London Stock Exchange, GB00B0SWJX34

Hängepartie um Kengeter alarmiert Börsen-Aufsichtsrat

24.10.2017 - 15:19:23

und London Stock Exchange (LSE) ihre - inzwischen gescheiterten - Fusionspläne öffentlich, was die Kurse trieb.

Die Ermittler werfen Kengeter vor, schon im Sommer 2015 mit der LSE-Führung Gespräche über einen Zusammenschluss geführt und das lukrative Geschäft in diesem Wissen getätigt zu haben.

Der Deutsche-Börse-Aufsichtsrat bezeichnete die Vorwürfe als haltlos. Kengeter selbst sprach jüngst von einer "moralischen Pflicht", die Aktien zu kaufen: Hätte er das Programm nicht genutzt, wäre ihm das womöglich als Misstrauensvotum ausgelegt worden.

Mitte September wuchs bei der Börse die Hoffnung, dass das Verfahren gegen Kengeter, "gegen Auflagen eingestellt werden wird". Der Konzern erklärte sich als Teil des Deals zudem bereit, zwei Geldbußen in Gesamthöhe von 10,5 Millionen zu zahlen. Dabei ging es um die Rolle des Unternehmens im Zusammenhang mit den Insidervorwürfen sowie den Vorwurf, die Börse habe die Finanzmärkte zu spät über ihre Fusionsgespräche mit der LSE informiert.

Das Unternehmen teile die erhobenen Vorwürfe nach wie vor nicht, bekräftigte der Dax-Konzern seinerzeit. Vorstand und Aufsichtsrat wollten aber sicherstellen, dass sich die Deutsche Börse "schnellstmöglich wieder ausschließlich auf das Geschäft konzentrieren und die schwerwiegenden Belastungen durch das Ermittlungsverfahren hinter sich lassen" könne.

Daraus wird nun vorerst nichts. "Die vorläufige Einstellung ist komplett vom Tisch", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag. Das betreffe auch die beiden Geldbußen in Gesamthöhe von 10,5 Millionen Euro. "Die Ermittlungen werden jetzt fortgeführt." Denkbar sei etwa, weitere Beweismittel bei der LSE zu sichern und dort Zeugen zu hören, sagte die Oberstaatsanwältin. Das sei aber zeitaufwendig. Wann und mit welchem Ergebnis das Verfahren abgeschlossen werden kann, sei daher derzeit nicht absehbar.

Die Börse selbst skizzierte die Möglichkeiten: "Die weitergehenden Ermittlungen könnten von einer Einstellung des Verfahrens mangels hinreichenden Tatverdachts bis hin zur Anklageerhebung führen."

Der Betriebsrat der Börse betonte, es sei "unabdingbar ... , dass schnell eine Entscheidung getroffen wird, um uns wieder auf unser operatives Geschäft zu konzentrieren und weiteren Schaden vom Unternehmen abhalten zu können". Ansonsten drohe die Gefahr, dass das Unternehmen "auf unabsehbare Zeit nahezu gelähmt bleiben wird".

Selbst im Falle einer vorzeitigen Beendigung des strafrechtlichen Verfahrens wäre das Thema aber nicht vom Tisch: Die Finanzaufsicht Bafin und die hessische Börsenaufsicht haben Klärungsbedarf in der Causa Kengeter angemeldet. Es geht um seine "Zuverlässigkeit" als Chef einer Einrichtung mit öffentlich-rechtlichen Aufgaben./ben/das/DP/jha

Von Jörn Bender, dpa und Daniel Schnettler, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!