Tourismus, Auto

GLASGOW - Zu Beginn der entscheidenden Woche der Weltklimakonferenz hat der frühere US-Präsident Barack Obama den Verhandlern in Glasgow ins Gewissen geredet.

08.11.2021 - 18:17:28

'Welt muss sich jetzt bewegen' - Obama redet Klimagipfel ins Gewissen. "Die Welt muss sich bewegen - und zwar jetzt", sagte Obama am Montag bei der COP26 in Glasgow. Die Welt sei im Kampf gegen die Klimakrise nicht da, wo sie sein müsste. Ob sich das beim diesjährigen Gipfel in den letzten Tagen noch entscheidend ändert, ist fraglich: Die ersten veröffentlichten Stichpunkte für die Abschlusserklärung stießen bei Umweltschützern auf herbe Kritik.

Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan bezeichnete die bislang bekannten Punkte als "außerordentlich schwach". Sie äußerte Sorge, dass die endgültige Erklärung noch schlechter sein werde, wenn schon die erste Fassung nicht einmal den Kohleausstieg erwähne. Häufig werden solche Abschlusserklärungen in den letzten Verhandlungen eher noch verwässert als verschärft. Auch andere Beobachter kritisierten die von der UN-Klimarahmenkonventionen publizierten Stichpunkte als schwach und unkonkret.

Der Entwurf - im Fachjargon der Gipfel als "Non-Paper" bezeichnet - bleibt bei vielen Themen im Ungefähren. Vorgaben für das Auslaufen des Verbrennungsmotors oder Enddaten für den Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas gibt es keine - obwohl der britische Gastgeber "Kohle, Autos, Geld und Bäume" zu den zentralen Prioritäten erklärt hatte. COP-Präsident Alok Sharma verteidigte sich: "Ziel ist, einen Konsens zu erreichen." Der Entwurf sei nichts, was man als Gastgeber von oben herab diktiere. UN-Klimachefin Patricia Espinosa erklärte, sie hoffe auf "mehr Ehrgeiz" in den Diskussionen der kommenden Tage.

Die Delegationen aus rund 200 Staaten haben bis zum angepeilten Ende am Freitag noch viel Arbeit vor sich. Erklärtes Ziel ist es, die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad im Rahmen des physikalisch Möglichen zu halten. Bislang reichen die Pläne bei weitem nicht aus. Offen ist auch, wie Fortschritte vergleichbar kontrolliert werden sollen und in welchen Abständen die Staaten verpflichtet werden, nachzubessern.

Bei den Gesprächen tut sich eine Kluft zwischen den reichen Industriestaaten, die für einen Großteil der klimaschädlichen Emissionen verantwortlich sind, und den ärmeren, besonders stark vom Klimawandel betroffenen Staaten, auf. Letztere fordern konkrete finanzielle Unterstützung für bereits entstandene Schäden.

Schon jetzt zahlten Entwicklungsländer die Rechnung für eine nicht von ihnen verursachte Krise, sagte die Delegationsleiterin von Oxfam, Tracy Carty. Die Industriestaaten hätten nun noch bis Freitag Zeit, den Menschen an der "Front des Klimawandels" zu zeigen, dass sie nicht allein gelassen werden.

Ekkehard Forberg, Klimaexperte von World Vision, sagte: "Klar ist, dass es für Schäden und Verluste ein gesondertes Finanzinstrument geben muss - einen Fonds, der mit 25 Milliarden US-Dollar startet und dann jährlich nach Bedarf angepasst werden muss." Er verwies auf Studien, wonach sich die klimabedingten ökonomischen Schäden weltweit in den vergangenen 50 Jahren auf 3,6 Billionen Dollar summieren.

Die Forderungen jedoch stoßen im Norden auf Widerstand. Pläne, einen Extrafonds für Schäden und Verluste einzurichten, gebe es derzeit nicht, erklärte Jürgen Zattler, der die Klimaschutz-Abteilung im deutschen Entwicklungsministerium leitet. Bislang bekennen sich die Industriestaaten nur dazu, für Klimaschutz und Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu zahlen. Eigentlich sollen schon seit 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar in ärmere Länder fließen. Tatsächlich wird dieses Ziel nun wohl erst 2023 erstmals erreicht.

Der deutsche Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth warb dafür, aus den aktuell zugesagten Mitteln etwa 50 Prozent in Anpassungsmaßnahmen fließen zu lassen. Bislang seien es nur 25 Prozent. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, sagte: "Klimaanpassung und Klimaschutz sind zwei Seiten der gleichen Medaille."

Die Erwartungen an Erfolge in Glasgow sind hoch. Erst am Wochenende trugen Zehntausende in zahlreichen Städten Frust und Hoffnungen auf eine ehrgeizigere Klimapolitik auf die Straßen. Obama mahnte die Jugend, im Engagement nicht nachzulassen. "Ich will, dass ihr wütend bleibt! Ich will, dass ihr frustriert bleibt!", sagte der 60-Jährige. Er wisse aus eigener Erfahrung: Regierungen brauchten Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medien: Niederlande wollen Gaststätten und Kultur wieder öffnen. Das hat die Regierung nach übereinstimmenden Berichten der Medien am Montag in Den Haag beschlossen. Cafés und Restaurants sowie Kulturstätten sollen wieder bis 22.00 Uhr öffnen dürfen, allerdings mit Einschränkungen wie Maskenpflicht und Impf-Nachweis. Premier Mark Rutte will die Entscheidungen am Dienstagabend bekannt geben. Auch bei Sportwettkämpfen wie etwa Fußballspielen soll wieder Publikum zugelassen werden. DEN HAAG - Trotz einer massiven Omikron-Welle wollen die Niederlande Gaststätten, Theater, Museen und Kinos wieder öffnen. (Boerse, 24.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Verbraucherschützer kritisieren Handelsvorgaben für Obst und Gemüse. In zwei aktuellen Veröffentlichungen bemängeln beide Stellen, dass es in den Supermärkten in Deutschland noch zu wenig Obst und Gemüse mit "Makeln" gebe. Die Ursache dafür sehen UBA und Verbraucherzentralen in "zahlreichen selbstgesetzten Vorgaben" des Handels, heißt es. BERLIN - Das Umweltbundesamt (UBA) und die Verbraucherzentralen fordern den Handel dazu auf, von seinen strengen Vorgaben zum "perfekten Aussehen" von Obst und Gemüse abzurücken, um Lebensmittelverluste zu vermeiden. (Boerse, 24.01.2022 - 16:33) weiterlesen...

Standort für Trinity-Werk von VW soll möglichst Ende 2022 feststehen. "Gegenwärtig werden verschiedene Standorte in Niedersachsen geprüft", hieß es am Montag aus dem Unternehmen. Konkret beschlossen sei noch nichts. Solle die im Aufsichtsrat vereinbarte Trinity-Fertigung 2026 starten, müsse man aber einen Baubeginn spätestens ab dem Frühjahr 2023 ins Auge fassen. WOLFSBURG - Volkswagen will die Standortentscheidung zum geplanten Werk für das künftig zentrale Elektromodell Trinity möglichst bis zum Jahresende getroffen haben. (Boerse, 24.01.2022 - 16:11) weiterlesen...

RKI: 73,4 vollständig gegen Corona geimpft - 75,5 Prozent erstgeimpft. Das geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag hervor. Damit verfügen 73,4 Prozent der Bevölkerung (61 Millionen) laut RKI mittlerweile über einen vollständigen Grundschutz. Dafür sind in der Regel zwei Impfdosen nötig. Noch zählt das RKI auch Menschen, die nur eine Dosis des Johnson-&-Johnson-Präparats erhalten haben, mit - allerdings wird das umgestellt: Künftig sollen Johnson-&-Johnson-Geimpfte nur noch nach einer zweiten Impfdosis - möglichst mit einem mRNA-Impfstoff wie dem von Biontech /Pfizer oder Moderna - von den 2G-Regeln profitieren. BERLIN - In Deutschland sind am Sonntag 90 000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:57) weiterlesen...

Kein baldiges Lockern von Corona-Beschränkungen in Sicht. Bei Beratungen von Bund und Ländern am Montag zeichnete sich vielmehr ab, dass die seit Monaten geltenden Zugangsbeschränkungen unter anderem am Arbeitsplatz, in Bussen, Bahnen, Gaststätten und Geschäften bleiben sollen. Zum Umgang mit noch deutlich mehr Infizierten mit der ansteckenderen Virusvariante Omikron sollten zudem praktische Fragen geklärt werden - ein Vorrang bei genaueren PCR-Tests und beim Nachverfolgen von Infektionsketten für sensible Bereiche. Die Union im Bundestag forderte die zügige Einführung eines Impfregisters. BERLIN - Angesichts immer höherer Infektionszahlen sind vorerst keine generellen Lockerungen von Corona-Auflagen in Sicht. (Boerse, 24.01.2022 - 15:55) weiterlesen...

Berlin setzt Präsenzpflicht an Schulen aus. Von Dienstag an können Eltern selbst entscheiden, ob ihr Kind die Schule besucht oder zu Hause an Aufgaben und Projekten arbeitet und lernt, wie Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse (SPD) am Montag mitteilte. Das gelte zunächst bis Ende Februar. BERLIN - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen wegen der Omikron-Variante wird die Präsenzpflicht an Berliner Schulen vorläufig ausgesetzt. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:54) weiterlesen...