Ernährung, Produktion

GREETSIEL / BÜSUM - Ausbleibende Fangmengen und niedrige Erzeugerpreise haben die Existenzsorgen der Krabbenfischer an der deutschen Nordseeküste im zweiten Corona-Jahr 2021 vergrößert.

29.12.2021 - 06:29:31

Leere Netze und niedrige Erzeugerpreise bringen Krabbenfischer in Not. "Nach drei schlechten Jahren sind alle Reserven aufgebraucht", sagte der Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer (EzDK), Dirk Sander, der Deutschen Presse-Agentur. Bereits 2019 und 2020 waren für die Fischer unterdurchschnittliche Wirtschaftsjahre. Zuletzt hätten auch noch höhere Dieselpreise vielen Krabbenfischern zu schaffen gemacht, sagte Sander. Seine Erzeugergemeinschaft vertritt rund 100 Betriebe zwischen Sylt in Schleswig-Holstein und Ditzum in Ostfriesland.

Auch bei den Krabbenfischern der zweiten großen Erzeugergemeinschaft, Küstenfischer der Nordsee, ist die Stimmung am Boden. Demnach lag der Erzeugerpreis 2021 wie schon im Vorjahr im Schnitt bei rund drei Euro pro Kilogramm Nordseekrabben. "Das ist eigentlich für die Fangmenge, die angelandet wurde, zu gering", sagte Geschäftsführer Günter Klever. "Es hätten doch an die zehn Euro sein müssen."

Nach vorläufigen Angaben der Erzeugergemeinschaften sind den Krabbenfischern in diesem Jahr etwa 7000 bis 8000 Tonnen Krabben in die Netze gekommen, etwa so viele wie 2020, als viele Kutter wegen der Pandemie eine Zwangspause einlegen mussten.

Die Landwirtschaftskammer in Niedersachsen schätzt den Umsatz der Branche für 2021 nach vorläufigen Angaben auf Vorjahresniveau bei rund 30 Millionen Euro. Das ist etwa ein Drittel weniger vom Mittel der vergangenen zehn Jahre. Vor Corona 2019 lag der Umsatz gar bei nur 25 Millionen Euro. "Wenn das so weiter geht, sehe ich da keine wirtschaftliche Zukunft", sagte Fischereiexperte Philipp Oberdörffer von der Landwirtschaftskammer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GfK-Studie: Verbraucherstimmung hellt sich im Januar etwas auf. Im Vergleich zum Dezember hätten sich sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung im Januar verbessert, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK auf Grundlage seiner monatlichen Erhebung mit. Trotz der leichten Verbesserung: Die Kauflust werde aber immer noch von der Pandemie gebremst - nicht zuletzt durch die Maskenpflicht und die bisher geltenden 2G-Regelungen in Teilen des Einzelhandels. NÜRNBERG - Ungeachtet der galoppierenden Infektionszahlen im Zuge der Omikron-Pandemiewelle hat sich die Stimmung der Verbraucher zur Jahreswende wieder etwas aufgehellt. (Boerse, 27.01.2022 - 08:11) weiterlesen...

Irische Fischer wollen russische Militärübung im Atlantik stören. Das Gebiet für die geplante Militärübung gehört zur sogenannten ausschließlichen Wirtschaftszone (200-Meilen-Zone) Irlands und gilt als reich an Fischgründen. Wie der Fischereiverband ankündigte, könnten bis zu 60 Boote in dem Gebiet fischen, berichtete der irische Rundfunksender RTÉ am Dienstagabend. DUBLIN - Irische Fischerboote wollen eine russische Militärübung im Atlantik stören. (Boerse, 26.01.2022 - 13:46) weiterlesen...

Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt Erweiterung des Portfolios an geistigem Eigentum an. Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt Erweiterung des Portfolios an geistigem Eigentum an Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt Erweiterung des Portfolios an geistigem Eigentum an (Boerse, 26.01.2022 - 11:19) weiterlesen...

NRW-Regierungschef Wüst schließt Lockerungen vorerst aus. "Es kann kein Signal zu großflächigen, pauschalen Lockerungen geben", sagte Wüst am Mittwoch in einer Unterrichtung des Landtags. Bund und Länder seien sich bei ihren Beratungen am vergangenen Montag einig gewesen, dass die bisher geltenden Regeln grundsätzlich weiterhin Bestand haben sollten. Das Land NRW werde mit den Arbeiten für ein "umsichtiges Zurückfahren der Schutzmaßnahmen" dann beginnen, wenn eine Überforderung des Gesundheitssystems absehbar ausgeschlossen werden könne. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat angesichts der rollenden Omikron-Welle eine Aufweichung der Corona-Schutzmaßnahmen vorerst ausgeschlossen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 10:33) weiterlesen...

Lockerung bei Großveranstaltungen in Baden-Württemberg. Im Fußballstadion sind in der normalen Alarmstufe wieder bis zu 6000 Zuschauer zugelassen, wenn der Veranstalter die 2G-plus-Regel anwendet, erklärte Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) am Mittwoch im Landtag in Stuttgart. Das heißt, die Besucherinnen und Besucher müssen geimpft oder genesen und zusätzlich getestet sein. Wenn die Veranstalter mit der 2G-Regel arbeiten wollen, gilt eine Obergrenze von 3000 Zuschauern. STUTTGART - Baden-Württemberg lockert seine Corona-Regeln für Großveranstaltungen. (Boerse, 26.01.2022 - 10:23) weiterlesen...

Emmi beweist Stabilität und wächst beharrlich. Emmi beweist Stabilität und wächst beharrlich Emmi beweist Stabilität und wächst beharrlich (Boerse, 26.01.2022 - 07:04) weiterlesen...