Auto, Produktion

HAGEN - Sieben Verbände der Auto-Zuliefererindustrie haben von der Politik eine Begrenzung der Strom- und Gaspreise gefordert.

08.09.2022 - 15:04:27

'Es ist fünf vor zwölf': Auto-Zulieferer fordern Energiepreisdeckel. "Wenn der Staat die Energiepreise jetzt nicht deckelt, ruiniert er in kürzester Zeit die Unternehmen und viele Tausende Arbeitsplätze", sagte der Geschäftsführer des Industrieverbands Blechumformung (IBU), Bernhard Jacobs, laut einer Mitteilung vom Donnerstag in Hagen. "Es ist fünf vor zwölf", so Jacobs. Die Energiekosten seien "wahnwitzig". Er berichtete von Strompreissteigerungen um das 15-Fache des Vorjahres und Gaspreisanstiegen um das 11-Fache.

Der Geschäftsführer des Industrieverbands Metallumformung, Tobias Hain, forderte "zur Preisberuhigung eine breit aufgestellte Stromproduktion" sowie die Abschaffung der bisherigen Strompreisbildung, bei der der Preis für das teuerste Kraftwerk den Strompreis für alle bestimmt. "Der Staat muss alle denkbaren Maßnahmen und Regelungen ergreifen und dabei deren langfristige Auswirkungen bedenken", so Hain.

Die Verbände forderten auch ein Entgegenkommen der Autokonzerne. Geschäftsmodelle, die das alleinige Beschaffungsrisiko beim Zulieferer sehen, hätten sich überlebt. Die Zulieferer-Branche werde nicht länger der Puffer sein können, der unternehmerische Risiken von ihren Kunden fernhalte, erklärte der Geschäftsführer des Deutschen Schraubenverbands, Hans Führlbeck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Autozulieferer managen Betriebskapital schlechter als Hersteller. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Unternehmensberatung PwC, die der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Montag vorlag. In den vergangenen fünf Jahren verlängerte sich der Zeitraum, in dem für den Betrieb notwendiges Kapital gebunden ist, bei den Zulieferern demnach deutlich - während die sogenannte Kapitalbindungsdauer bei den Herstellern sank. DÜSSELDORF - Die Autozulieferer kommen angesichts der Lieferkettenprobleme schlechter mit dem Management ihres Betriebskapitals zurecht als die Hersteller. (Boerse, 26.09.2022 - 17:32) weiterlesen...

BMW peilt 2023 wieder leichtes Wachstum an - Elektroabsatz soll rasant zulegen. Nachdem die Münchener für das laufende Jahr wegen der Probleme mit Lieferketten, bei Halbleitern und infolge des Ukraine-Kriegs mit einem leichten Rücksetzer bei den Auslieferungen von Pkw rechnen, soll es 2023 wieder "leicht" bergauf gehen, sagte Finanzchef Nicolas Peter am Montag in einer Videokonferenz mit Journalisten. "Leicht" bedeutet bei BMW eine Steigerung von einem bis fünf Prozent. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW will im kommenden Jahr angetrieben von einer starken Nachfrage nach Elektroautos wieder mehr Autos verkaufen. (Boerse, 26.09.2022 - 16:06) weiterlesen...

IPO/Kreise: Porsche-AG-Aktien bei Börsengang am oberen Ende der Spanne erwartet FRANKFURT - Die neu auszugebenden Vorzugsaktien des Sportwagenbauers Porsche AG brutto die bisher für den Teilbörsengang anvisierten bis zu knapp 9,4 Milliarden Euro einnehmen. (Boerse, 26.09.2022 - 15:37) weiterlesen...

EQS-Stimmrechte: NORMA Group SE NORMA Group SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 26.09.2022 - 11:45) weiterlesen...

VW und Umicore investieren in gemeinsame Batteriematerialienfirma. Das Joint Venture aus der VW -Tochter PowerCo und Umicore mit Sitz in Brüssel will drei Milliarden Euro investieren und Ende des Jahrzehnts Materialien für 2,2 Millionen Elektroautos jährlich liefern, wie die Unternehmen am Montag in Salzgitter und Brüssel mitteilten. SALZGITTER/BRÜSSEL - Die Batteriesparte des Volkswagen -Konzerns und der belgische Materialtechnologiekonzern Umicore gründen ein milliardenschweres Gemeinschaftsunternehmen für Batteriematerialien. (Boerse, 26.09.2022 - 11:42) weiterlesen...

Continental-Qualitätsprobleme bei Schläuchen weiten sich aus. Das Unternehmen habe festgestellt, dass die vorgesehenen Normen für Prüfprozesse von Industrieschläuchen am ContiTech-Spartenstandort Korbach nicht immer eingehalten wurden, teilten die Hannoveraner am Montag mit. So seien etwa Schläuche nicht durchgängig mit der vorgegebenen Häufigkeit geprüft worden. Seit Februar führt das Unternehmen erweiterte Qualitätstests bei allen Schlauchtypen durch, nachdem Probleme bei der Reinheit von Schläuchen für Klimaanlagen aufgetreten waren. Diese hatte Conti vor dem Wochenende bestätigt, nachdem der "Spiegel" darüber berichtet hatte. HANNOVER - Beim Autozulieferer und Kunststoffspezialisten Continental weiten sich die Qualitätsprobleme bei Schläuchen aus. (Boerse, 26.09.2022 - 11:09) weiterlesen...