Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Rüstung

Großaktionär will Ex-General Kujat bei Heckler & Koch abwählen

01.12.2019 - 14:17:24

Großaktionär will Ex-General Kujat bei Heckler & Koch abwählen. OBERNDORF - Ein Großaktionär des Waffenherstellers Heckler & Koch will den Aufsichtsratschef und früheren Bundeswehr-Generalinspekteur Harald Kujat abberufen lassen. Ein entsprechender Antrag einer Firma namens "Compagnie de Developpement de L'EUA S.A." wurde auf der Webseite des Bundesanzeigers veröffentlicht. Begründet wurde er nicht. Über die Abberufung sollen eine Hauptversammlung am 19. Dezember entscheiden.

Der Antrag dürfte chancenlos sein, weil H&K-Mehrheitsaktionär Andreas Heeschen gegen die Abberufung ist. Eine solche Wortmeldung eines H&K-Aktionärs ist ungewöhnlich und ein Beleg, dass hinter den Kulissen ein Machtkampf über den Kurs der Firma entbrannt ist.

Heckler & Koch ist in einer kritischen Phase. Nach tiefroten Zahlen im vergangenen Jahr steuert das Unternehmen 2019 zwar wieder einen kleinen Gewinn an, die Waffenschmiede bleibt aber hoch verschuldet. Große Hoffnungen macht sich die Firma auf einen 250 Millionen Euro schweren Großauftrag der Bundeswehr für das G36-Nachfolgemodell. Zuvor hatte die "Welt" über den ungewöhnlichen Schritt des Großaktionärs berichtet. In aller Öffentlichkeit geriet ein Aufsichtsratsvorsitzender der H&K AG bisher noch nie unter Beschuss durch andere Großaktionäre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Defensive im Kursrutsch recht stabil - Autos und MTU verlieren FRANKFURT - Die als defensiv angesehenen Aktien aus den Sektoren Versorger, Gesundheit oder Immobilien haben sich am Dienstag im abrutschenden Dax oder Vonovia mit relativ kleinen Verlusten von bis zu 0,4 Prozent. (Boerse, 10.12.2019 - 10:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt MTU auf 'Buy' - Ziel hoch auf 295 Euro. Der Triebwerkhersteller profitiere von der Erfolgsgeschichte des Airbus A320neo, schrieb Analystin Celine Fornaro in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Zudem blickt sie optimistischer auf das Wartungsgeschäft, da wegen des Flugverbots für die Boeing 737Max aktuell andere Flugzeuge zum Ausgleich mehr Flugstunden absolvierten sowie ältere Maschinen zum Einsatz kämen. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat MTU von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 243 auf 295 Euro angehoben. (Boerse, 10.12.2019 - 08:11) weiterlesen...

Esa startet mit Partnern Kampf gegen den Weltraumschrott. Die Internationale Raumstation ISS und auch Satelliten zeigen Spuren von Kollisionen. Und das Risiko steigt mit dem erwarteten Satelliten-Boom und der geplanten Militarisierung des Weltraums. Die Europäische Weltraumorganisation Esa plant zusammen mit einem kommerziellen Konsortium nun die weltweit erste Mission zur Beseitigung des Schrotts. Die europäischen Raumfahrtminister haben sich nach Angaben der Esa vom Montag darauf geeinigt, das Projekt zur Beseitigung von Trümmern aus der Erdumlaufbahn zu unterstützen. DARMSTADT - Hinterlassenschaften alter Raumfahrtmissionen kreisen wie Geschosse um die Erde. (Boerse, 09.12.2019 - 14:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für Rheinmetall auf 110 Euro - 'Hold'. Die Einstufung lautet unverändert "Hold". Das Chance/Risiko-Verhältnis sei ausgewogen, schrieb Analyst Richard Schramm in einer am Montag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für Rheinmetall aufgrund einer gestiegenen Bewertung der Vergleichsgruppe von 108 auf 110 Euro angehoben. (Boerse, 09.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

Esa sieht Beseitigung von Weltraumschrott als Zukunftsmarkt. "Das Beispiel wird Schule machen", sagte er am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Darmstadt. Die Esa plant zusammen mit einem kommerziellen Konsortium die weltweit erste Mission zur Beseitigung des Schrotts für das Jahr 2025. "Ich bin ganz fest davon überzeugt, das ruft jetzt andere auf den Plan." Das Weltall sei Infrastruktur, die täglich für eine Vielzahl von Anwendungen genutzt werde. Die Infrastruktur zu schützen sei ein großer Wert. DARMSTADT - Der Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation Esa, Jan Wörner, sieht in der Beseitigung von Weltraumschrott einen Zukunftsmarkt. (Boerse, 09.12.2019 - 12:30) weiterlesen...

Weltweite Rüstungsindustrie verkauft 4,6 Prozent mehr Waffen. 2018 verkauften die 100 wichtigsten Produzenten von Rüstungsgütern Waffen und militärische Dienstleistungen im Gesamtwert von 420 Milliarden Dollar (rund 380 Milliarden Euro), wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mitteilte. Das waren 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Sipri zufolge legten vor allem die größten der Konzerne bei ihren Verkaufszahlen zu. Weil ausreichende Daten aus China fehlen, werden Güter aus der Volksrepublik von Sipri nicht berücksichtigt. STOCKHOLM - Die führenden Rüstungskonzerne der Erde haben ihre weltweiten Waffenverkäufe im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent gesteigert. (Boerse, 09.12.2019 - 04:17) weiterlesen...