Produktion, Absatz

GREIFSWALD - Am Fusionsexperiment Wendelstein 7-X sind die Umbauten für die Demonstration eines Dauerbetriebs weitgehend abgeschlossen.

23.11.2021 - 06:23:26

Fusionsexperiment auf Demonstration von Dauerbetrieb vorbereitet. 600 Wasserkühlkreise seien in die Anlage zur Plasmaerzeugung eingebaut worden, sagte Projektleiter Thomas Klinger der Deutschen Presse-Agentur. Im Rahmen weltweiter Entwicklungsarbeit zu Kernfusion als mögliche Energiequelle, sei es Aufgabe des Greifswalder Experiments, Plasma für längere Zeiträume zu erzeugen und so prinzipiell einen Dauerbetrieb zu demonstrieren.

In Greifswald soll fusionsrelevantes Plasma nicht wie bisher gängig nur für Sekunden, sondern für eine halbe Stunde erzeugt werden. Dazwischen lägen technisch und physikalisch Welten, sagt Klinger. Von einer halben Stunde zu einem Dauerbetrieb zu kommen, sei hingegen vor allem eine wirtschaftliche Frage. Ab 2019 sei die Anlage für den Umbau weitgehend zerlegt worden. Im kommenden September soll das nächste Plasma in Greifswald erzeugt werden.

Plasma - eine Art elektrisch leitendes Gas, in dem sich die Teilchen noch freier bewegen - ist Voraussetzung für Kernfusion. Dabei soll durch die Verschmelzung von Atomkernen Energie erzeugt werden. Aus solchen Fusionsprozessen gewinnt etwa die Sonne ihre Energie. In Greifswald wird Plasma erforscht, aber keine Fusion betrieben. Kritiker sagen, Kernfusion komme zu spät für die Energiewende und verweisen auf den hohen Aufwand und die hohen Kosten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AUSBLICK 2022: Porto, Kükentöten, Plastiktüten, Mindestlohn - Das ändert sich BERLIN - Der Mindestlohn wird erhöht, Verträge im Internet sollen leichter gekündigt werden können und die CO2-Steuer steigt - im Jahr 2022 kommen auf die Bürgerinnen und Bürger viele Änderungen zu. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:19) weiterlesen...

AUSBLICK 2022/Covid und Klimawandel: Schwerer Neustart im Tourismus, Luftverkehr. Nach zuletzt gestiegenen Buchungen sorgt die massive Verschärfung der Corona-Infektionslage nun wieder für Verunsicherung der Urlauber. Der Reiseverband DRV rechnet mit einem weiteren "schwierigen Jahr". Im Luftverkehr rüsten sich Billigflieger und Netzwerk-Airlines für einen verschärften Verdrängungswettbewerb. FRANKFURT - Die Corona-Krise ist noch nicht ausgestanden, zugleich stellt der Klimawandel Reisebranche und Luftverkehr vor neue Herausforderungen. (Boerse, 03.12.2021 - 18:19) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Vom kurzen Hype um Clubhouse und einem 'Candy Crush'-Moment. Clubhouse - eine Audio-App auf dem Smartphone. Man trifft sich in virtuellen Räumen zum Gruppen-Plaudern bis tief in die Nacht. Man sieht sich nicht, hört sich nur. Politiker spricht mit Normalo, Promi mit Medienschaffendem - Hunderte können reinklicken und mitreden. Was für eine Idee inmitten von Pandemie und Lockdown. So etwas wie Radio, Podcast und Telefonieren in einem: das live gesprochene Wort. Doch der erste Hype Anfang 2021 währt nicht lange. BERLIN - Für kurze Zeit scheint es, als ob das richtig große nächste Medien-Ding in Deutschland am Start ist. (Boerse, 03.12.2021 - 18:18) weiterlesen...

Staatsanwältin: Rücksichtnahme auf Warburg Bank nicht nachvollziehbar. Aus ihrer Sicht wäre schon 2016 eine Rückforderung möglich gewesen. Und "2017 war die Beweislage noch viel besser", sagte sie am Freitag als Zeugin im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft. Brorhilker ermittelt im "Cum-Ex"-Skandal bereits seit mehr als acht Jahren gegen Banker, Berater und Aktienhändler, gilt als Kennerin der Szene. Sie hat unter anderem dafür gesorgt, dass der frühere Generalbevollmächtigte der Warburg Bank in der Sache zu fünfeinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden ist. HAMBURG - Die Kölner Oberstaatsanwältin und "Cum-Ex"-Expertin Anne Brorhilker kann den Verzicht der Hamburger Finanzbehörden auf eine Steuernachforderung an die in den Steuerskandal verwickelte Warburg Bank nicht nachvollziehen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:07) weiterlesen...

Bankenaufsicht EBA mahnt weiter zur Zurückhaltung bei Dividenden. "Obwohl die aufsichtlichen Empfehlungen zur Kapitalausschüttung ausgelaufen sind, sollten Banken keine allzu großzügige Dividenden- und Aktienrückkaufpolitik verfolgen", mahnte die European Banking Authority (EBA) am Freitag. Nach Ansicht der Aufseher sollte sich die Branche für den Fall vorbereiten, dass sich die Wirtschaftsaussichten verschlechtern oder der Inflationsdruck zu steigenden Zinsen führt. PARIS/FRANKFURT - Die europäische Bankenaufsicht EBA mahnt Geldhäuser trotz gestärkter Krisenpuffer weiterhin zur Zurückhaltung bei der Ausschüttung von Gewinnen. (Boerse, 03.12.2021 - 18:07) weiterlesen...

RÜCKBLICK 2021: Das Wirtschaftsjahr in Zitaten BERLIN - Das Wirtschaftsjahr in Zitaten (Boerse, 03.12.2021 - 18:03) weiterlesen...