Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

Gurkenernte im Spreewald beginnt

16.06.2021 - 05:50:30

Gurkenernte im Spreewald beginnt. LÜBBEN - In Brandenburg beginnt in der kommenden Woche die Ernte der Spreewaldgurken. "Die Pflanzen sind fit", sagte Heinz-Peter Frehn, Geschäftsführer vom Gurkenhof Frehn in Steinreich im Spreewald. Einigen Gurkenpflanzen habe allerdings der Frost zugesetzt. April und Mai seien in diesem Jahr kühl gewesen, trotz schützender Folie zu kalt für die Gurken. Dadurch benötigten sie rund zweieinhalb Wochen länger, um zu wachsen, sagte Frehn.

Offizieller Beginn der Gurkenernte im Spreewald rund 80 Kilometer südlich von Berlin ist am 24. Juni. Dann fahren wieder sogenannte Gurkenflieger über die Felder. Auf die bis zu 15 Meter langen Ausleger der Erntemaschine passen rund 38 Erntehelfer, die im Liegen die Gurken pflücken. Geerntet wird bis in den September hinein auf landesweit rund 600 Hektar. Sobald die ersten kalten Nächte kommen, sei die Ernte beendet, sagt Silvia Jonas, Sprecherin beim Spreewaldverein. Im vergangenen Jahr waren es noch rund 520 Hektar.

Die Corona-Pandemie erschwert den Betrieben die Erntearbeit. Um die geltenden Hygienevorschriften einhalten zu können, müssen einige Betriebe etwa mehr Wohncontainer für die Saison-Arbeitskräfte, die meist aus Polen und Rumänien kommen, aufstellen.

In den vergangenen zehn Jahren sind in Brandenburg zwischen 24 000 und 35 000 Tonnen Spreewälder Gurken geerntet worden. Das Gemüse wird unter Zugabe von Natronlauge erhitzt, frische Zwiebeln, Dill, Kräuter oder Meerrettich werden beigegeben.

Die Spreewälder Gurken sind als Markenname seit 1999 innerhalb der Europäischen Union geschützt. Lediglich die Gurken aus dem Anbaugebiet des Spreewaldes dürfen unter diesem Namen verkauft werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ende der Corona-Verschnaufpause - Ressourcenverbrauch steigt weltweit. BERLIN - Der weltweite Ressourcenverbrauch nähert sich nach Schätzungen von Wissenschaftlern wieder dem Stand vor Beginn der Corona-Pandemie an. Das geht aus Berechnungen des Global Footprint Networks mit Sitz in den USA und der Schweiz hervor. Demzufolge liegt der sogenannte Erdüberlastungstag in 2021 auf diesem Donnerstag (29.7.). "Ab dem 29. Juli übernutzen wir die Erde also - wir nehmen ihr Ressourcen, die sie in diesem Jahr nicht mehr regenerieren kann", sagte der Sprecher der Organisation Germanwatch, Steffen Vogel, der Deutschen Presse-Agentur. Ende der Corona-Verschnaufpause - Ressourcenverbrauch steigt weltweit (Wirtschaft, 28.07.2021 - 11:30) weiterlesen...

Starbucks lässt Krise hinter sich - Rekorderlöse und Milliardengewinn. In den drei Monaten bis Ende Juni stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um 78 Prozent auf den Rekordwert von 7,5 Milliarden Dollar (6,4 Mrd Euro), wie Starbucks am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. SEATTLE - Bei der weltgrößten Café-Kette Starbucks laufen die Geschäfte dank der Erholung von der Corona-Krise wieder rund. (Boerse, 27.07.2021 - 23:14) weiterlesen...

KORREKTUR: Glyphosat-Verbote treten demnächst in Kraft. (In der Meldung vom 19.07., 17.19 Uhr wurde im ersten Absatz ein Satz zu Ausnahmen vom Verbot eingefügt.) KORREKTUR: Glyphosat-Verbote treten demnächst in Kraft (Boerse, 27.07.2021 - 16:41) weiterlesen...

Lindt & Sprüngli mit zweistelligem Umsatzwachstum und Marktanteilsgewinnen. Lindt & Sprüngli mit zweistelligem Umsatzwachstum und Marktanteilsgewinnen Lindt & Sprüngli mit zweistelligem Umsatzwachstum und Marktanteilsgewinnen (Boerse, 27.07.2021 - 07:05) weiterlesen...

Klima, Corona, Hunger: Treffen zur Zukunft von Nahrungsmitteln in Rom. Dabei geht es unter anderem darum, wie mit einem Wandel die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung erreicht werden können. Gemeint sind damit beispielsweise Maßnahmen gegen den Hunger sowie für Klimaschutz und eine nachhaltige Produktion und einen nachhaltigen Konsum. ROM - Vertreter aus Wissenschaft, Politik und der Zivilgesellschaft haben am Montag auf einem digitalen Treffen über die Zukunft des Nahrungsmittelsystems diskutiert. (Boerse, 26.07.2021 - 18:48) weiterlesen...

Ringen um mögliche neue Corona-Maßnahmen - doch für wen?. Dabei geht der Streit um möglicherweise strengere Regeln für Menschen weiter, die sich trotz vieler Angebote auch in den nächsten Wochen nicht impfen lassen. Eine "Impfpflicht durch die Hintertür" will die Bundesregierung aber nicht, wie die stellvertretende Sprecherin Ulrike Demmer am Montag in Berlin sagte. BERLIN - Angesichts schnell steigender Corona-Infektionszahlen rücken wieder stärkere Gegenmaßnahmen in den Blick - doch was heißt das für Millionen schon geimpfte Bürger? Die Bundesregierung will mit den Ländern jetzt darüber beraten, um eine neue große Welle nach den Sommerferien zu verhindern. (Boerse, 26.07.2021 - 16:56) weiterlesen...