Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Teamviewer, DE000A2YN900

GÖPPINGEN - Der Softwareanbieter Teamviewer hat im vergangenen Jahr stärker zugelegt als erwartet.

13.01.2020 - 14:24:36

Teamviewer wächst stärker als erwartet - Prognose bei Rechnungen übertroffen. Die sogenannten Billings, sprich in Rechnung gestellte Einnahmen, kletterten im Gesamtjahr um 41 Prozent auf 324,9 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag auf Basis vorläufiger Zahlen in Göppingen mitteilte. Teamviewer hatte zuletzt das obere Ende der von 315 bis 320 Millionen Euro veranschlagten Prognosespanne in Aussicht gestellt. "Die erzielten Billings unterstreichen die erfolgreiche Implementierung unserer strategischen Wachstumsinitiativen", sagte Finanzchef Stefan Gaiser. Die Aktie legte am Montag zuletzt um fast vier Prozent zu.

Die Aktie legte in der MDax-Spitzengruppe zuletzt rund 2,3 Prozent auf 31,95 Euro zu. Damit bewegt sich ihr Kurs weiter in Richtung des Rekordhochs von 33,15 Euro, das er am letzten Handelstag des vergangenen Jahres markiert hatte. Das Unternehmen war erst im September für 26,25 Euro je Aktie an die Börse gegangen. Zunächst haderten Anleger aber mit einem eher dürftigen Kursverlauf.

Vor allem in Nord- und Südamerika konnte Teamviewer im vierten Quartal mehr Leistungen in Rechnung stellen. Insgesamt verzeichnete Teamviewer Ende des vergangenen Jahres 467 000 Abonnenten - fast 200 000 mehr als ein Jahr zuvor. Insbesondere bei größeren Geschäftskunden legte das Unternehmen zu. Das sollte bei den Anlegern positiv ankommen, schrieb Goldman-Sachs-Analyst Mohammed Moawalla in einer ersten Reaktion. Am 10. Februar legt das Unternehmen seine detaillierten Jahreszahlen vor.

Teamviewer stellt Software zur Computer-Fernwartung und für Videokonferenzen her. Der IPO (Initial Public Offering) war vom Emissionsvolumen her der größte Technologie-Börsengang in Deutschland seit der Dotcom-Blase zu Anfang des Jahrtausends. Derzeit ist das Unternehmen insgesamt 6,4 Milliarden Euro wert, rund 62,5 Prozent der Stimmrechte kontrolliert der Finanzinvestor Permira.

@ dpa.de