Transport, Verkehr

HAHN - Ein Jahr nach dem Verkauf des Mammutanteils des früher staatlichen Flughafens Hahn hat die rheinland-pfälzische Landesregierung eine positive Bilanz gezogen.

09.08.2018 - 17:43:48

Rheinland-Pfalz zieht positive Bilanz von Verkauf des Flughafens Hahn. "Für uns war immer wichtig, dass der Flughafen eine wirtschaftliche Zukunft hat", sagte Innenstaatssekretär Randolf Stich (SPD) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Frachtverkehr habe sich positiv entwickelt. "Das ist eine Entwicklung, die dem entspricht, was die HNA im Rahmen ihrer Businessplanung angekündigt hat und was eigentlich erforderlich ist, den Flughafen in einen profitablen Bereich zu bringen." Der Flug- und Touristikkonzern HNA habe das Potenzial, den Flughafen zu betreiben.

Der Flughafenverband ADV listet für Januar bis Mai bei der Fracht ein Plus von rund 88 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf. Die Zahl der Passagiere sank dagegen um rund zehn Prozent. Vor genau einem Jahr war der Verkauf des Mammutanteils des Flughafens, den Rheinland-Pfalz hielt, an eine HNA-Tochter vollzogen geworden.

Rheinland-Pfalz gibt weiter Beihilfen, zum Beispiel für den Betrieb. "Die Beihilfen sind noch nicht ausgezahlt", sagte der Staatssekretär. Sie würden noch beantragt. Der erste Anlauf für einen Verkauf war 2016 gescheitert. Der damalige Käufer, die chinesische Shanghai Yiqian Trading, war nach Ansicht der Landesregierung ein Betrüger.

Auch Christoph Goetzmann, Mitglied der Hahn-Geschäftsführung, zog eine positive Zwischenbilanz: "Wir sind zufrieden mit dem, was wir geschafft haben." Das Plus beim Frachtumschlag liege "deutlich über der Branchenentwicklung".

Zum zuletzt rückläufigen Passagiergeschäft sagte er einen Tag vor einem auch für den Hahn angekündigten Pilotenstreik der Fluggesellschaft Ryanair : "Das lässt sich grundsätzlich nicht so zügig entwickeln wie die Fracht." Dennoch erwarte der Airport auch im Passagiergeschäft wieder ein Plus. Für 2019 hatte der Flughafen regelmäßige Passagierflüge nach China angekündigt.

Zu früheren Aussagen von Lufthansa -Chef Carsten Spohr, nicht nur Airlines, sondern auch manche Flughäfen stießen an ihre Wachstumsgrenzen, bemerkte Goetzmann: "Wir laden alle ein, gerne auch die Lufthansa, bei uns einen Flughafen nahezu ohne Verspätungen kennenzulernen. Das Potenzial haben wir." Der Hahn ist deutlich kleiner als der rund 120 Kilometer entfernte Airport Frankfurt und verfügt im Gegensatz zu diesem über eine Nachtfluggenehmigung. Ryanair startet auf beiden Flughäfen, Lufthansa nur in Frankfurt.

Mit Blick auf den hessischen Anteil am Airport Hahn sagte der Sprecher des Finanzministeriums in Wiesbaden, Moritz Josten: "Wir sind grundsätzlich weiter bereit, ihn zu verkaufen." Allerdings gehe dabei Gründlichkeit vor Schnelligkeit, ergänzte er mit Blick auf einen früheren gescheiterten Verkaufsversuch an eine Firma. "Wir haben kein strategisches Interesse an unserem Anteil."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA bleiben im Konflikt mit der Türkei hart. Vizepräsident Mike Pence erklärte am Mittwoch, die Türkei sei gut beraten, US-Präsident Donald Trump und seine Entschlossenheit, US-Bürger nach Hause zu holen, nicht auszutesten. Er und Trump würden nicht lockerlassen, bis Brunson bei seiner Familie in den USA sei, schrieb der Vizepräsident am Dienstag auf Twitter. WASHINGTON - Im Streit um die Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson beharren die USA auf einer harten Linie gegen die Türkei. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 22:35) weiterlesen...

Kretschmann fordert schnellen Ausstieg aus der Kohle. "Das ist die dringlichste und allerwichtigste Klimaschutzmaßnahme auf Bundesebene, da können wir uns kein Zaudern leisten", sagte er der "Südwest Presse" (Donnerstag). Kretschmann beklagt eine verfehlte Klimaschutzpolitik auf Bundes- und auf europäischer Ebene. ULM - Vor dem Hintergrund der Hitze dieses Sommers hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung gefordert. (Boerse, 15.08.2018 - 19:18) weiterlesen...

Althusmann will weiter vermitteln. Der CDU-Politiker versprach am Mittwochabend weitere Vermittlung und sprach von einem "ausgesprochen konstruktiven Gespräch", das ziel- und lösungsorientiert gewesen sei. Das strukturelle Problem der Branche müsse gemeinsam angegangen werden. HANNOVER - Ohne konkretes Ergebnis ist ein Krisentreffen bei Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) zum geplanten Stellenabbau beim Windanlagenhersteller Enercon zu Ende gegangen. (Boerse, 15.08.2018 - 19:13) weiterlesen...

USA belegen russisches und chinesisches Unternehmen mit Sanktionen. Das Finanzministerium wirft den in Russland, China und Singapur ansässigen Firmen vor, das isolierte Regime in Pjöngjang dabei unterstützt zu haben, Sanktionen zu umgehen. Das geht aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervor. WASHINGTON - Die US-Regierung hat drei Unternehmen auf die Sanktionsliste gesetzt, weil sie Nordkorea mit illegalen Schiffsladungen geholfen haben sollen. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 18:47) weiterlesen...

Italien erklärt Notstand in Genua nach Brückeneinsturz. Der Ausnahmezustand solle für zwölf Monate gelten, sagte Conte nach einem außerordentlichen Treffen des Ministerrats in der nördlichen Hafenstadt am Mittwoch. "Wir wollten diesem Treffen einen symbolischen Wert geben", sagte der Ministerpräsident. GENUA - Nach dem Brückeneinsturz von Genua mit rund 40 Toten hat Italiens Regierungschef Giuseppe Conte in der Stadt den Notstand ausgerufen. (Boerse, 15.08.2018 - 18:45) weiterlesen...

Erdogan-Sprecher: Katar will 15 Milliarden Dollar in Türkei investieren. Der Golfstaat wolle 15 Milliarden Dollar in die Türkei investieren, teilte der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, am Mittwoch nach einem Treffen Erdogans mit dem Emir von Katar, Tamim bin Hamad Al Thani, mit. Die Beziehungen zwischen der Türkei und Katar basierten auf wahrer Freundschaft und Solidarität, schrieb Kalin. ISTANBUL - Nach US-Sanktionen und mitten in einer Währungskrise erhält die Türkei Unterstützung von Katar. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 17:57) weiterlesen...