Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

GRÜNHEIDE - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat Befürchtungen zurückgewiesen, dass der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla für das Grundstück des geplanten Werks in Grünheide bei Berlin zu wenig bezahlt.

24.01.2020 - 22:00:45

Steinbach: Kaufpreis für Tesla-Gelände wird zweimal kontrolliert. "Der Kaufpreis wird zweimal kontrolliert", sagte Steinbach am Freitagabend auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung in Grünheide. Einmal werde noch ein unabhängiges Gutachten erarbeitet. Dann kontrolliere die EU, da Tesla Fördermittel erhalte. "Die Gerüchteküche brodelt. Es ist allerhöchste Zeit, das Thema zu entemotionalisieren", sagte Steinbach.

Tesla soll rund 41 Millionen Euro für das etwa 300 Hektar große Areal zahlen, wo von Sommer 2021 an jährlich zunächst 150 000 Elektroautos der Typen Model 3 und Y gebaut werden, dann bis zu 500 000 Fahrzeuge im Jahr. Das Land sieht durch die Ansiedlung eine enorme Chance und erhofft eine Sogwirkung für andere Investoren.

"Mein Leben wird nicht mehr existieren wie bisher", sagte Heidemarie Schröder aus einem Ortsteil von Grünheide über ihre Ängste. Vorgeworfen wurde dem Land unter anderem, die Bürger mit dem Tesla-Projekt vor vollendete Tatsachen gestellt und es zu lange geheim gehalten zu haben. Zudem wurden ein Kollaps der Infrastruktur, eine Gefahr der öffentlichen Versorgung mit Trinkwasser oder auch ein Verlust von Natur befürchtet.

Steinbach betonte, dass die Planungsunterlagen des Unternehmens derzeit geprüft werden. "Darüber entscheiden die Genehmigungsbehörden. Tesla muss sicherstellen, dass keine Gefahren für die Umwelt von dem Werk ausgehen", sagte er. Sonst müsse das Unternehmen Lösungen anbieten.

Das Land werde mit der Kommune und dem Landkreis Stück für Stück die Infrastruktur anpassen, sicherte er zu. Zudem seien Ausgleichsflächen für die Neuanpflanzungen von Wald landesweit gefunden worden. "Wo die sind, wird bekannt gegeben", kündigte der Minister an. Statt Kiefern- entstehe Mischwald. "Abholzungen auf dem künftigen Fabrikgelände sind auch nur deshalb möglich, weil es sich um ein ausgewiesenes Gewerbegebiet handelt", betonte er.

Bürgermeister Arne Christiani (parteilos) betonte unter starkem Beifall von Befürwortern des Projektes: "Die Fläche hat 20 Jahre darauf gewartet, dass dort etwas passiert." Es gebe nun die einmalige Chance, dass junge Leute in der Region bleiben, hier Arbeit finden und eine Familie gründen. Er freue sich bereits für die Gemeindekasse auf die 6,3 Prozent Grunderwerbsteuer und dann fließende Gewerbesteuer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Vergleich von Grüner Liga mit Tesla um Rodung gescheitert. Die "Bild"-Zeitung und die "B.Z." aus Berlin berichteten am Donnerstag, Grüne-Liga-Chef Heinz-Herwig Mascher habe das Vorgehen gegen die Rodung zurückziehen wollen, wenn Tesla umfangreiche Ausgleichsmaßnahmen für den Eingriff in die Natur bezahle. Verhandlungskreise bestätigten der Deutschen Presse-Agentur das Scheitern des Vergleichs. POTSDAM - Die Grüne Liga Brandenburg ist nach ihrer Beschwerde gegen die vorzeitige Rodung für die Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla laut einem Bericht mit einem Vergleichsversuch gescheitert. (Boerse, 20.02.2020 - 18:55) weiterlesen...

Verzögerung bei Tesla-Fabrik - Wirtschaft für schnellere Großprojekte. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) moniert einen zu langen Vorlauf für Ansiedlungen. Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) fordert mehr Mut. Aus der Politik werden Stimmen lauter, Klagemöglichkeiten etwa von Umweltverbänden zu begrenzen. POTSDAM/FRANKFURT - Angesichts stockender Großprojekte wie derzeit der Tesla-Fabrik in Brandenburg fordern Wirtschaftsverbände und Ökonomen schnellere Prozesse in Deutschland. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 17:03) weiterlesen...

SAP-Mitgründer Plattner hält Tesla-Ansiedlung für bedeutend. "Das ist ein richtiger Fertigungsbetrieb, der ist wichtig für Brandenburg", sagte Plattner den "Potsdamer Neuesten Nachrichten" (Donnerstag/online). POTSDAM - Der Mitgründer von Europas größtem Softwarehersteller SAP , Hasso Plattner, hat die Bedeutung der geplanten Ansiedlung des US-Elektroautoherstellers Tesla bei Berlin betont. (Boerse, 20.02.2020 - 12:35) weiterlesen...

Kreise: China könnte E-Autos länger fördern als bisher geplant. Bisher ist geplant, dass die erst Mitte 2019 etwas zurückgefahrene Subvention, Ende 2020 ausläuft. Da der Verkauf von neuen E-Autos im vergangenen Jahr erstmals rückläufig war, werde jetzt erwogen, die Kaufprämie zu verlängern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Gespräche darüber seien allerdings noch in einer frühen Phase und es gebe keine Garantie, dass die Subventionen noch länger laufen. PEKING - Angesichts der Schwäche des weltgrößten Automarkts prüft die chinesische Regierung eine längere Laufzeit der E-Auto-Kaufprämie. (Boerse, 20.02.2020 - 11:46) weiterlesen...

OVG prüft zu Tesla-Rodungsstopp Stellungnahmen von Verfahrensbeteiligten. POTSDAM/BERLIN - Vor einem Beschluss zum Rodungsstopp auf dem Tesla -Gelände in Grünheide bei Berlin prüft das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) nach eigenen Angaben derzeit noch weitere Schriftsätze. Bis zum heutigen Tag (Donnerstag) gingen immer noch Stellungnahmen der Verfahrensbeteiligten ein, wie ein Sprecher der Behörde am Donnerstag sagte. Bis Ende dieser Woche, spätestens aber Anfang nächster Woche rechne er mit einer Entscheidung, ob auf dem Gelände des US-Elektrobauers weiter Bäume gefällt werden dürfen oder nicht. In jedem Fall werde das Gericht noch vor dem 1. März einen Beschluss fassen. Wegen des Beginns der Vegetationsperiode soll die Rodung auf dem Gelände bis Ende Februar abgeschlossen sein. OVG prüft zu Tesla-Rodungsstopp Stellungnahmen von Verfahrensbeteiligten (Boerse, 20.02.2020 - 11:36) weiterlesen...

Verzögerung bei Bauvorhaben: Wirtschaft für schnellere Prozesse. Plan- und Genehmigungsverfahren für Firmenansiedlungen in Deutschland dauerten allgemein "abschreckend lange", sagte Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des DIHK. "Vor allem bestehen die Planverfahren aus zu vielen Stufen. POTSDAM/FRANKFURT - Angesichts stockender Großprojekte wie nun die Tesla -Fabrik in Brandenburg fordern Wirtschaftsverbände und Ökonomen schnellere Prozesse in Deutschland. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 07:34) weiterlesen...