Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

GRÜNHEIDE / POTSDAM - Während am künftigen Werk des US-amerikanischen Elektroautomobilbauers Tesla mit Hochdruck gearbeitet wird, wachsen an anderen Stellen zum Ausgleich neu gesetzte Bäume langsam heran.

28.05.2021 - 06:00:27

Bäume für Tesla-Werk: Erstaufforstungen kommen voran. Für das 300 Hektar große Fabrikgelände seien Erstaufforstungen in der gleichen Größe vereinbart worden, sagte Martin Szaramowicz von der Flächenagentur GmbH des Landes und zuständig für dieses Projekt.

Für die geplante Autofabrik-Fabrik mussten Bäume auf dem Gelände gerodet werden. Die für die Erstaufforstungen bereitgestellten Areale

- meist früheres Ackerland, das nicht mehr bewirtschaftet wird - sind

den Angaben zufolge zwischen knapp einem Hektar und bis zu 30 Hektar groß. Das größte befindet sich bei Beeskow (Landkreis Oder-Spree).

Die Flächenagentur Brandenburg ist ein Dienstleister im Naturschutz. Sie entwickelt und vermittelt Flächen für Investoren, Flächennutzer und -eigentümer sowie die beteiligten Behörden. Sie erhielt von Tesla den Auftrag zur Erstaufforstung. Zu den Kosten, die Tesla trägt, wurden keine Angaben gemacht. Partner der Agentur für das Projekt sind acht Unternehmen, die die Erstaufforstungen übernommen haben.

"Die Bestände sehen bislang gut aus, alles ist gut angewachsen", sagte Szaramowicz. Die etwa 10 bis 30 Zentimeter großen Mini-Bäumchen seien zwischen einem und zwei Jahre alt und stammten zum großen Teil aus märkischen Baumschulen. Statt der in Brandenburg noch allgegenwärtigen Kiefer sollen zu 60 bis 70 Prozent Laubbäume wie Eichen, Buchen oder Hainbuchen an den Standorten heranwachsen. Die Flächen müssen zudem durch Zäune geschützt werden, damit Wild nicht das frische Grün anknabbert und vernichtet.

Nach Angaben von Szaramowicz entstehen einmal richtige kleine Wälder. Als Waldränder werden unterschiedliche Sträucher angepflanzt. Erst, wenn Oberförstereien die Flächen abgenommen haben, gelte die Erstaufforstung als erfolgreich abgeschlossen. Das könne fünf bis 10 Jahre dauern. Gehen in dem Zeitraum Bäumchen ein, müssten Lücken neu besetzt werden. Die Areale gehen dann an die ursprünglichen Eigentümer zurück - Landwirte oder Landbesitzer. Sie sind danach für die neuentstandenen Wälder verantwortlich und können sie nutzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz mahnt zu Aufbruch Ost - Chancen bei Mobilität und Wasserstoff. Noch immer fühlten sich viele Ostdeutsche als Bürger zweiter Klasse, sagte Scholz am Montag beim Ostdeutschen Wirtschaftsforum im brandenburgischen Bad Saarow. "Das ist kein guter Zustand für unsere Gesellschaft und zwar für Deutschland insgesamt." Der bisherige Aufbau Ost sei im Wesentlichen ein Nachbau West gewesen. "Aber wer immer nur nachbaut, kann nie Erster sein." Ostdeutschland brauche die Chance auf einen Vorsprung, betonte Scholz. Als Themenfelder hierbei nannte er Mobilität, Klima, Digitalisierung und Gesundheit. BAD SAAROW - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen neuen Aufbruch für Ostdeutschland angemahnt. (Wirtschaft, 14.06.2021 - 18:38) weiterlesen...

Musk: Tesla akzeptiert Bitcoin erst bei besserer Umweltbilanz wieder. Als Richtmarke gab Musk in einem Tweet am Sonntag einen Anteil erneuerbarer Energie von rund 50 Prozent bei der Bitcoin-Produktion an. Bitcoin werden durch komplexe Rechenaufgaben auf Computern erzeugt. Dabei werden große Mengen Strom verbraucht. Umweltschützer kritisieren die Digitalwährung deshalb als Klimakiller. PALO ALTO - Tesla wird nach den Worten von Firmenchef Elon Musk Bitcoin erst wieder als Zahlungsmittel akzeptieren, wenn sich die Umweltbilanz der Digitalwährung deutlich verbessert. (Boerse, 14.06.2021 - 05:21) weiterlesen...

Umweltverbände legen Widerspruch gegen Vorabzulassung für Tesla ein. vorzeitige Zulassung für den Bau der Tesla -Fabrik in Grünheide (Oder-Spree) eingelegt. Der Antrag auf Aussetzung der Vollziehung sei gestellt worden, sagte der Geschäftsführer der Grünen Liga, Michael Ganschow, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Die zuständige Behörde werde aufgefordert, die Genehmigung zu widerrufen. Dazu sei eine Frist bis nächste Woche gesetzt worden. Nach Verstreichen der Frist werde der Anwalt der Verbände sofort Rechtsmittel einlegen. Ein sachliches Gespräch über die Vorabzulassung unter anderem mit Umweltminister Axel Vogel (Grüne) hatte laut Ganschow die Bedenken der Umweltschützer nicht ausräumen können. POTSDAM - Die Umweltverbände Nabu und Grüne Liga haben beim Landesamt für Umwelt (LfU) Widerspruch gegen die 15. (Boerse, 11.06.2021 - 12:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Ziel für Tesla auf 260 Dollar - 'Verkaufen'. Bei dem Elektroautobauer herrsche derzeit viel Unruhe, schrieb Analyst Frank Schwope in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Es scheine, als ob Teslas Geschäft vor allem auf dem Emissionsrechte-Verkauf und dem Bitcoin-Handel beruhe, während der Verkauf von Autos immer noch nicht großartig zu den Gewinnen beitrage. HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Tesla von 270 auf 260 US-Dollar gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. (Boerse, 08.06.2021 - 13:48) weiterlesen...

Tesla kann bei China-Verkäufen wieder deutlich zulegen. Laut Daten des Branchenverbands PCA (China Passenger Car Association) vom Dienstag in Peking haben die US-Amerikaner aus chinesischer Produktion 33 463 Fahrzeuge an Kunden ausliefern können und damit rund 29 Prozent mehr als schwachen Vormonat April. Im April hatte die Shanghaier Fabrik der Kalifornier vorübergehend wegen Wartungsarbeiten stillgestanden. Bei Anlegern war zuletzt Sorge aufgekommen, ob Tesla im wichtigen Markt China seine Stellung angesichts zunehmender Konkurrenz bei Elektrofahrzeugen halten kann. PEKING - Der US-Elektroautopionier Tesla hat im zuletzt für ihn problematischen chinesischen Markt im Mai spürbar Boden gutmachen können. (Boerse, 08.06.2021 - 12:26) weiterlesen...

Sparkassenverband gegen geschlossene Bezahlysteme bei Ladesäulen. "Nur wenn an den E-Ladesäulen mit Karte bezahlt werden kann, können Verbraucher flexibel jede Ladesäule ansteuern, um ihr Elektroauto aufzuladen", teilte DSGV-Chef Karl-Peter Schackmann-Fallis am Dienstag mit. Flexibilität und Wahlfreiheit würden der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen, "nicht Vertragsbindung und komplizierte Registrierungsverfahren in geschlossenen Bezahlsystemen, wie sie von Strom- und Automobilwirtschaft zum Zweck der Kundenbindung bevorzugt werden". BERLIN - Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hat mit Blick auf öffentliche E-Ladesäulen vor geschlossenen Bezahl- und Registriersystemen der Betreiber gewarnt. (Boerse, 08.06.2021 - 12:07) weiterlesen...