Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

Günther: Corona-Bürgertests zügig kostenpflichtig machen

30.07.2021 - 17:57:30

Günther: Corona-Bürgertests zügig kostenpflichtig machen. BERLIN - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat den Bund aufgefordert, Corona-Tests so schnell wie möglich kostenpflichtig zu machen. "Die Bundesregierung sollte schon in der kommenden Woche ein konkretes Datum für die Umstellung auf die Kostenpflichtigkeit der Corona-Tests festlegen", sagte der CDU-Politiker der "Welt". Dieses Datum könnte der 20. September sein. "Bis dahin hätte jeder bisher Ungeimpfte noch die Chance, sich vollständig impfen zu lassen."

Ausnahmen von dieser Kostenpflichtigkeit sollen laut Günther nur für diejenigen gelten, die sich aus medizinischen Gründen oder aufgrund ihres Alters nicht impfen lassen können, sagte Günther der Zeitung. "Für diese Menschen - zum Beispiel Schwangere und Kinder - sollten die Tests kostenlos bleiben." Die Kosten für einen Antigen-Schnelltest durch geschultes Personal betragen nach Angaben der Landesregierung in Kiel derzeit, abhängig vom Anbieter, 20 bis 30 Euro.

Einen weiteren Lockdown schloss Günther aus. "Dafür gibt es schon wegen der hohen Impfquote, aber auch angesichts der Lage in den Krankenhäusern keinen Grund mehr." Geschäfte, Gastronomie, Kindergärten, Schulen oder Fitnessstudios blieben geöffnet. Allerdings erwarte er angesichts der steigenden Infektionszahlen im Herbst verstärkte Testverpflichtungen für Ungeimpfte. "Auch insofern dürfte es also Sinn machen, sich bis dahin noch impfen zu lassen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Expertin: Entwicklung der Spritpreise unberechenbar. "Wir haben nicht nur eine deutlich steigende Nachfrage nach der teilweisen Überwindung der Corona-Krise, sondern auch Spekulationseffekte und einen überhitzten Rohstoffmarkt", sagte die Expertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). AUGSBURG - Energieexpertin Claudia Kemfert hält die weitere Spritpreis-Entwicklung wegen vieler Sonderfaktoren für unkalkulierbar. (Boerse, 20.10.2021 - 05:57) weiterlesen...

Gentiloni: 'Vorrang des EU-Rechts ist Grundprinzip'. "Der Vorrang des EU-Rechts vor dem nationalen Recht, einschließlich der verfassungsrechtlichen Bestimmungen, ist ein Grundprinzip unserer Rechtsordnung", sagte Gentiloni dem "Handelsblatt" und anderen europäischen Wirtschaftsmedien am Dienstag. Urteile des Europäischen Gerichtshofs seien für alle Organe der Mitgliedstaaten verbindlich. Dieses Prinzip hatte das polnische Verfassungsgericht jüngst infrage gestellt. BERLIN - EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Haltung Brüssels im Streit mit Polen um den Vorrang des einzelstaatlichen oder gemeinschaftlichen Rechts verteidigt. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 21:15) weiterlesen...

Zurück zur Sparpolitik? Debatte um EU-Haushaltsregeln beginnt (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 19.10.2021 - 17:29) weiterlesen...

KORREKTUR: OECD empfiehlt Arbeitsreformen gegen langfristige Finanzbelastung. (Im zweiten Absatz wurde der letzte Satz so geändert: "Im Mittel müsste ein Mitgliedsland bis 2060 den Anteil von Steuern und Abgaben an der Wirtschaftsleistung um acht Prozentpunkte erhöhen.") KORREKTUR: OECD empfiehlt Arbeitsreformen gegen langfristige Finanzbelastung (Wirtschaft, 19.10.2021 - 17:27) weiterlesen...

OECD empfiehlt Arbeitsreformen gegen langfristige Finanzbelastung. Besonders in den Bereichen Rente, Gesundheit und Pflege werden die Ausgaben in den kommenden Jahren deutlich zunehmen, wie es in einem am Dienstag veröffentlichten Ausblick der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bis zum Jahr 2060 hieß. Grund seien eine älter werdende Bevölkerung und zunehmende Kosten für Dienstleistungen. PARIS - Um eine Belastung der Staatsfinanzen auf lange Sicht zu verhindern, hat die Industriestaaten-Organisation OECD strukturelle Reformen im Arbeitswesen empfohlen. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 12:52) weiterlesen...

WDH: Briten sollen 5000 Pfund für klimafreundlichere Wärmepumpen bekommen (Im letzten Absatz, 1. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 11:16) weiterlesen...