Transport, Verkehr

HAHN - Ein Jahr nach dem Verkauf des Mammutanteils des früher staatlichen Flughafens Hahn hat die rheinland-pfälzische Landesregierung eine positive Bilanz gezogen.

09.08.2018 - 17:43:48

Rheinland-Pfalz zieht positive Bilanz von Verkauf des Flughafens Hahn. "Für uns war immer wichtig, dass der Flughafen eine wirtschaftliche Zukunft hat", sagte Innenstaatssekretär Randolf Stich (SPD) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Frachtverkehr habe sich positiv entwickelt. "Das ist eine Entwicklung, die dem entspricht, was die HNA im Rahmen ihrer Businessplanung angekündigt hat und was eigentlich erforderlich ist, den Flughafen in einen profitablen Bereich zu bringen." Der Flug- und Touristikkonzern HNA habe das Potenzial, den Flughafen zu betreiben.

Der Flughafenverband ADV listet für Januar bis Mai bei der Fracht ein Plus von rund 88 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf. Die Zahl der Passagiere sank dagegen um rund zehn Prozent. Vor genau einem Jahr war der Verkauf des Mammutanteils des Flughafens, den Rheinland-Pfalz hielt, an eine HNA-Tochter vollzogen geworden.

Rheinland-Pfalz gibt weiter Beihilfen, zum Beispiel für den Betrieb. "Die Beihilfen sind noch nicht ausgezahlt", sagte der Staatssekretär. Sie würden noch beantragt. Der erste Anlauf für einen Verkauf war 2016 gescheitert. Der damalige Käufer, die chinesische Shanghai Yiqian Trading, war nach Ansicht der Landesregierung ein Betrüger.

Auch Christoph Goetzmann, Mitglied der Hahn-Geschäftsführung, zog eine positive Zwischenbilanz: "Wir sind zufrieden mit dem, was wir geschafft haben." Das Plus beim Frachtumschlag liege "deutlich über der Branchenentwicklung".

Zum zuletzt rückläufigen Passagiergeschäft sagte er einen Tag vor einem auch für den Hahn angekündigten Pilotenstreik der Fluggesellschaft Ryanair : "Das lässt sich grundsätzlich nicht so zügig entwickeln wie die Fracht." Dennoch erwarte der Airport auch im Passagiergeschäft wieder ein Plus. Für 2019 hatte der Flughafen regelmäßige Passagierflüge nach China angekündigt.

Zu früheren Aussagen von Lufthansa -Chef Carsten Spohr, nicht nur Airlines, sondern auch manche Flughäfen stießen an ihre Wachstumsgrenzen, bemerkte Goetzmann: "Wir laden alle ein, gerne auch die Lufthansa, bei uns einen Flughafen nahezu ohne Verspätungen kennenzulernen. Das Potenzial haben wir." Der Hahn ist deutlich kleiner als der rund 120 Kilometer entfernte Airport Frankfurt und verfügt im Gegensatz zu diesem über eine Nachtfluggenehmigung. Ryanair startet auf beiden Flughäfen, Lufthansa nur in Frankfurt.

Mit Blick auf den hessischen Anteil am Airport Hahn sagte der Sprecher des Finanzministeriums in Wiesbaden, Moritz Josten: "Wir sind grundsätzlich weiter bereit, ihn zu verkaufen." Allerdings gehe dabei Gründlichkeit vor Schnelligkeit, ergänzte er mit Blick auf einen früheren gescheiterten Verkaufsversuch an eine Firma. "Wir haben kein strategisches Interesse an unserem Anteil."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaft zieht rote Linien bei Verhandlungen über Kohleausstieg. Ein "politisch beschleunigter Rückgang" der Kohleverstromung würde bis 2030 zusätzliche Kosten von mindestens 14 bis zu 54 Milliarden Euro verursachen, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Verbände BDI, DIHK und BDA. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie des Beratungsunternehmens Aurora Energy Research. BERLIN - Kurz vor der womöglich entscheidenden Sitzung der Kohlekommission haben die Spitzenverbände der Wirtschaft vor Milliardenbelastungen bei einem schnellen Kohleausstieg gewarnt. (Boerse, 22.01.2019 - 18:17) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Kritik am Treffen - Bolsonaro strebt Nutzung des Regenwaldes an. Teilnehmer forderten zum Auftakt am Dienstag, das WEF-Treffen müsse konkrete Probleme ansprechen statt wolkige Konzepte zu diskutieren. DAVOS - Die Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos steht gleich zu Beginn in der Kritik. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 17:32) weiterlesen...

DAVOS: Latino-Präsidenten dringen auf Lösung der Krise in Venezuela. "Die Lage in Venezuela ist dramatisch. Das stellt ein Problem für die ganze Region dar", sagte der costa-ricanische Staatschef Carlos Alvarado am Dienstag auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos. DAVOS - Angesichts der eskalierenden politischen und wirtschaftlichen Krise in Venezuela haben mehrere Präsidenten aus Lateinamerika für eine gemeinsame Lösung geworben. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 17:22) weiterlesen...

DAVOS: Präsident Bolsonaro kündigt wirtschaftliche Öffnung Brasiliens an. "Wir werden unsere Wirtschaft öffnen und die Handelsbeziehungen zu anderen Staaten vertiefen", sagte der Rechtspopulist am Dienstag in Davos. "Unsere Wirtschaft ist für ausländische Investitionen noch relativ verschlossen. Das wollen wir ändern." Seine Regierung werde Steuern senken, staatliche Unternehmen privatisieren, die Bürokratie abbauen und gegen die weit verbreitete Korruption vorgehen. DAVOS - Bei seinem ersten internationalen Auftritt hat der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) eine wirtschaftliche Öffnung seines Landes angekündigt. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 16:09) weiterlesen...

Nach Tempolimit-Ärger: AG-Beratung zum Klimaschutz verschoben. Im Ministerium von Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) wurde dies am Dienstag mit der Koordinierung der weiteren Arbeiten aller Arbeitsgruppen der Kommission Nationale Plattform Zukunft der Mobilität begründet. Im Sinne einer "verkehrsträgerübergreifenden Betrachtung" bedürfe es einer engen Abstimmung mit den übrigen Arbeitsgruppen der Plattform. Ein neuer Termin werde "zeitnah" mitgeteilt. Zuerst hatte das "Handelsblatt" berichtet. BERLIN - Nach der Debatte um ein Tempolimit auf Autobahnen hat das Bundesverkehrsministerium ein für Mittwoch geplantes Treffen der Arbeitsgruppe zu mehr Klimaschutz im Verkehr abgesagt. (Boerse, 22.01.2019 - 15:58) weiterlesen...

Özdemir: Tempolimit auf Autobahnen wäre 'Gebot der Vernunft'. Dies sagte er am Dienstag im ARD-Morgenmagazin zur Debatte über eine Geschwindigkeitsbegrenzung für den Klimaschutz. "Das ist so ein bisschen, wie wenn Sie mit Amerikanern über das Recht, Waffen zu tragen, diskutieren", sagte er. BERLIN - Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir hält ein Tempolimit auf Autobahnen für ein "Gebot der Vernunft". (Boerse, 22.01.2019 - 15:21) weiterlesen...