Alphabet C-Aktie, US02079K1079

(Grammatikfehler berichtigt.)

08.11.2018 - 19:16:25

WDH: Google ändert nach Protesten Umgang mit Belästigungsvorwürfen

MOUNTAIN VIEW - Der US-Internetriese Google ändert nach Mitarbeiterprotesten seine Firmenpolitik zum Umgang mit Vorwürfen sexueller Belästigung. "In Zukunft werden wir transparenter mit Beschwerden und Bedenken umgehen", versprach Google-Chef Sundar Pichai in einer am Donnerstag veröffentlichten E-Mail an die Mitarbeiter. "Uns ist klar, dass wir einiges ändern müssen."

Vor einer Woche hatten Tausende Angestellte aus Protest gegen den Umgang mit Sexismusvorwürfen im eigenen Unternehmen zeitweise die Arbeit niedergelegt. "Wir wissen, dass wir in der Vergangenheit nicht immer alles richtig gemacht haben, und das tut uns aufrichtig leid", bekräftigte Pichai nun in seinem Rundschreiben.

Der Google-Chef stellte einen "umfassenden Aktionsplan" vor, durch den Angestellte besser unterstützt werden sollen. Zu den Maßnahmen zähle, die Mitarbeiter künftig selbst entscheiden zu lassen, ob Fälle von sexueller Belästigung vor privaten Schiedsgerichten ausgetragen werden. Zudem erweitere Google etwa ein verpflichtendes Training und biete "Live-Support" bei Beschwerden und Bedenken an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook investiert 300 Millionen Dollar in Journalismus. Das Geld solle in den kommenden drei Jahren in Nachrichtenprogramme, Partnerschaften und Inhalte fließen - "mit einem großen Schwerpunkt auf Lokalnachrichten", erklärte Facebook-Managerin Campbell Brown am Dienstag. PALO ALTO - Facebook will mit einer Finanzspritze von 300 Millionen Dollar (263 Millionen Euro) den Journalismus in den USA und international unterstützen. (Boerse, 15.01.2019 - 17:58) weiterlesen...

Digitales Regime gefährdet Demokratie. "Es geht um sehr, sehr viel, um das Regime des neuen digitalen Zeitalters und damit letztlich auch um die Demokratie", sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft der Deutschen Presse-Agentur. KIEL - Für die digitale Zukunft der Welt sieht der Ökonom Dennis Snower Europa mit Deutschland an der Spitze in einer Schlüsselverantwortung. (Wirtschaft, 14.01.2019 - 06:32) weiterlesen...

IfW-Präsident Snower: Ziel muss Eigentumsrecht an Daten sein. "Es geht um sehr, sehr viel, um das Regime des neuen digitalen Zeitalters und damit letztlich auch um die Demokratie", sagte der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft der Deutschen Presse-Agentur. Die von China auf der einen und US-Weltkonzernen auf der anderen Seite verkörperten Systeme gingen in die falsche Richtung und seien gefährlich für die liberale Demokratie. Dagegen habe Europa mit der neuen Datenschutzgrundverordnung den richtigen Weg eingeschlagen, der weltweit implementiert werden sollte. Dabei könne Deutschland eine zentrale Rolle spielen. KIEL - Für die digitale Zukunft sieht der Ökonom Dennis Snower Europa mit Deutschland an der Spitze in einer Schlüsselverantwortung. (Boerse, 14.01.2019 - 05:18) weiterlesen...

CES/Ford-Manager: Robotaxi-Dienste werden an Airline-Geschäft erinnern. "In der Luftfahrt-Branche will man nicht, dass Flugzeuge am auf dem Rollfeld oder am Gate stehen. Genauso müssen selbstfahrende Autos des Großteil des Tages Menschen oder Güter transportieren", betonte Sherif Marakby auf der Technik-Messe CES in Las Vegas. "Man kann das Geschäft nicht betreiben, wenn das Auto herumsteht. LAS VEGAS - Fahrdienste mit selbstfahrenden Autos werden laut dem Chefs von Fords Roboterwagen-Programm stark an das Airline-Geschäft erinnern. (Boerse, 13.01.2019 - 17:09) weiterlesen...

Alphabet-Führung wegen Vertuschung sexueller Belästigungen verklagt. Dem Online-Riesen wird eine "Kultur der Verheimlichung" vorgeworfen, wie aus der am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Gericht im kalifornischen San Mateo eingereichten Klageschrift hervorgeht. Stellungnahmen von Alphabet oder Google gab es zunächst nicht. SAN MATEO - Der Verwaltungsrat des Google-Mutterkonzerns Alphabet ist wegen seines Umgangs mit sexueller Belästigung im Unternehmen und mit einem Datenleck von Aktionären verklagt worden. (Boerse, 11.01.2019 - 15:10) weiterlesen...

Alphabet-Führung wegen Vertuschung sexueller Belästigungen verklagt. Dem Online-Riesen wird eine "Kultur der Verheimlichung" vorgeworfen, wie aus der am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Gericht im kalifornischen San Mateo eingereichten Klageschrift hervorgeht. Stellungnahmen von Alphabet oder Google gab es zunächst nicht. SAN MATEO - Der Verwaltungsrat des Google -Mutterkonzerns Alphabet ist wegen seines Umgangs mit sexueller Belästigung im Unternehmen und mit einem Datenleck von Aktionären verklagt worden. (Boerse, 11.01.2019 - 05:34) weiterlesen...