Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

GRÜNHEIDE - Auf dem Tesla -Gelände in Grünheide bei Berlin sind am Freitag die Rodungen fortgesetzt worden.

14.02.2020 - 09:31:24

Rodungen auf Tesla-Gelände gehen weiter. Es sei zu beobachten, wie Bäume nacheinander umstürzten, berichtete ein dpa-Reporter am Freitagmorgen. Nach Angaben der Polizeidirektion Ost waren Beamte vor Ort, um die Situation zu beobachten. Von Störungen etwa durch Demonstranten war zunächst nichts bekannt, wie ein Sprecher mitteilte. Eine Sprecherin des US-Elektroautoherstellers Tesla bestätigte am Morgen lediglich, dass die Arbeiten tags zuvor begonnen hätten. Weitere Details, etwa wie lange die Rodungen dauern sollten, nannte sie zunächst nicht.

Tesla will auf dem Gelände in Brandeburg ein neues Werk errichten. Am Donnerstag hatte das Umweltministerium mitgeteilt, das Landesamt für Umwelt habe die Zulassung für einen vorzeitigen Beginn der Rodung des knapp 92 Hektar großen Waldstücks erteilt. Das umweltrechtliche Genehmigungsverfahren laufe aber weiter.

Das Ministerium machte deutlich, dass Tesla "auf eigenes Risiko" mit den Arbeiten starten dürfe. Sollte die Genehmigung für das Vorhaben doch nicht erteilt werden können, müsste der Investor demnach im Wald

Ersatzflächen wieder aufforsten. Laut Ministerium gelten zudem zahlreiche Auflagen zum Schutz der Umwelt und der Bevölkerung für die Zeit während der Arbeiten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie will Batteriepass bis 2022 entwickeln. Bis Jahresende soll ein Prototyp entstehen, 2021 dann eine erste Version, wie der Dax -Konzern BASF als Mitglied der Global Battery Alliance (GBA) der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. "Bis Ende 2022 soll der Batteriepass mit voller Funktionalität fertiggestellt sein. LUDWIGSHAFEN/BERLIN - Die Industrie macht beim geplanten Pass für fair hergestellte Batterien Tempo. (Boerse, 23.02.2020 - 14:28) weiterlesen...

Rodung auf Gelände für Tesla-Fabrik vor dem Abschluss. Nur einzelne Bäume standen am Sonntag nach Polizeiangaben noch. Am Sonntag waren keine Arbeiten geplant. Auf zwei Bäumen waren zudem Fledermäuse entdeckt worden, sie sollen nach ihrem Winterschlaf aber anderswo untergebracht werden. Der erste Teil des Baumfällens umfasste rund 90 Hektar. Die "B.Z." aus Berlin berichtete am Sonntag über die Rodung. Erst am Donnerstag hatte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg den vorübergehenden Stopp nach Eilanträgen zweier Umweltverbände wieder aufgehoben. GRÜNHEIDE - Der erste Teil der Rodung für die geplante Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide nahe Berlin ist nahezu abgeschlossen. (Boerse, 23.02.2020 - 14:07) weiterlesen...

Tesla darf weiter roden - Stopp aufgehoben. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wies am Donnerstag die Eilanträge zweier Umweltverbände gegen die vorzeitige Zulassung des Rodens in zweiter Instanz zurück (OVG 11 S 8.20). Damit gibt es grünes Licht für Tesla, noch vor dem Beginn der Vegetationsperiode weiter Bäume auf einem Teil des Geländes zu fällen - es geht zunächst um rund 90 Hektar. Der Beschluss ist nicht anfechtbar. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla darf auf dem Gelände seiner geplanten Fabrik in Grünheide bei Berlin nach einem Gerichtsbeschluss weiter Bäume roden. (Boerse, 21.02.2020 - 22:15) weiterlesen...

Polizei holt zwei Umweltschützer auf Tesla-Gelände von Bäumen. Einsatzkräfte hätten die Frauen im Alter von 19 und 22 Jahren von den Bäumen geholt, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Sie hätten sich in sechs bis acht Meter Höhe in Grünheide zwischen zwei Bäumen befunden und mehrere Seile gespannt. Die Polizei benötigte mehr Zeit als erwartet. GRÜNHEIDE - Nach mehreren Stunden hat die Polizei auf dem Gelände der geplanten Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla den Protest von zwei Frauen auf Bäumen gegen die Rodung beendet. (Boerse, 21.02.2020 - 18:06) weiterlesen...

Tesla: Umweltschützer sind noch auf Bäumen - Bombensprengung verschoben. Zwei Umweltschützerinnen seien noch auf Bäumen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Das Ziel sei, sie möglichst schnell von den Bäumen zu holen. Das zog sich allerdings hin. Für 14.00 Uhr war die Sprengung geplant. GRÜNHEIDE - Die geplante Sprengung mehrerer Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gelände für eine Tesla -Fabrik ist verschoben worden. (Boerse, 21.02.2020 - 14:20) weiterlesen...

Schulze: OVG-Entscheid zu Tesla Weg hin zur Klimaneutralität. "Gut, dass so schnell Rechtssicherheit geschaffen wurde", sagte Schulze (SPD) am Freitag auf Twitter. Die deutsche Wirtschaft müsse auf dem Weg zur Klimaneutralität umfassend umgebaut werden. GRÜNHEIDE - Umweltministerin Svenja Schulze freut sich über die schnelle Gerichtsentscheidung zur Fortsetzung der Waldrodung für die geplante Tesla -Fabrik. (Boerse, 21.02.2020 - 13:06) weiterlesen...