Ernährung, Produktion

GREIFSWALD / KIEL - Heftige Geflügelpest-Seuchenzüge wie in der vergangenen Saison könnten nach Einschätzung von Experten zur Regel werden.

27.10.2021 - 07:04:27

Experten zu Geflügelpest: Heftige Seuchenzüge könnten Regel werden. "Dieses Szenario kann tatsächlich nicht ausgeschlossen werden", hieß es vom Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems bei Greifswald. "Untersuchungen des aktuellen Erregers haben ergeben, dass er sehr ähnlich zu dem aus dem letzten Winter ist." Deutschland und Europa erlebten nach Einschätzung des FLI zwischen Ende Oktober 2020 und April 2021 die bisher ausgeprägteste Geflügelpestverbreitung.

Es verdichteten sich die Hinweise, dass das Virus, anders als in vorhergehenden Jahren, auch den Sommer in Europa überstanden habe. "Damit sind neuerliche Ausbrüche in Geflügelbeständen unter Umständen nicht mehr auf einen Zuzug infizierter Zugvögel angewiesen."

Zuletzt hatte es in mehreren Bundesländern die ersten nachgewiesenen Geflügelpest-Fälle dieses Herbstes gegeben.

Allein in Mecklenburg-Vorpommern waren dem zurückliegenden Seuchenzug nach Angaben des Schweriner Landwirtschaftsministeriums knapp 350 000 Tiere zum Opfer gefallen. Es sei ein wirtschaftlicher Schaden von etwa 5,7 Millionen Euro entstanden. "Wir hoffen, dass es dieses Jahr keine Wiederholung gibt in der Breite", sagte Silvia Ey, Geschäftsführerin des Geflügelwirtschaftsverbands Mecklenburg-Vorpommern. "Aber wir können hier nicht in die Glaskugel schauen."

Halter sind aufgerufen, möglichst den Kontakt ihrer Tiere mit Wildtieren zu verhindern. Laut FLI könnten Impfungen als eine flankierende Maßnahme sinnvoll werden, wenn sich die Ausbruchsintensität weiter erhöhe oder Viren dominierten, die leichter auf den Menschen übertragbar sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Gorillas will Stundenlohn ab Januar auf zwölf Euro anheben. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 03.12.2021 - 16:17) weiterlesen...

Geisterspiele ab Samstag, 2G im Handel ab Mittwoch. "Die neue Welle ist angeknackst, aber sie ist noch nicht endgültig gebrochen", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach der Sitzung. MÜNCHEN - Zugang zum Einzelhandel nur noch für Geimpfte und Genesene, Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga: Diese und noch einige weitere Verschärfungen der Corona-Regeln hat das bayerische Kabinett am Freitag beschlossen. (Boerse, 03.12.2021 - 13:30) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero weiter auf Talfahrt - Fahrerlöhne im Mittelpunkt. Am Vormittag sackte der Kurs nochmals um 2,5 Prozent ab, mit 104,10 Euro erreichte er im Verlauf den tiefsten Stand seit fast zwei Monaten. Nach dem Kursrutsch der vergangenen Tage rückt die 100-Euro-Marke wieder näher - ungeachtet der Angst der Anleger von einem erneuten Lockdown in der Corona-Krise. FRANKFURT - Die Aktien von Delivery Hero haben ihre jüngste Talfahrt am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 03.12.2021 - 10:25) weiterlesen...

Testpflicht für Geimpfte in Restaurants in Baden-Württemberg. Für die Gastronomie gelte künftig die Regel 2G plus, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr. Zudem werden Großveranstaltungen angesichts der sich zuspitzenden Corona-Krise in Baden-Württemberg untersagt. STUTTGART - Auch Geimpfte und Genesene müssen in Baden-Württemberg künftig für den Restaurantbesuch einen negativen Corona-Test vorweisen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Hellofresh auf 115 Euro - 'Buy'. Dies schrieb Analystin Nizla Naizer in einem am Freitag vorliegenden Ausblick auf den Kapitalmarkttag der kommenden Woche. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Hellofresh von 107 auf 115 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 03.12.2021 - 09:23) weiterlesen...

Klöckner sieht leichte Entspannung bei Waldschäden. Aktuell ist von 203 Millionen Kubikmetern beschädigtem Holz auszugehen, wie nach Länderdaten für die Zeitspanne von 2018 bis 2021 mit Stand bis zum dritten Quartal ermittelt wurde. Das ist etwas weniger als die zuletzt prognostizierte Menge von 213 Millionen Kubikmetern an anfallenden Schadholz. BERLIN - Bei den Schäden in deutschen Wäldern deutet sich laut Bundesagrarministerium eine etwas glimpflichere Entwicklung an. (Boerse, 03.12.2021 - 05:33) weiterlesen...