Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

GÜTERSLOH - Der Hausgerätehersteller Miele hat Vermutungen der IG Metall zurückgewiesen, der Personalabbau bei dem Familienunternehmen könne noch größer ausfallen als bislang angekündigt.

04.11.2019 - 11:17:25

Miele-Chef: Kein weiterer Stellenabbau geplant. "Alles was die Geschäftsleitung plant und überlegt, liegt vollständig auf dem Tisch. Mehr gibt es nicht", sagte der geschäftsführende Gesellschafter von Miele, Reinhard Zinkann, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Miele hatte in der vergangenen Woche angekündigt, bis Ende 2021 weltweit rund 1070 Stellen streichen zu wollen, davon etwa 240 in Deutschland. Weitere 650 Stellen sollen bis Ende 2025 im Gütersloher Waschmaschinenwerk wegfallen.

Bei der Gewerkschaft IG Metall schrillten angesichts der Meldungen aus Gütersloh die Alarmglocken. Der IG-Metall-Unternehmensbeauftragte Thomas Wamsler sagte der Deutschen Presse-Agentur unmittelbar nach Bekanntwerden der Pläne, er befürchte, dass der nun angekündigte Stellenabbau noch nicht das Ende der Fahnenstange sei. Der Gewerkschafter warf der Miele-Leitung eine "Salami-Taktik" vor. Es werde ein Restrukturierungsprogramm nach dem anderen gestartet. Gleichzeitig werde der Beschäftigungsabbau verharmlost.

Zinkann widersprach. "Eine Salamitaktik gibt es bei Miele nicht. Aber natürlich habe ich auch keine Glaskugel", sagte er. Gleichzeitig bekräftigte der Unternehmer, wo ein Stellenabbau unumgänglich sei, solle dieser "möglichst sozialverträglich gestaltet werden".

Neben dem Abbau von mehr als 1000 Arbeitsplätzen hatte Miele in der vergangenen Woche auch die Schaffung von 470 neuen Stellen zur Stärkung der Digitalkompetenz des Unternehmens angekündigt. Der größere Teil davon werde in neuen länderübergreifenden Standorten außerhalb Deutschlands entstehen. Doch auch in Gütersloh werde es neue Arbeitsplätze geben, sagte der Unternehmer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Berenberg hebt Va-Q-Tec auf 'Buy' - Ziel 14,50 Euro. Der Hersteller von Dämmlösungen und thermischen Verpackungssystemen sei wieder in der Spur, schrieb Analyst Benjamin Pfannes-Varrow in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Experte ist sehr optimistisch für das Schlussquartal und 2020. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Va-Q-Tec von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 9 auf 14,50 Euro angehoben. (Boerse, 22.11.2019 - 08:22) weiterlesen...

IG Metall ruft zu Demo gegen Sparpläne in der Autoindustrie auf. Die Kundgebung in der Innenstadt steht unter dem Motto "Jobabbau? Zukunftsklau? Halbschlau!". Anstatt die Transformation in der Branche gemeinsam mit den Beschäftigten aktiv anzugehen, nutzten Unternehmen den technologischen Wandel als Deckmantel für reine Profitmaximierung, kritisiert die Gewerkschaft. Die Sicherung von Standorten und Beschäftigung müsse im Mittelpunkt stehen. Aber statt Zukunftsperspektiven zu entwickeln, werde der Rotstift angesetzt. STUTTGART - Aus Protest gegen die Sparpläne in der Auto- und Zulieferindustrie will die IG Metall am Freitag (15.00 Uhr) in Stuttgart mehr als 10 000 Menschen auf die Straße bringen. (Boerse, 22.11.2019 - 05:47) weiterlesen...

Mit zwei Dreamlinern über den Atlantik - Tuifly baut Langstrecke auf. Lange verhandelten Tuifly-Management und die Piloten darüber, ob die deutsche Ferienflug-Tochter des weltgrößten Touristikkonzerns künftig Ziele in Übersee ansteuern soll. Nun gibt es einen Durchbruch. Aber das Konzept sieht - zumindest aus Sicht sonnenhungriger Urlauber - noch etwas zaghaft aus. HANNOVER/FRANKFURT - Es war eine schwere Geburt - mit bisher recht bescheidenem Ergebnis. (Boerse, 21.11.2019 - 18:34) weiterlesen...

IG Metall ruft zu Demo gegen Sparpläne in der Autoindustrie auf. Die Kundgebung in der Innenstadt steht unter dem Motto "Jobabbau? Zukunftsklau? Halbschlau!". Anstatt die Transformation in der Branche gemeinsam mit den Beschäftigten aktiv anzugehen, nutzten Unternehmen den technologischen Wandel als Deckmantel für reine Profitmaximierung, kritisiert die Gewerkschaft. Die Sicherung von Standorten und Beschäftigung müsse im Mittelpunkt stehen. Aber statt Zukunftsperspektiven zu entwickeln, werde der Rotstift angesetzt. STUTTGART - Aus Protest gegen die Sparpläne in der Auto- und Zulieferindustrie will die IG Metall am Freitag (15.00 Uhr) in Stuttgart mehr als 10 000 Menschen auf die Straße bringen. (Boerse, 21.11.2019 - 18:33) weiterlesen...

Günther Fielmann zieht sich aus Vorstand zurück. Damit übernehme sein Sohn Marc Fielmann (30) allein den Vorstandsvorsitz der Aktiengesellschaft, teilte Fielmann am Donnerstag im Anschluss an eine Sitzung des Aufsichtsrats in Hamburg mit. Der seit langem vorbereitete Generationswechsel sei damit abgeschlossen. Marc Fielmann war bereits seit 2018 als Teil einer Doppelspitze gemeinsam mit seinem Vater Vorstandsvorsitzender und seit Februar dieses Jahres auch verantwortlich für die Unternehmensstrategie. HAMBURG - Unternehmensgründer Günther Fielmann (80) zieht sich aus dem Vorstand der Optiker-Kette Fielmann zurück. (Boerse, 21.11.2019 - 16:59) weiterlesen...

290 Millionen Dollar für deutsches Daten-Start-up Celonis. Das Start-up, das auf die Verbesserung von Prozessabläufen in Unternehmen spezialisiert ist, wurde dabei insgesamt mit 2,5 Milliarden Dollar bewertet. Im Sommer vergangenen Jahres lag die Bewertung in einer 50 Millionen Dollar schweren Finanzierungsrunde noch bei einer Milliarde Dollar. Unter den Kunden von Celonis sind Großkonzerne wie Airbus , Siemens , BMW , L'Oréal, Nestlé sowie zum Beispiel auch der Fahrdienst-Vermittler Uber . MÜNCHEN - Der Münchner Datenanalyse-Spezialist Celonis hat sich bei Investoren 290 Millionen Dollar frisches Geld für weiteres Wachstum besorgt. (Boerse, 21.11.2019 - 16:08) weiterlesen...