Transport, Verkehr

HAHN / FRANKFURT - Der insolvente Hunsrück-Flughafen Hahn ist verkauft worden.

29.06.2022 - 18:27:29

Insolventer Airport Hahn ist verkauft. Die Swift Conjoy GmbH habe ihn für eine ungenannte Summe erworben, teilte ein Sprecher des Insolvenzverwalters mit. Das in Frankfurt ansässige Unternehmen führe den Flugbetrieb fort und übernehme alle Mitarbeiter. Nach früheren Angaben sind es ungefähr 430 Beschäftigte.

Der Vollzug des am Mittwoch notariell beurkundeten Vertrages steht laut dem Sprecher noch unter Bedingungen. Die Vertragsparteien gingen davon aus, dass diese zeitnah erfüllt würden. Über die Details des Vertrages sei Stillschweigen vereinbart worden.

Insolvenzverwalter Jan Markus Plathner erklärte, damit sei das vorherige Bieterverfahren erfolgreich abgeschlossen worden. "Der Flugbetrieb wird bis zum Eintritt der vertraglichen Bedingungen im Rahmen des Insolvenzverfahrens und dann von der Erwerberin fortgeführt. Aufgrund der sehr guten Nachfrage und der erfolgreichen Umsetzung unterschiedlicher Maßnahmen arbeitet der Betrieb wieder wirtschaftlich stabil in Passagierverkehr und Luftfracht", betonte der Frankfurter Jurist.

Tobias Steyer und Martin Mansell, Geschäftsführer der Swift Conjoy GmbH, streben nach eigenen Angaben an, "den Passagier- und Frachtflugbetrieb am Hahn fortzuführen und umfangreich auszubauen. Dazu gehören auch Investitionen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Fraport auf 'Underperform' - Ziel 33 Euro. Dank des Verkaufs der Beteiligung am Flughafen Xi'an liege das operative Ergebnis (Ebitda) über der Markterwartung, schrieb Analystin Stephanie D'Ath in einer ersten Einschätzung am Dienstag. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat die Einstufung für Fraport nach Quartalszahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 33 Euro belassen. (Boerse, 09.08.2022 - 08:38) weiterlesen...

Rätsel um Getreidefrachter 'Razoni' geht weiter. Das zeigten die Schiffsortungsdienste vesselfinder.com und marinetraffic.com am Dienstag. Eigentlich sollten die 26 000 Tonnen Mais in den libanesischen Hafen Tripoli und von dort nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur weiter ins benachbarte Syrien transportiert werden. Etwa einen Tag vor Ankunft änderte das Schiff dann seinen Kurs. BEIRUT/ISTANBUL - Das mit ukrainischem Getreide beladene Frachtschiff "Razoni" hat unerwartet vor dem türkischen Hafen in Mersin geankert. (Boerse, 09.08.2022 - 08:07) weiterlesen...

Fraport rechnet 2022 mit mehr Passagieren - Russland-Engagement abgeschrieben. Auch der Gewinn im Tagesgeschäft (Ebitda) soll dank des Verkaufs der Anteile am chinesischen Flughafen Xi'an mit 850 bis 970 Millionen Euro höher ausfallen als bisher gedacht, nach bisher avisierten 760 bis 880 Millionen Euro. Allerdings schrieb Fraport sein Engagement am Flughafen in St. Petersburg wegen der Sanktionen gegen Russland auf null ab. Deshalb dürfte der Konzerngewinn in diesem Jahr statt 50 bis 150 Millionen lediglich null bis 100 Millionen Euro erreichen. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport gelistete Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. (Boerse, 09.08.2022 - 07:37) weiterlesen...

Fraport AG / Fraport-Konzern-Zwischenbericht für die ersten sechs Monate ... Fraport-Konzern-Zwischenbericht für die ersten sechs Monate 2022: (Boerse, 09.08.2022 - 07:05) weiterlesen...

Verdi und Hafenbetriebe setzen Tarifgespräche fort - Neunte Runde. HAMBURG - Rund vier Wochen nach einem 48-stündigen Warnstreik der Hafenarbeiter nehmen die Gewerkschaft Verdi und die Hafenbetriebe ihre Tarifgespräche wieder auf. Beide Seiten treffen sich am Mittwoch (10. August) online zu ihrer mittlerweile neunten Runde. Verdi und Hafenbetriebe setzen Tarifgespräche fort - Neunte Runde (Boerse, 09.08.2022 - 06:43) weiterlesen...

9-Euro-Ticket lockt in Bus und Bahn - das Auto bleibt selten stehen. Etwas mehr als zwei Monate nach dem Start des bundesweit gültigen Tickets wertet Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) das Projekt bereits als Erfolg. Dabei läuft die wissenschaftliche Auswertung noch. Und erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Sonderfahrkarte zwar durchaus Wirkung zeigt, aber kaum alle Hoffnungen und Ziele erfüllen kann. BERLIN/MÜNCHEN - Entlastung der Verbraucher, Beitrag zur Verkehrswende, Image-Booster für Busse und Bahnen: Die Erwartungen an das 9-Euro-Ticket im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) sind riesig. (Boerse, 09.08.2022 - 06:40) weiterlesen...