Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

GRÜNHEIDE - Nach der Errichtung dreier Tanks ohne Genehmigung auf der Baustelle des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin haben die Behörden bei einer Großkontrolle weitere Anlagen entdeckt.

23.07.2021 - 17:28:30

Nach Großkontrolle auf Tesla-Baustelle: Weitere Aggregate entdeckt. Diese Aggregate seien unter anderem zur temporären Strom- und Gasversorgung sowie zur Drucklufterzeugung während der bereits zugelassenen Funktionstest der späteren Produktionsanlagen errichtet worden, teilte das Umweltministerium am Freitag auf Anfrage mit.

Diese Anlagen seien bisher nicht ausdrücklich durch eine vorzeitige Genehmigung durch das Land Brandenburg abgedeckt gewesen, erklärte das Ministerium. Das Landesumweltamt habe die Anlagen deshalb geprüft und festgestellt, dass sie im Rahmen der Funktionstests betrieben werden dürften. Nach Abschluss der Tests sollen sie wieder entfernt werden.

Das Landesumweltamt hatte Anfang Juli nach einem Schwarzbauverdacht der Grünen Liga und des Naturschutzbundes festgestellt, dass Tesla mehrere Tanks für unterschiedliche Flüssigkeiten gebaut hatte, obwohl keine Genehmigung vorlag. Die Umweltschützer gingen von einem Kältemitteltank für die Chemikalie Tetrafluorpropen aus. Ein Bußgeldverfahren wurde eingeleitet. Tesla hat sich bisher nicht dazu geäußert.

Das Unternehmen hat bisher noch keine abschließende umweltrechtliche Genehmigung für den Bau vom Land Brandenburg bekommen, kann aber über mehrere vorzeitige Zulassungen in einzelnen Schritten bauen. Ursprünglich sollte die Produktion am 1. Juli starten, weil sich die Genehmigung verzögert, plant Tesla den Start nun für Ende des Jahres. Nachdem der Antrag auf Genehmigung um eine Batteriefabrik erweitert wurde, sind noch Einwände dagegen möglich. Umweltverbände sehen Gefahren in dem Projekt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. GRÜNHEIDE - Tesla -Chef Elon Musk wird beim ersten Tag der offenen Tür seiner Elektroautofabrik in Grünheide bei Berlin selbst dabei sein. Er schrieb am Freitag auf Twitter auf eine entsprechende Frage: "Ja." Tesla lädt Bürgerinnen und Bürger aus Brandenburg und Berlin ein, bei der "County Fair" (Jahrmarkt) am 9. Oktober die Baustelle der ersten Tesla-"Gigafactory" in Europa zu erkunden. Die Gäste sollen dabei im Rahmen einer Tour auch einen Blick in das Fabrikinnere werfen, wie Tesla im Internet schreibt. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland (Boerse, 17.09.2021 - 13:51) weiterlesen...

Kreise: Wirtschaftsausschuss stimmt Millionen-Förderung für Tesla zu. In einem nichtöffentlichen Teil der Sitzung sprachen sich die Fraktionen der Regierungskoalition von SPD, CDU und Grüne dafür aus, erfuhr dpa aus Teilnehmerkreisen. Die Oppositionsfraktionen enthielten sich der Stimme. POTSDAM - Einer Förderung des US-amerikanischen Elektrobauers mit 120 Millionen Euro hat am Mittwoch der Wirtschaftsausschuss des Brandenburger Landtags zugestimmt. (Boerse, 15.09.2021 - 15:14) weiterlesen...

Wirtschaftsausschuss berät über Landesförderung für Tesla-Fabrik. Dieser Punkt wird auf Antrag der Regierungsfraktionen SPD, CDU und Grüne nichtöffentlich erörtert. Nachdem der Haushaltsausschuss vergangene Woche bereits 120 Millionen Euro für die Förderung aus dem Zukunftsinvestitionsfonds freigab, steht noch die Zustimmung des Wirtschaftsausschusses aus. Das Land hatte angekündigt, dass die Fabrik gemeinsam mit dem Bund gefördert werden soll. Zu den Modalitäten sei eine entsprechende gemeinsame Verwaltungsvereinbarung geplant. POTSDAM - Im Wirtschaftsausschuss des Brandenburger Landtages geht es am Mittwoch (ab 10 Uhr) auch um weitere Fördermittel für die von US-Elektrobauer Tesla in Grünheide bei Berlin geplante Batteriezellenfabrik. (Boerse, 15.09.2021 - 05:48) weiterlesen...