Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

GRÜNHEIDE - Tesla -Chef Elon Musk selbst hat seine geplante Fabrik in der Nähe von Berlin im Internet mit einem Bild vorgestellt.

15.07.2020 - 16:52:01

Elon Musk zeigt geplante Tesla-Fabrik bei Berlin im Internet. Der Unternehmer überschrieb seine Nachricht vom Mittwoch bei Twitter nur mit "Giga Berlin". Auf dem Bild ist ein Entwurf der fertigen Fabrik in Grünheide in Brandenburg mit einem breiten Eingang im Vordergrund und einer Glasfensterfront im zweiten Stock unter einem Solardach zu sehen. Sie wird von Tesla als Gigafactory bezeichnet. Bis zum frühen Nachmittag kommentierten mehr als 150 000 Twitter-Nutzer das Bild mit einem Herz ("Gefällt mir").

Im Hauptgebäude sollen nach Informationen von Brancheninsidern unter anderem eine Lobby, der Karosseriebau, das Presswerk, die Lackiererei, die Gießerei und die Endmontage untergebracht werden. Im zweiten Stock sind unter anderem Büros vorgesehen. In einem von mehreren Nebengebäuden ist die Antriebsfertigung geplant. Vorrang beim Bau sollen demnach die Lackiererei und die Antriebsfertigung haben.

Musk, der auch für unkonventionelle Twitter-Nachrichten bekannt ist, beantwortete eine Frage "Swimming-Pool auf dem Dach?" mit "Sicher." Er machte Tanzfans nach seiner Idee einer "Mega-Rave-Höhle" vom März nun erneut neugierig: "Könnte ein Rave-Raum im Innen- und Außenbereich auf dem Dach sein", schrieb er bei Twitter.

Tesla will in Grünheide in Brandenburg ab Juli nächsten Jahres bis zu 500 000 Fahrzeuge im Jahr vom Band rollen lassen. Die abschließende umweltrechtliche Genehmigung vom Land Brandenburg steht noch aus. Tesla baut bereits auf eigenes Risiko über vorzeitige Genehmigungen. Das Brandenburger Landesumweltamt gab zuletzt grünes Licht für das Fundament und den Rohbau mit einem vorzeitigen Beginn.

Ein Teil der Anlage - Presswerk und Gießerei - soll auf Pfählen gebaut werden, Tesla plant einen Antrag für Pfahlgründungen. Umweltschützer fürchten negative Auswirkungen unter anderem auf das Grundwasser. Bisher gingen über 370 Einwände gegen das Projekt ein, weitere sind nach einem geänderten Antrag auf Genehmigung möglich.

Das Brandenburger Verkehrsministerium plant zur Entlastung des Verkehrs Investitionen in Schienen und Straßen von 100 Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds des Landes, der per Kredit aufgenommen wurde. Der Großteil ist für Projekte von 2021 bis 2023 bestimmt, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage aus der Linksfraktion im Landtag hervorgeht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla baut mit Tempo - Kritik an der Fabrik wächst mit. GRÜNHEIDE - Die Fabrik von US-Elektroautohersteller Tesla in Brandenburg wächst rasant - aber auch die Bedenken nehmen zu. Am Mittwoch (23. September) treffen Kritiker bei einer öffentlichen Anhörung auf das Landesamt für Umwelt, das für die umweltrechtliche Genehmigung zuständig ist. Wann grünes Licht für das Projekt in Grünheide bei Berlin kommt, ist offen. Dass mit einer Genehmigung gerechnet werden könne, prognostizierte im Februar das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Es wies damals Beschwerden gegen eine vorläufige Genehmigung zum Roden von Wald zurück. Tesla baut bisher über vorläufige Befugnisse für einzelne Bauschritte. Tesla baut mit Tempo - Kritik an der Fabrik wächst mit (Boerse, 20.09.2020 - 19:23) weiterlesen...

Brandenburg lässt Termin für mögliche Tesla-Genehmigung offen. Vor der Anhörung von Kritikern am Mittwoch in Erkner erklärte das Umweltministerium: "Wir sind froh, dass der Erörterungstermin trotz Corona nun stattfinden kann." Dabei könnten die rund 400 Einwendungen gegen die Fabrik des US-Elektroherstellers begründet werden. Sie würden danach vom Landesamt für Umwelt ausgewertet und in das Genehmigungsverfahren einbezogen. GRÜNHEIDE - Der Bau der Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin schreitet schnell voran - der Zeitpunkt für eine endgültige Genehmigung vom Land ist aber noch offen. (Boerse, 20.09.2020 - 10:16) weiterlesen...

Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Das Elektroauto sei bei mehr als 140 Kilometern pro Stunde anscheinend im Fahrassistenzprogramm unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sowohl der Sitz des Fahrers als auch der des Beifahrers seien komplett zurückgelehnt gewesen und beide Insassen schienen zu schlafen. Als die Streife das Blaulicht eingeschaltet habe, habe das Auto automatisch auf 150 km/h beschleunigt. Erlaubt waren an der Stelle 110 Stundenkilometer. EDMONTON - Auf einer Autobahn in Kanada hat die Polizei einen 20 Jahre alten Fahrer gestoppt, der sich bei hohem Tempo in einem Tesla zum Schlafen gelegt haben soll. (Boerse, 18.09.2020 - 10:52) weiterlesen...

Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Das Elektroauto sei bei mehr als 140 Kilometern pro Stunde anscheinend im Fahrassistenzprogramm unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sowohl der Sitz des Fahrers als auch der des Beifahrers seien komplett zurückgelehnt gewesen und beide Insassen schienen zu schlafen. Als die Streife das Blaulicht eingeschaltet habe, habe das Auto automatisch auf 150 km/h beschleunigt. Erlaubt waren an der Stelle 110 Stundenkilometer. EDMONTON - Auf einer Autobahn in Kanada hat die Polizei einen 20 Jahre alten Fahrer gestoppt, der sich bei hohem Tempo in einem Tesla zum Schlafen gelegt haben soll. (Boerse, 18.09.2020 - 10:34) weiterlesen...

Porsche-Entwicklungschef: Reichweiten-Schlacht macht keinen Sinn. "Reichweite hat natürlich Relevanz", sagte Forschungs- und Entwicklungsvorstand Michael Steiner der Deutschen Presse-Agentur. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche sieht bei der Entwicklung von Elektroautos wenig Sinn in einem Wettlauf allein um die größten Reichweiten. (Boerse, 18.09.2020 - 05:22) weiterlesen...

Woidke geht nicht von Billiglöhnen bei Tesla aus. "Es ist nicht Sache des Landes, Tarife zu bestimmen", sagte Woidke dem Uckermark Kurier (Donnerstag). Er betonte aber zugleich: "(Tesla-Chef Elon) Musk ist bewusst, dass das, was da passieren soll - qualitativ hochwertige Produkte auf technologisch letztem Stand auf die Straße zu bringen - nicht mit Billiglöhnen funktioniert." Tesla will dort ab Sommer 2021 rund 500 000 Elektroautos im Jahr produzieren. Die Linksfraktion im Landtag dringt auf eine Bindung an Tarifverträge. GRÜNHEIDE - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) rechnet nicht mit Billiglöhnen für die Mitarbeiter der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide. (Boerse, 17.09.2020 - 12:34) weiterlesen...