Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Metallindustrie, Auto

Gewerkschaft droht in Südwest-Metall-Tarifrunde mit Warnstreiks

10.02.2021 - 13:49:25

Gewerkschaft droht in Südwest-Metall-Tarifrunde mit Warnstreiks. STUTTGART - Die IG Metall droht in den festgefahrenen Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten konkret mit Warnstreiks, sofern sich die Arbeitgeberseite nicht bewegt. "Wenn es nicht ganz schnell konstruktive Signale seitens der Arbeitgeber gibt, werden wir ab 2. März unsere Forderungen mit Warnstreiks untermauern", teilte der baden-württembergische Chef der Gewerkschaft, Roman Zitzelsberger, am Mittwoch in Stuttgart mit. Die tariflich vereinbarte Friedenspflicht geht bis Ende Februar, ab Anfang März wären dann Warnstreiks theoretisch möglich.

Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter waren zuletzt am 18. Januar zu ihrer damals zweiten Verhandlungsrunde zusammengekommen, seitdem liegen die Gespräche laut IG Metall "auf Eis". Eine dritte Verhandlungsrunde sei noch nicht terminiert, hieß es.

Zitzelsberger hatte Mitte Januar noch offengelassen, ob es in dieser Tarifrunde zu Warnstreiks kommen werde. Damals hatte er gesagt, momentan setze man nicht auf eine Eskalationsstrategie, sondern hoffe auf eine "Einsicht der Arbeitgeber" bei den Verhandlungen.

Die Industriegewerkschaft Metall fordert unter anderem vier Prozent mehr Geld - entweder in Form von Lohnsteigerungen oder als zumindest teilweisen Ausgleich, wenn ein Betrieb in der Krise die Arbeitszeit reduziert. Der Arbeitgeberverband Südwestmetall lehnt das kategorisch ab. Die Metall- und Elektroindustrie, zu der neben dem Auto- unter anderem auch der Maschinenbau gehört, ist die Schlüsselbranche im Südwesten und gibt in Baden-Württemberg fast einer Million Menschen Arbeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für ArcelorMittal auf 47 Euro - 'Overweight'. Der Stahlkonzern habe die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Luke Nelson in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für ArcelorMittal nach Zahlen für das zweite Quartal von 40 auf 47 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 30.07.2021 - 09:23) weiterlesen...

Thyssenkrupp schrumpft weiter - Konzern verkauft Bergbautechnologie. Die Essener verkaufen ihr Geschäft mit Maschinen und Anlagen für den Bergbau an das dänische Unternehmen FLSmith, wie sie am Donnerstag mitteilten. Die Geschäftseinheit Mining Technologies, die unter anderem riesige Schaufelradbagger baut, hat aktuell rund 3400 Beschäftigte und setzt etwa 800 Millionen Euro im Jahr um. ESSEN - Der Industrie- und Stahlkonzern Thyssenkrupp kommt bei seiner Neuausrichtung voran. (Boerse, 29.07.2021 - 14:28) weiterlesen...

Thyssenkrupp verkauft Bergbautechnologie an FLSmidth. Der Unternehmenswert betrage 325 Millionen Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Essen mitteilte. Die Transaktion muss noch von den Behörden genehmigt werden und soll in den kommenden 12 Monaten abgeschlossen werden. Thyssenkrupp verhandelte bereits seit längerem mit dem dänischen Unternehmen über einen Verkauf des Bereichs, den der Konzern nicht mehr zum Kerngeschäft zählt. Die Bergbautechnologie kam im vergangenen Geschäftsjahr 2019/20 (per Ende September) mit 3400 Beschäftigten auf einen Umsatz von rund 0,8 Milliarden Euro. ESSEN - Der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp verkauft sein Geschäft mit Bergbautechnologie an die dänische FLSmidth. (Boerse, 29.07.2021 - 13:21) weiterlesen...

Klöckner & Co SE: Stärkstes operatives Jahresergebnis seit Börsengang erwartet. Klöckner & Co SE: Stärkstes operatives Jahresergebnis seit Börsengang erwartet Klöckner & Co SE: Stärkstes operatives Jahresergebnis seit Börsengang erwartet (Boerse, 29.07.2021 - 11:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Stahlewerte nach Arcelor-Zahlen weiter gefragt FRANKFURT - Gute Geschäftszahlen von ArcelorMittal näherte sich wieder dem Jahreshoch vom Mai und dem knapp darüber liegenden Niveau von 2011. (Boerse, 29.07.2021 - 10:37) weiterlesen...

Höhere Stahlnachfrage treibt Gewinn von ArcelorMittal. Im Vorjahr hatte das Unternehmen im Zuge der Corona-Pandemie noch Verluste eingefahren. Auch gegenüber dem Vorquartal konnte ArcelorMittal erheblich zulegen. Konzernchef Aditya Mittal bezeichnete das Quartal als "das beste seit 2008". LUXEMBURG - Europas größter Stahlkonzern ArcelorMittal rund 4 Milliarden Dollar. (Boerse, 29.07.2021 - 07:27) weiterlesen...