Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

K+S, DE000KSAG888

GIESEN - Ein Neustart des Kalibergwerks Siegfried-Giesen bei Hildesheim steht für den Düngerkonzern K+S aus wirtschaftlichen Gründen weiterhin nicht kurzfristig auf der Tagesordnung.

27.04.2021 - 07:40:30

Neustart von K+S-Kalibergwerk Siegfried-Giesen weiter in der Schwebe. Die Projektentscheidung sei weiter in der Schwebe, sagte ein Unternehmenssprecher in Kassel. Einerseits gebe es noch keine rechtskräftige Genehmigung für einen Neustart, da gegen einen positiven Bescheid des Landesamts für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) von Anfang 2019 weiterhin Klagen von Umweltschützern anhängig sind. Andererseits sprechen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Moment nicht für einen Neustart.

Das Bergwerk war 1987 aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen worden, wird als Reservebergwerk aber betriebsbereit gehalten. K+S will Siegfried-Giesen wieder in Betrieb nehmen, wenn die Wirtschaftlichkeit gewährleistet ist und das Vorhaben in die Zukunftsstrategie des Konzerns passt. Für den Fall sind Investitionen im höheren dreistelligen Millionenbereich vorgesehen, rund 500 Arbeitsplätze sollen entstehen.

Derzeit steht bei dem Kasseler Konzern aber der Abbau von Schulden auf dem Programm. Vor dem Hintergrund hatte K+S jüngst Fortschritte beim Verkauf seines amerikanischen Salzgeschäfts vermeldet. In dieser Situation werde das Unternehmen zugleich keine Großinvestitionen wie in das Werk bei Hildesheim mit einem dreistelligen Millionenvolumen vornehmen, sagte der Sprecher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU erhöht Druck auf Lukaschenko. Bei einem Treffen der Außenminister verständigten sich die 27 Mitgliedstaaten am Montag in Luxemburg darauf, die Kali- und Düngemittelindustrie der ehemaligen Sowjetrepublik sowie Mineralölunternehmen und den Finanzdienstleistungssektor des Landes ins Visier zu nehmen. Der Beschluss soll schon in den nächsten Tagen umgesetzt werden. LUXEMBURG - Mit weitreichenden Wirtschaftssanktionen erhöht die EU den Druck auf den Apparat des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko. (Boerse, 21.06.2021 - 14:12) weiterlesen...

EU-Außenminister einigen sich auf Wirtschaftssanktionen gegen Belarus. Bei einem Treffen am Montag in Luxemburg wurde ein entsprechender Vorschlag angenommen, wie Diplomaten mitteilten. Der Beschluss soll in den kommenden Tagen umgesetzt werden. Nach Angaben von Außenminister Heiko Maas werden die Strafmaßnahmen unter anderem die Kali- und Düngemittelindustrie sowie Mineralölunternehmen und den Finanzdienstleistungssektor des Landes treffen. LUXEMBURG - Die Außenminister der EU-Staaten haben sich auf weitreichende Wirtschaftssanktionen gegen die Ex-Sowjetrepublik Belarus verständigt. (Boerse, 21.06.2021 - 12:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: K+S steigen - Profiteur der Sanktionen gegen Belarus. So werden die geplanten Wirtschaftssanktionen gegen die Ex-Sowjetrepublik nach Angaben von Bundesaußenminister Heiko Maas auch die Kaliindustrie des Landes treffen. Darauf hatten Investoren bereits in den letzten Wochen verstärkt gesetzt und den K+S-Kurs bis Mitte Juni auf 12,60 Euro getrieben, bevor er in den vergangenen Tagen im Sog eher unruhiger Börsen erst einmal etwas zurückgefallen war. FRANKFURT - Die Aktien von K+S haben am Montag einmal mehr von der Aussicht auf gute Geschäfte auch dank der wohl kommenden Sanktionen gegen Belarus profitiert. (Boerse, 21.06.2021 - 10:58) weiterlesen...

Maas nennt Ziele für neue Belarus-Sanktionen. "Wir wollen auf die Art und Weise einen Teil dazu beitragen, dass dieses Regime finanziell ausgetrocknet wird", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Luxemburg. Man werde die Staatseinnahmen, auf die der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko und sein Regime angewiesen seien, massiv treffen. LUXEMBURG - Die geplanten Wirtschaftssanktionen gegen die Ex-Sowjetrepublik Belarus werden nach Angaben von Bundesaußenminister Heiko Maas die Kali- und Düngemittelindustrie sowie Mineralölunternehmen und den Finanzdienstleistungssektor des Landes treffen. (Boerse, 21.06.2021 - 10:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt K+S auf 'Add' - Ziel 13,50 Euro. Die Sorge vor Sanktionen gegen die belarussische Kaliindustrie habe den Preis für diesen Dünger steigen lassen, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Montag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für K+S auf "Add" mit einem Kursziel von 13,50 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2021 - 09:53) weiterlesen...