Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

GÜTERSLOH - Viele Bürger wünschen sich angesichts der Pandemie beim Blick auf künftige technologische Fortschritte vor allem Innovationen im Gesundheitswesen.

12.11.2020 - 06:34:01

EU-Umfrage: Wunsch nach Innovationsschub für Gesundheit. Die große Mehrheit der Deutschen - rund zwei Drittel - erwarte in den nächsten 15 Jahren durch technologischen Fortschritt positive Auswirkungen auf ihr Leben, ergab eine Umfrage in 27 EU-Ländern und Großbritannien im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Chancen würden vor allem in den Bereichen Mobilität, Energieversorgung und Kampf gegen den Klimawandel gesehen.

"Damit sind die Deutschen nicht so fortschrittsskeptisch wie oft unterstellt wird", hieß es in der am Donnerstag in Gütersloh veröffentlichten repräsentativen Umfrage. Auffällig: Mit der Corona-Krise sei der Wunsch nach zusätzlicher Innovationsförderung im Gesundheitsbereich deutlich gewachsen sowie auch in puncto Bildung. Im Vergleich zum Herbst 2019 gab im Sommer 2020 knapp die Hälfte der Deutschen (49 Prozent) an, dass sie mehr Anstrengungen für Neuerungen in Gesundheit und Pflege befürworten - vor der Pandemie sagten das 32 Prozent der Befragten.

Für die Erhebung hatte Dalia Research fast 12 300 Bürger in Europa befragt, darunter 1831 Personen in Deutschland. Mehr Innovationen im Bereich Bildung wünschen aktuell 30 Prozent der Bundesbürger, ein Zuwachs von 10 Punkten. Beim Umweltschutz sprechen sich dafür 48 Prozent der Deutschen aus - ebenfalls ein kräftiges Plus im Vergleich zu 2019.

Allgemein erwartet nur ein Fünftel der befragten Deutschen durch Innovationen negative Folgen auf das eigene Leben. Innovationen können Neuerungen bei digitalen Technologien sein, aber auch etwa Gentechnik oder Biotechnologie.

Als "eher deutsche Besonderheit" bewertet die Untersuchung ein hohe Skepsis hinsichtlich des Datenschutzes. 45 Prozent der Deutschen befürchten hier negative Effekte durch fortschreitende Technologie und Digitalisierung. Und 41 Prozent der bundesweit befragten Bürger rechnen mit negativen Auswirkungen auf die Arbeitsplätze.

Eine Mehrheit in Deutschland und auch in Europa insgesamt sieht zudem eine starke internationale Konkurrenz und befürwortet mehr Zusammenarbeit der EU-Staaten. Viele Europäer meinen, dass die EU hinter den USA und China bei wichtigen Zukunftstechnologien wie Künstlicher Intelligenz weit abgeschlagen ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verdi warnt vor Einschnitten trotz Tui-Hilfen - Kritik an Staatsrolle (Im 2. (Boerse, 03.12.2020 - 16:58) weiterlesen...

Regierungskoalition beschließt härtere Gangart gegen 'Cum-Ex'-Akteure. Die Bundestagsfraktionen der CDU/CSU und SPD einigten sich am Donnerstag darauf, die Verjährungsfrist für schwere Steuerhinterziehung von 10 auf 15 Jahren anzuheben. Die Uhr tickt, denn viele "Cum-Ex"-Aktiendeals könnten nach geltender Rechtslage ab Anfang 2021 nicht mehr als Straftat gewertet werden. Daher sollen Bundestag und Bundesrat noch vor Weihnachten zustimmen. Zuvor hatte die "Rheinische Post" berichtet. BERLIN - Beteiligte an umstrittenen "Cum-Ex"-Steuerdeals mit Milliardenschäden für die Staatskasse sollen deutlich länger als bisher noch belangt werden können. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 16:50) weiterlesen...

Höherer Freibetrag für Ehrenamtler. Die steuerfreie Übungsleiterpauschale, von der etwa Jugendtrainer in Sportvereinen profitieren, soll im kommenden Jahr von 2400 Euro im Jahr auf 3000 Euro steigen. Zudem bleibt eine Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Tätigkeiten künftig bis zu 840 Euro im Jahr steuerfrei und nicht nur - wie derzeit - bis zu einer Grenze von 720 Euro. Darauf hätten sich CDU/CSU und SPD im Bundestag grundsätzlich verständigt, hieß es am Donnerstag aus der Unionsfraktion. Zuvor hatten bereits die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" über die Einigung berichtet. BERLIN - Ehrenamtler werden von der großen Koalition steuerlich entlastet. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 16:46) weiterlesen...

Supermarktketten in Großbritannien zahlen erlassene Steuern nach. Die Steuern waren ihnen eigentlich wegen der Coronavirus-Pandemie für das laufende Finanzjahr erlassen worden. Nach Tesco , Sainsbury 's und Morrisons schlossen sich am Donnerstag auch Aldi und Asda dem Angebot an. Insgesamt sollen sich die Rückzahlungen nach britischen Medienberichten auf mehr als 1,7 Milliarden Pfund (rund 1,88 Milliarden Euro) belaufen. LONDON - Mehrere große Supermarktketten in Großbritannien haben angekündigt, Unternehmenssteuern in Höhe von mehreren Hundert Millionen Pfund nachzahlen zu wollen. (Boerse, 03.12.2020 - 16:46) weiterlesen...

Wegen 'Cum-Ex'-Steuerskandal: Koalition will Verjährungsfrist anheben. Die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD einigten sich am Donnerstag in Berlin darauf, die Verjährungsfrist für schwere Steuerhinterziehung von bisher 10 auf nun 15 Jahre anzuheben. Die Uhr tickt, denn viele "Cum-Ex"-Aktiendeals könnten nach geltender Rechtslage ab Anfang 2021 nicht mehr als Straftat gewertet werden. Daher sollen Bundestag und Bundesrat noch vor Weihnachten zustimmen. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. BERLIN - Beteiligte an den umstrittenen "Cum-Ex"-Steuergeschäften zu Lasten der Staatskasse sollen deutlich länger als bisher noch belangt werden können. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 16:33) weiterlesen...

Corona-Zahlen bleiben hoch - Strengere Regeln zu Silvester?. BERLIN/PASSAU - Angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen erwägt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen - auch zu Silvester. Nach der von Bund und Ländern beschlossenen Verlängerung des Teil-Lockdowns bis 10. Januar warf Söder die Frage auf, "ob das allein die Maßnahme ist oder ob es an einigen Stellen noch deutliche Verbesserungen braucht". Bei einem Besuch in Passau sagte der CSU-Chef am Donnerstag: "Wenn die Zahlen so bleiben, wird es auch klar sein, dass beispielsweise an Silvester die Zahl der Kontakte auch reduziert werden muss." Corona-Zahlen bleiben hoch - Strengere Regeln zu Silvester? (Wirtschaft, 03.12.2020 - 16:32) weiterlesen...