Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Griechenland öffnet sechs Häfen für Kreuzfahrten

28.07.2020 - 12:59:30

Griechenland öffnet sechs Häfen für Kreuzfahrten. ATHEN - Kreuzfahrtschiffe dürfen vom 1. August an erstmals nach Ausbruch der Corona-Pandemie in sechs wichtigen griechischen Häfen anlegen. Die Häfen seien Piräus, Rhodos, Heraklion, Volos (Mittelgriechenland), Korfu und Katakolon (Olympia), teilte der griechische Tourismusminister Haris Theocharis am Montag mit. "Alle Kreuzfahrtschiffe sind willkommen in Griechenland", betonte Theocharis.

Zudem rief der Minister alle Unternehmen auf, ihre Fahrten bis Ende des Jahres und noch länger auszudehnen, damit so viele Menschen wie möglich sie genießen könnten. In Griechenland endet in der Regel die Saison für Kreuzfahrten Anfang November. Das Land hat verglichen mit seiner Bevölkerung eine der niedrigsten Corona-Infektionsraten in Europa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugzeugabschuss: Iran lehnt Schadenersatzzahlung an Ukraine ab. "Diese Maschine ist von ukrainischen und europäischen Firmen versichert und daher müssen die auch die Schadenersatzzahlung übernehmen", sagte Gholam-Resa Soleimani am Montag. Iranische Versicherungsfirmen hätten mit der Sache nichts zu tun, so Soleimani nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA. TEHERAN - Nach dem Abschuss einer ukrainische Passagiermaschine mit 176 Toten hat der Chef der iranischen Versicherungsorganisation eine Schadenersatzzahlung abgelehnt. (Boerse, 11.08.2020 - 14:53) weiterlesen...

Umfrage: Ein Großteil des Gastgewerbes in NRW kämpft ums Überleben. DÜSSELDORF - Fast zwei Drittel der Gastronomen und Hoteliers in Nordrhein-Westfalen kämpfen nach einer aktuellen Umfrage des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga ums Überleben. Die Corona-Krise führte der am Dienstag in Düsseldorf veröffentlichten Umfrage zufolge im Gastgewerbe des bevölkerungsreichsten Bundeslandes seit dem 1. März zu Umsatzeinbußen von durchschnittlich 62 Prozent. Auch im Juli hätten die Umsätze der Branche trotz der Lockerungen noch um fast 50 Prozent unter dem Vorjahresniveau gelegen, berichtete die Dehoga. Umfrage: Ein Großteil des Gastgewerbes in NRW kämpft ums Überleben (Wirtschaft, 11.08.2020 - 14:43) weiterlesen...

Rolls-Royce kämpft mit Problemen beim Antrieb des Airbus A350. Bei der Wartung der Triebwerke an den ältesten A350-Exemplaren, die seit dem Jahr 2015 im Einsatz sind, sei in einigen Fällen eine verstärkte Abnutzung in einem Kompressor aufgefallen, teilte Rolls-Royce am Dienstag in London mit. Betroffen sei etwa jeder fünfte der bisher rund 100 untersuchten Antriebe vom Typ Trent XWB-84. LONDON - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce muss sich nach teurem Ärger mit seinem Antrieb für Boeings "Dreamliner" mit Problemen an den Turbinen des Airbus -Jets A350 herumschlagen. (Boerse, 11.08.2020 - 12:59) weiterlesen...

Schleppende Ticket-Erstattung bislang folgenlos für Airlines. Trotz zahlreicher Anzeigen von Passagieren hatte das zuständige Luftfahrtbundesamt bis zur Jahresmitte noch kein Bußgeld gegen säumige Fluggesellschaften verhängt. FRANKFURT/BRAUNSCHWEIG - Die schleppende Erstattung für stornierte Tickets ist für die Fluggesellschaften bislang weitgehend folgenlos geblieben. (Boerse, 11.08.2020 - 12:58) weiterlesen...

Riss in gestrandetem Frachter wird größer. Der Riss im Rumpf des auf einem Korallenriff auf Grund gelaufenen Frachters "Wakashio" habe sich ausgeweitet, teilte der japanische Betreiberkonzern Mitsui OSK Lines am Dienstag mit. Da das Schiff nicht mehr alleine fahren könne, sei es an einem Schlepper festgemacht, um nicht abzutreiben. TOKIO/PORT LOUIS - Der vor Mauritius havarierte Öl-Frachter droht in zwei Teile zu zerbrechen. (Boerse, 11.08.2020 - 12:38) weiterlesen...

Maschinenbau: Zunehmende Exportförderung verzerrt Wettbewerb. Das gelte insbesondere für die wichtigsten Exportmärkte der deutschen Hersteller: China, USA, Russland und die EU-Staaten, erklärte der Branchenverband VDMA am Dienstag in Frankfurt. "Im Ergebnis wird der Wettbewerb durch die Exportförderung zulasten des Maschinenbaus in vielen G20-Ländern verzerrt", sagte VDMA-Außenwirtschaftsexperte Ulrich Ackermann. FRANKFURT - Deutschlands Maschinenbauer beklagen eine Verzerrung des Wettbewerbs durch zunehmende Exportförderung von Konkurrenten in deren Heimatländern. (Boerse, 11.08.2020 - 12:06) weiterlesen...