Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

GRÜNHEIDE - Anwohner der Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) wollen Aufklärung über neue Pläne für den weiteren Bau.

16.03.2021 - 17:51:26

Tesla: Bürgervereine fordern Aufklärung über neuen Antrag zu Wasserkonzept. In einem offenen Brief an das Landesamt für Umwelt (LfU), der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt und über den "Märkische Oderzeitung" und "Berliner Zeitung" berichteten, fordern drei Bürgervereine die Auslegung von aktuellen Antragsunterlagen.

Hintergrund ist demnach ein "neues nicht öffentliches Konzept zur Niedrigwasserversickerung", von dem die Vereine nach eigenen Angaben durch Naturschutzverbände in Brandenburg Kenntnis haben. Dieses Konzept sei den Betroffenen nicht bekannt. "Erneut werden Anwohner nicht informiert und am Verfahren nicht beteiligt", kritisierten die drei Bürgervereine in dem Brief. Dieses Vorgehen sei "undemokratisch und juristisch bedenklich".

Zahlreiche Anwohner nutzten Hausbrunnen zur Trinkwasserversorgung. Sie wären direkt betroffen, wenn sich der Grundwasserfluss verringere oder wenn Schadstoffe ins Grundwasser gelangten, heißt es weiter in dem Schreiben. Den drei Vereinen aus dem Umland des Tesla-Baus gehören rund 150 Mitglieder an.

Vom Umweltministerium hieß es dazu am Dienstag, es handele sich um eine Änderung des Antrags auf eine wasserrechtliche Erlaubnis für die Versickerung von Niederschlagswasser. Dieses Verfahren werde parallel bei der Unteren Wasserbehörde bearbeitet und sei kein förmliches Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung, sagte Sprecherin Frauke Zelt. Es werde aber mit dem Genehmigungsverfahren koordiniert.

Nachdem Tesla zunächst ein großes Sammelbecken für Regenwasser geplant hatte, ist das US-Unternehmen nach Informationen aus Branchenkreisen von einem zentralen auf ein dezentrales Konzept zur Regenwasserversickerung umgestiegen - was auch Umweltverbände gefordert hätten. Dadurch seien die Umweltauswirkungen in der Summe noch einmal verbessert worden, hieß es.

In der Autofabrik will Tesla nach bisherigen Plänen im Juli mit der Produktion von Fahrzeugen beginnen. In einer ersten Phase sind bis zu 500 000 Autos pro Jahr vorgesehen. Die abschließende umweltrechtliche Genehmigung dauert laut Umweltministerium an. Deshalb baut das Unternehmen über vorzeitige Zulassungen. Die beteiligten Brandenburger Behörden prüfen laut Umweltministerium derzeit noch Einwände gegen das Vorhaben und berücksichtigen dabei eine acht Tage lange Anhörung von Herbst 2020. Ein Zeitpunkt für die endgültige Entscheidung über eine mögliche Genehmigung ist offen - als möglich gilt Ende März oder Anfang April.

Naturschützer und Anwohner befürchten mit der Autofabrik negative Folgen für die Umwelt. Tesla-Chef Elon Musk will auf dem Gelände auch die weltgrößte Batteriefabrik errichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinesischer Automarkt setzt Erholung fort. Die Auslieferung von Autos und leichten Nutzfahrzeugen an Kunden ist im April im Vergleich zum Vorjahr um rund 12 Prozent auf 1,64 Millionen gestiegen, teilte der Branchenverband PCA am Dienstag in Peking mit. China ist für die deutschen Autobauer BMW , Daimler und Volkswagen immens wichtig und der jeweils größte Einzelmarkt. PEKING - Der weltgrößte Automarkt China hat die seit Monaten laufende Erholung im April mit einem kräftigen Wachstum fortgesetzt. (Boerse, 11.05.2021 - 09:49) weiterlesen...

Unfallermittler: Speicher von Tesla bei rätselhaftem Crash beschädigt. Wichtige Speichertechnik mit Daten des Fahrzeugs sei ganz zerstört oder zumindest stark beschädigt worden, teilte die mit der Untersuchung des Unfalls beauftragte US-Behörde NTSB in einem Zwischenbericht vom Montag mit. WASHINGTON - Der tödliche Unfall mit einem Tesla-Elektroauto in Texas, bei dem nach ersten Angaben der Polizei niemand am Steuer gesessen haben soll, wird womöglich nie ganz aufgeklärt werden können. (Boerse, 11.05.2021 - 05:42) weiterlesen...

Viel Bewegung am Kryptomarkt: Ether auf Rekord - Dogecoin bricht ein. Während der zweigrößte Kryptowert Ether abermals ein Rekordhoch markiert, steigt die marktgrößte Digitaldevise Bitcoin in Richtung 60 000 US-Dollar. Der Shootingstar der vergangenen Wochen, die als Internetwitz gestartete Kryptoanlage Dogecoin, bricht am Wochenende dagegen ein. FRANKFURT - Die Kursbewegungen von Digitalwährungen bleiben erratisch. (Boerse, 10.05.2021 - 08:59) weiterlesen...

Elon Musk spricht im US-Fernsehen über Asperger-Syndrom. "Ich schreibe übrigens heute Abend Geschichte als erster Mensch mit Asperger, der SNL moderiert", sagte Musk in der Unterhaltungsshow "Saturday Night Live" beim Sender NBC am Samstag. "Oder zumindest der erste, der es zugibt." Mehrere US-Medien wiesen danach darauf hin, dass auch der jahrelang zum SNL-Ensemble zählende und spätere Gast-Moderator Dan Aykroyd ("Ghostbusters") bereits öffentlich über sein Asperger gesprochen habe. NEW YORK - Unternehmer Elon Musk hat im US-Fernsehen erzählt, dass er das Asperger-Syndrom hat. (Boerse, 09.05.2021 - 15:45) weiterlesen...

Bei E-Autos herrscht in Deutschland ein West-Ost-Gefälle. Auf ostdeutschen Straßen begegnet man ihnen eher selten, am stärksten verbreitet sind sie in Süddeutschland, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht. Je 1000 Einwohner gibt es in Baden-Württemberg 9,6 Autos mit reinem Batterieantrieb oder Plug-in-Hybrid, in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sind es nur 3,1. Alle ostdeutschen Bundesländer liegen klar unter dem bundesweiten Durchschnitt von 7,1, wie eine Berechnung der Deutschen Presse-Agentur ergab. BERLIN - Elektroautos sind in Deutschland sehr unterschiedlich verteilt. (Boerse, 09.05.2021 - 10:05) weiterlesen...

Naturschutzbund hat Bedenken gegen Pläne von Tesla für Batteriefabrik. "Mittlerweile ist eine richtige Batteriezellfertigung geplant, die sicher nochmal mit einem anderen Wasserverbrauch und anderen Gefahrenstoffen in Verbindung steht, als wenn nur Fertigbauteile eingebaut werden", sagte die Landesgeschäftsführerin des Nabu Brandenburg, Christiane Schröder, der Deutschen Presse-Agentur. GRÜNHEIDE - Die Pläne von US-Elektroautobauer Tesla für eine Batteriefabrik in Grünheide bei Berlin stoßen beim Naturschutzbund Nabu auf Bedenken. (Boerse, 08.05.2021 - 10:19) weiterlesen...