...

Cewe verlagert Druckproduktion von Berlin nach Dresden - Gewinnziel steht. Trotz der bereits eingebuchten Kosten für die Verlagerung liege der operative Gewinn im abgelaufenen Jahr voraussichtlich am oberen Ende der Zielspanne, die bis 58 Millionen Euro reicht, teilte die Gesellschaft am Mittwochabend in Oldenburg mit. Die etwa 60 Mitarbeiter der Berliner Tochter Laserline könnten zum Dresdner Ableger Saxoprint oder zu anderen Standorten des Konzerns wechseln. BERLIN/DRESDEN/OLDENBURG - Der Fotodienstleister Cewe verlagert einen Teil seines Druckgeschäfts von Berlin nach Dresden. (Boerse, 22.01.2020 - 18:20) weiterlesen...

UN-Experten empört über möglichen saudischen Hacker-Angriff auf Bezos. Dabei müssten US- und andere relevante Behörden ermitteln, ob der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman persönlich in Versuche involviert sei, vermeintliche Gegner ins Visier zu nehmen, teilte die unabhängige Menschenrechtsberichterstatterin für willkürliche Hinrichtungen, Agnes Callamard, und ihr für Meinungsfreiheit zuständiger Kollege, David Kaye, am Mittwoch in Genf mit. GENF - Nach Berichten über einen möglichen Hacker-Angriff auf den "Washington Post"-Besitzer und Amazon-Gründer Jeff Bezos haben UN-Experten eine dringende Untersuchung gefordert. (Boerse, 22.01.2020 - 17:38) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Wie die Telekom nach ihrem TV-Coup die Fußball-EM 2024 plant (viereinhalb statt fünf im sechsten Absatz) (Boerse, 22.01.2020 - 17:04) weiterlesen...

Die Jagd auf den Streaming-König ist eröffnet. Auf dem US-Heimatmarkt macht sich der starke Wettbewerb bereits bemerkbar - plötzlich bläst eine ganze Reihe neuer Rivalen zur Jagd auf Netlix. LOS GATOS - Starker Jahresabschluss, ungewisser Ausblick: Der Streaming-Marktführer Netflix oder dem iPhone-Riesen Apple aber gerade erst. (Boerse, 22.01.2020 - 16:18) weiterlesen...