Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

GRÜNHEIDE - Mehrere Umweltverbände haben nach dem Ende der Online-Erörterung von Einwendungen gegen den Bau der Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin eine Wiederholung gefordert.

15.10.2021 - 16:45:28

Umweltverbände fordern Wiederholung der Online-Erörterung zu Tesla. Sie begründeten das am Freitag unter anderem mit einem "schwerwiegenden" Verfahrensfehler des Landesamts für Umwelt (LfU), das für die Frage der Genehmigung der Fabrik zuständig ist: Die Behörde habe die Frist für die Bekanntmachung der Internet-Konsultation nicht eingehalten, sagte der Anwalt des Naturschutzbundes (Nabu) und der Grünen Liga Brandenburg, Thorsten Deppner, am Freitag.

Die Online-Erörterung von über 800 Einwänden gegen die Fabrik startete am 24. September und endete am Donnerstag. Nun prüfen die Behörden, ob es noch Prüfungsbedarf gibt. Damit ist auch unklar, wann über die abschließende Genehmigung der Autofabrik entschieden wird. Tesla will dort auch Batterien fertigen. Kritiker befürchten, dass dadurch Trinkwasser knapp werden kann und es negative Folgen für Pflanzen und Tiere gibt. Tesla hat die Kritik zurückgewiesen.

Nach Angaben des Anwalts hätte die Online-Konsultation laut Gesetz mindestens eine Woche vor Beginn im Amtsblatt bekannt gemacht werden müssen. Das sei aber erst zwei Tage vorher geschehen, am 22. September, sagte Deppner. Damit sei die Frist nicht eingehalten worden. "Wenn es in Brandenburg nicht so sein soll, dass es eine Sonderbehandlung für Tesla gibt in rechtswidriger Art und Weise, dann müssen das LfU und die Landesregierung zu ihren Worten stehen", sagte der Anwalt von Nabu und Grüner Liga.

Nach Angaben des Umweltministeriums ist die Reaktion der Umweltverbände am Donnerstagabend eingegangen und liegt der Genehmigungsbehörde vor. Das Landesumweltamt nehme eine juristische Prüfung vor.

Die Verbände fordern auch eine neue Auslegung des Bauantrags von Tesla. Deppner warf dem Land vor, die jüngste Version des Antrags sei rechtswidrig gewesen, weil noch Stellungnahmen des US-Elektroautobauers fehlten. Außerdem sei der Antrag von Tesla wesentlich geändert worden, vor allem im Bereich der Störfallbetrachtung, sagte der Geschäftsführer der Grünen Liga Brandenburg, Michael Ganschow. "Gerade die Angaben des Einsatzes von Stoffen sind immer noch geschwärzt oder unvollständig."

Nach Angaben der Umweltverbände sind bei den Berechnungen der Stoffmengen drei Stoffe hinzugekommen - Natriumhypochlorit und Flusssäure als Chemikalien und Airbags als gefährlicher Abfall. Nicht alle Änderungen seien für die Kritiker sichtlich gekennzeichnet worden. "Die Öffentlichkeit konnte sich zu diesem für Gesundheit und Umwelt relevanten Bestandteil der Antragsunterlagen nicht äußern", heißt es in der Stellungnahme der Verbände. "Wenn es nicht hier eine Lex-Tesla geben soll (...), dann erwarten wir, dass noch einmal deutlich nachgebessert wird, bevor es zu einer Genehmigung kommen kann", sagte Nabu-Geschäftsführerin Christiane Schröder.

Die Umweltverbände erklärten, nach einer Genehmigung betrage die Widerspruchsfrist einen Monat. Wenn ein Widerspruch beschieden sei, könnte geklagt werden. Eine Vorfestlegung der Verbände zum weiteren Prozedere gebe es noch nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 16:14) weiterlesen...

Tesla verzichtet für Batteriefertigung auf staatliche Förderung. Das teilten das Bundeswirtschaftsministerium sowie Tesla am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN/POTSDAM - Der US-Autobauer Tesla verzichtet für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe. (Boerse, 26.11.2021 - 11:00) weiterlesen...

VW holt für Batteriesparte Top-Entwickler von Apple und BMW. Von dort soll Jörg Hoffmann kommen, zuletzt spezialisiert auf Feststoffzellen-Technik. Zuvor hatte auch das "Manager-Magazin" über die Wechsel berichtet. WOLFSBURG/CUPERTINO - Für den milliardenschweren Ausbau seines Batteriegeschäfts hat der Volkswagen-Konzern gehen die Niedersachsen ebenso auf Expertenfang. (Boerse, 25.11.2021 - 15:44) weiterlesen...

Musk stößt nach Twitter-Abstimmung weiter Tesla-Aktien ab. Der Starunternehmer veräußerte zuletzt weitere rund 934 000 Papiere für etwa 1,05 Milliarden US-Dollar, wie in der Nacht auf Mittwoch aus Pflichtmitteilungen an die US-Börsenaufsicht hervorging. NEW YORK - Tesla-Chef Elon Musk macht nach einer spektakulären Twitter-Abstimmung weiter in großem Stil Aktien seines Konzerns zu Geld. (Boerse, 24.11.2021 - 16:01) weiterlesen...

POLITIK: Ampel-Parteien wollen Förderung für E-Autos auslaufen lassen. BERLIN - SPD, Grüne und FDP wollen die Förderung für Elektroautos und Plug-In-Hybride erst reformieren und dann bis Ende 2025 auslaufen lassen. Die geltende Innovationsprämie zum Kauf eines E-Autos werde noch bis Ende 2022 fortgeführt, heißt es in dem am Mittwoch vorgelegten Koalitionsvertrag der drei Parteien. Ab Januar 2023 solle die Förderung nur noch für Autos gewährt werden, die nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt haben. Dafür müssen sie unter anderem elektrisch eine bestimmte Mindestreichweite erreichen, ab dem 1. August 2023 sind dafür 80 Kilometer vorgesehen. Nach 2025 soll es keine Innovationsprämie mehr geben. POLITIK: Ampel-Parteien wollen Förderung für E-Autos auslaufen lassen (Wirtschaft, 24.11.2021 - 15:14) weiterlesen...

ADAC-Umfrage: Angebot für Schnellladen von E-Autos bemängelt MÜNCHEN - Fast 40 Prozent der vom ADAC befragten Elektroauto-Fahrer sind mit dem Laden auf Langstrecken nicht besonders zufrieden: Auf ihrer Wunschliste stehen neben dem Ausbau des Ladenetzes "eine Vereinfachung der Abläufe, verlässlichere Ladesäulen sowie günstigere Preise und schnelleres Laden", wie der ADAC am Mittwoch in München mitteilte. (Boerse, 24.11.2021 - 05:40) weiterlesen...