Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

GOSLAR / BERLIN - In den jahrzehntelang schwelenden Streit um ein Tempolimit auf Autobahnen kommt Bewegung: Der Autofahrerclub ADAC gab sein striktes Nein auf und wirbt für eine umfassende Untersuchung möglicher Folgen vor allem für die Verkehrssicherheit.

24.01.2020 - 18:07:25

ADAC nicht mehr grundsätzlich gegen Tempolimit auf Autobahnen. Der ADAC sei "nicht mehr grundsätzlich" gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der Vizepräsident Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur vor dem Verkehrsgerichtstag in Goslar in der kommenden Woche. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) begrüßte den Schritt. Das Verkehrsministerium bekräftigte aber sein Nein zu einem Limit.

"Die Diskussion um die Einführung eines allgemeinen Tempolimits auf Autobahnen wird emotional geführt und polarisiert bei den Mitgliedern", sagte Hillebrand. "Deshalb legt sich der ADAC in der Frage aktuell nicht fest." Eine Versachlichung sei dringend erforderlich. Die Auswirkungen eines Tempolimits sollten daher dringend in einer umfassenden Studie geklärt werden. "Diese würde eine belastbare Entscheidungsgrundlage liefern." Der ADAC ist mit gut 21 Millionen Mitgliedern der größte Automobilclub Deutschlands.

Schulze sieht sich durch die Bewegung beim ADAC bestätigt. "Meine Position ist bekannt: Ich bin für ein Tempolimit - es verringert Unfälle und spart jährlich bis zu zwei Millionen Tonnen CO2", schrieb die SPD-Politikerin bei Twitter. Sie hoffe, dass sich auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) überzeugen lasse. Ein Sprecher Schulzes sagte, eine Untersuchung über Auswirkungen eines Tempolimits könne zur Versachlichung beitragen. Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer sagte, es gebe aktuell keine Planung der Regierung für ein Tempolimit auf Autobahnen, dies sehe der Koalitionsvertrag nicht vor.

Die Debatte war über Weihnachten erneut hochgekocht. Scheuer hatte sich ablehnend geäußert: "Wir haben weit herausragendere Aufgaben, als dieses hoch emotionale Thema wieder und immer wieder ins Schaufenster zu stellen - für das es gar keine Mehrheiten gibt", sagte er der dpa. "Wir sollten intelligent steuern. Es geht um bessere Verkehrsbeeinflussung und Verkehrslenkung durch digitale Systeme." Der Koalitionspartner SPD hat ein generelles Limit von 130 Kilometern pro Stunde dagegen als eines der Themen für zusätzliche Vorhaben genannt, über das mit der Union gesprochen werden soll.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) begrüßte die Aussagen des ADAC. "Einfacher als mit einem generellen Tempolimit geht Klimaschutz nicht und kostengünstiger auch kaum", sagte Verkehrsexperte Jens Hilgenberg. Greenpeace-Experte Tobias Austrup sagte: "Nachdem selbst der ADAC nicht länger für ein unvernünftiges Recht auf Rasen kämpft, wird es einsam um Verkehrsminister Scheuer." Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter forderte die Union auf, ihren Widerstand aufzugeben. "Es wird Zeit, dass sich auch CSU und CDU zu mehr Verkehrssicherheit, weniger Lärm und Abgasen sowie leistungsfähigeren Autobahnen bekennen", sagte er der "Rheinischen Post" (Samstag).

Der verkehrspolitische Sprecher der Union, Alois Rainer (CSU), sagte dagegen: "Das ständige Wiederaufflammen der Diskussion um ein Tempolimit auf Autobahnen ist am Ende nichts anderes als gezielte Stimmungsmache gegen das Auto an sich. Doch da machen wir als Union nicht mit." Porsche-Chef Oliver Blume sagte der "Welt", er sehe "die Tempofreiheit in Deutschland als eine persönliche Freiheit an".

FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic sagte, eine Versachlichung der Debatte rund um das Tempolimit sei sinnvoll. Dazu könne eine neue Studie, zum Beispiel von der Bundesanstalt für Straßenwesen, einen wichtigen Beitrag leisten. "Der FDP-Vorschlag einer dynamischen Verkehrslenkung, die sich an Gefahren wie Nässe oder Verkehrsaufkommen richtet, ist eine sinnvolle Lösung. So können Tempolimits flexibel und digital gesteuert werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel kehrt nach Japan zurück - Verkaufsstart 2021. Vom kommenden Jahr an sollen dort zunächst drei Modelle angeboten werden, wie das Unternehmen am Dienstag in Rüsselsheim mitteilte. Dazu werde die bestehende Vertriebsstruktur des französischen Mutterkonzerns PSA genutzt. Dieser hat im vergangenen Jahr in Japan 15 600 Fahrzeuge seiner Marken Peugeot, Citroën und DS verkauft. Opel hat sich zum Ziel gesetzt, zur Mitte des Jahrzehnts mehr als 10 Prozent der Produktion außerhalb Europas abzusetzen. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel will seine Wagen künftig auch wieder in Japan verkaufen. (Boerse, 18.02.2020 - 09:10) weiterlesen...

Europäische Pkw-Neuzulassungen sinken zu Jahresbeginn. In den 27 Ländern der EU ohne Großbritannien sanken die Zulassungen um 7,5 Prozent auf 956 779 Autos, wie der europäische Branchenverband Acea am Dienstag in Brüssel mitteilte. Gründe seien Vorzieheffekte durch steuerliche Änderungen in einigen Staaten, aber auch die schwächere wirtschaftliche Entwicklung und die durch den Brexit hervorgerufene Unsicherheit. In den größten vier Märkten der EU ging es im Januar spürbar abwärts, Frankreich (-13,4 Prozent) erlitt den größten Dämpfer vor Spanien (-7,6%, Deutschland (-7,3%) und Italien (-5,9%). Im Vereinigten Königreich betrug das Minus 7,3 Prozent. BRÜSSEL - Die Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union sind im Januar zurückgegangen. (Boerse, 18.02.2020 - 08:01) weiterlesen...

Neuwagen immer kräftiger - SUV und Hybride treiben PS-Werte. Die im Jahr 2019 neu zugelassenen Autos hatten im Schnitt 158 PS unter der Haube, wie eine Studie des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen ergeben hat. Das waren 4,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und die zehnte Steigerung in Folge. ESSEN/FRANKFURT - Auf dem deutschen Automarkt haben die Kunden auch im vergangenen Jahr zu noch kräftigeren Modellen gegriffen. (Boerse, 18.02.2020 - 05:26) weiterlesen...

VIRUS: Chinesischer Automarkt bricht im Januar ein - Coronavirus-Sorgen. Im Januar brach der Pkw-Absatz stark ein. So lieferten die Hersteller an die Autohändler mit 1,61 Millionen Fahrzeugen im Vergleich zum Vorjahr gut ein Fünftel weniger aus, wie der Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) am Donnerstag in Peking mitteilte. Das war der stärkste Einbruch seit dem Jahresanfang 2012. Käufer mieden Autohäuser zunehmend angesichts der Epidemie. Der CAAM schätzt, dass der Ausbruch des Coronavirus die Autoproduktion in diesem Jahr um eine Million Fahrzeuge mindern könnte. 2019 waren in China rund 21 Millionen Autos verkauft worden. PEKING - Der Ausbruch des Coronavirus in China setzt auch dem ohnehin schwächelnden Automarkt im Land heftig zu. (Boerse, 13.02.2020 - 09:49) weiterlesen...

Er erdachte Corsa und GT: Ehemaliger Opel-Designer Schnell gestorben. Am vergangenen Wochenende ist der ehemalige Chef-Designer des Rüsselsheimer Autobauers im hessischen Trebur gestorben. Schnell wurde 92 Jahre alt, wie Opel am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet. RÜSSELSHEIM - Rekord, GT, Corsa - Erhard Schnell hat Autos für Hunderttausende Opel-Liebhaber entworfen. (Boerse, 12.02.2020 - 14:16) weiterlesen...

Höhere Kaufprämie für Elektroautos kann starten - grünes Licht der EU. BERLIN - Käufer von Elektroautos bekommen schon bald deutlich mehr Geld vom Staat. Die EU-Kommission gab grünes Licht für höhere Kaufprämien, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. Die neuen Fördersätze seien für alle Fahrzeuge anwendbar, die nach dem 4. November 2019 zugelassen worden seien. Höhere Kaufprämie für Elektroautos kann starten - grünes Licht der EU (Wirtschaft, 12.02.2020 - 07:58) weiterlesen...