Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

GREIFSWALD - 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es in Ostdeutschland viel mehr Krankenhausaufnahmen wegen Herzschwäche als in Westdeutschland.

01.07.2020 - 11:49:25

Studie: Herzschwäche im Osten weitaus häufiger als im Westen. Auch sterben im Osten deutlich mehr Menschen an Herzschwäche, die auch Herzinsuffizienz genannt wird. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der HFA Discoveries hervor, einer wissenschaftlichen Plattform der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC). Herzinsuffizienz gilt als häufigster Grund für Krankenhauseinweisungen in Deutschland.

Bislang seien die Forscher davon ausgegangen, dass sich Anzahl und Dauer der Krankenhausaufenthalte und auch die Zahl der Toten durch Herzschwäche nach der Wiedervereinigung angleichen würden, sagte Erstautor Marcus Dörr von der Universitätsmedizin Greifswald. "Diese Hypothese musste verworfen werden - und in der Tat wurde das Gegenteil festgestellt", erklärte Dörr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Airbag-Problem: Fiat Chrysler ruft über 900 000 Autos in USA zurück. Es geht um rund 925 239 ältere Modelle, bei denen Teile der Airbag-Abdeckungen über dem Lenkrad sich lösen und bei einer Aktivierung der Luftkissen wie Projektile herausschießen können, warnte das Unternehmen am Freitag. Fiat Chrysler seien 14 möglicherweise in Verbindung mit dem Problem stehende Verletzungen bekannt, hieß es weiter. Der Defekt erinnert an den Airbag-Skandal des insolventen japanischen Herstellers Takata. Fiat Chrysler betonte jedoch, dass die Teile nicht aus dessen Produktion stammen. AUBURN HILLS - Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler muss wegen eines möglichen Airbag-Defekts zahlreiche Autos in den USA zurückrufen. (Boerse, 10.07.2020 - 21:34) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten. (Wiederholung: Im letzten Absatz, vorletzter Satz wurde berichtigt, dass nicht der Tüv die WPP am Terminal 2 abnimmt, sondern die Dekra.) WDH/ROUNDUP: Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten (Boerse, 10.07.2020 - 18:14) weiterlesen...

Berliner Flughäfen in finanziellen Schwierigkeiten. Zwar erholt sich der Flugbetrieb an den beiden Standorten Schönefeld und Tegel inzwischen wieder. Doch weil der Reiseverkehr zwischenzeitlich nahezu zum Erliegen gekommen war, hat sich eine Finanzlücke von rund 300 Millionen Euro aufgetan. Die jahrelangen Bauverzögerungen beim BER und damit verbundene Kosten und Einnahmeausfälle hätten alle Puffer zunichte gemacht, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats. BERLIN - In der Corona-Krise sind für die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) neben dem geplanten Hauptstadtflughafen BER weitere Großbaustellen hinzugekommen. (Boerse, 10.07.2020 - 17:59) weiterlesen...

Industrie in Frankreich und Italien erholt sich nach Corona-Einbruch. Im Mai sei die Fertigung in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone im Monatsvergleich um 19,6 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das französische Statistikamt am Freitag in Paris mit. Die italienischen Industrieunternehmen meldeten gegenüber April sogar einen Anstieg der Gesamtproduktion um 42,1 Prozent. PARIS/ROM - In den großen Euroländern Frankreich und Italien hat sich die Produktion in der Industrie kräftig vom Einbruch in der Corona-Krise erholt. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 17:05) weiterlesen...

Klimaschützer protestieren in Düsseldorf gegen Kohleausstiegsgesetz. Mit Kundgebungen und Transparenten machten sie ihrem Unmut auch vor den Landesparteizentralen von CDU und SPD Luft. DÜSSELDORF - Mit einem Protestzug zum Düsseldorfer Landtag haben mehrere Hundert Klimaschützer am Freitag gegen das vor einer Woche in Berlin beschlossene Kohleausstiegsgesetz demonstriert. (Boerse, 10.07.2020 - 16:59) weiterlesen...

Hersteller Gilead: Remdesivir senkt Sterberisiko bei Corona. Eine neue Analyse würde eine Senkung des relativen Sterberisikos um 62 Prozent zeigen, wie das US-Pharmaunternehmen Gilead am Freitag auf der Welt-Aids-Konferenz bekanntgab. Remdesivir ist das einzige in der EU zugelassene Medikament zur spezifischen Behandlung von Covid-19. FOSTER CITY - Das Medikament Remdesivir kann nach Angaben des Herstellers das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf der Corona-Krankheit Covid-19 deutlich vermindern. (Boerse, 10.07.2020 - 16:56) weiterlesen...