Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Finanzierung, Investitionen

GERLINGEN / STUTTGART - Der Finanzinvestor CVC Capital Partners kauft das Geschäft mit Verpackungsmaschinen von Bosch.

12.07.2019 - 15:46:45

Finanzinvestor CVC übernimmt Boschs Geschäft mit Verpackungsmaschinen. Ziel sei es gewesen, für die Verpackungstechnik mit ihren 6100 Mitarbeitern einen zuverlässigen und langfristig orientierten neuen Eigentümer zu finden, sagte der zuständige Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung am Freitag. "Dieses Ziel haben wir erreicht." Die Robert Bosch Packaging Technology GmbH soll an eine neu gegründete Gesellschaft gehen, die von CVC verwaltet wird, teilten beide Seiten am Freitag mit.

GERLINGEN/STUTTGART - Der Finanzinvestor CVC Capital Partners kauft das Geschäft mit Verpackungsmaschinen von Bosch. Ziel sei es gewesen, für die Verpackungstechnik mit ihren 6100 Mitarbeitern einen zuverlässigen und langfristig orientierten neuen Eigentümer zu finden, sagte der zuständige Bosch-Geschäftsführer Stefan Hartung am Freitag. "Dieses Ziel haben wir erreicht." Die Robert Bosch Packaging Technology GmbH soll an eine neu gegründete Gesellschaft gehen, die von CVC verwaltet wird, teilten beide Seiten am Freitag mit.

Was CVC mit dem Bereich genau vorhat, ist allerdings noch vage. Der Finanzinvestor hat nach eigenen Angaben ein Wachstumskonzept und plant Investitionen. Üblicherweise verkaufen Finanzinvestoren die übernommenen Firmen aber nach einigen Jahren wieder.

"Ich bin nicht glücklich darüber", sagte Uwe Bauer von der IG Metall in Schwäbisch Hall, der im Januar eine Absicherung für die deutschen Standorte der Sparte ausgehandelt hatte. "Eine langfristige Lösung sieht anders aus." Er fürchte eine Belastung und unsichere Zeiten für die Beschäftigten. Dabei habe es interessante strategische Bewerber gegeben, so Bauer. Berichten zufolge waren unter anderem der italienische Maschinenbauer Coesia und die deutsche Körber-Gruppe im Rennen. Der Betriebsrat war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Bosch hatte die Robert Bosch Packaging Technology GmbH vor gut einem Jahr zum Verkauf gestellt. Über den Kaufpreis ist Stillschweigen vereinbart worden - zuletzt war der Bereich in Berichten mit 850 Millionen Euro bewertet worden. Dem Verkauf müssen noch die Kartellbehörden zustimmen. Die Transaktion soll zum Jahresende abgeschlossen werden. Bosch-Geschäftsführer Hartung hatte den Schritt damit begründet, dass der Bereich in der mittelständisch geprägten Branche nicht mehr zu Bosch passe. Der Technologiekonzern - nach wie vor einer der größten Autozulieferer weltweit - will sich verstärkt auf die Bereiche Mobilität und Vernetzung konzentrieren.

Die Bosch Packaging Technology GmbH stellt Verpackungsmaschinen für den Lebensmittel- und Pharmasektor her. 2017 erzielte die Sparte einen Umsatz von rund 1,3 Milliarden Euro - im vergangenen Jahr konnte der Bereich laut Geschäftsbericht noch einmal leicht zulegen. Genauere Zahlen veröffentlicht Bosch nicht. Zur Firma gehörte auch ein Bereich, der Spezialmaschinen fertigt, die Bosch selbst braucht. Er wurde von dem Verkauf ausgenommen. Rund die Hälfte der weltweit 6100 Mitarbeiter ist in Deutschland tätig, etwa 900 davon am Hauptsitz in Waiblingen.

Für die deutschen Standorte hatte der Gesamtbetriebsrat schon im Januar im Falle eines Verkaufs den Fortbestand für mindestens drei Jahre nach Abschluss der Transaktion ausgehandelt. Außerdem wird sich das Unternehmen für mindestens fünf Jahre nach dem Verkauf an Tarifverträge halten.

Für die Mitarbeiter soll sich einer Bosch-Sprecherin zufolge nichts ändern. Es sei keine Umstrukturierung geplant, alle Mitarbeiter würden übernommen. CVC-Deutschlandchef Alexander Dibelius sagte, man werde daran arbeiten, das Geschäft in den kommenden Jahren weiterzuentwickeln und noch wettbewerbsfähiger aufzustellen. Die Beteiligungsgesellschaft hat ihren Sitz in Luxemburg und verwaltet nach eigenen Angaben mehr als 75 Milliarden US-Dollar (rund 67 Mrd Euro) an Kapital.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'WSJ': AB Inbev erwägt Verkäufe von Unternehmensteilen für 10 Milliarden Dollar. AB Inbev denkt über Veräußerungen von Geschäften in Südkorea, Australien und Zentralamerika nach, wie das "Wall Street Journal" ("WSJ") am Donnerstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen schrieb. Dabei erhoffe sich der Konzern Erlöse von mindestens 10 Milliarden US-Dollar (8,9 Mrd Euro). HONGKONG/LEUVEN - Der weltgrößte Bierbrauer AB Inbev erwägt nach dem geplatzten Börsengang seines Asien-Geschäfts laut einem Pressebericht umfangreiche Beteiligungsverkäufe zum Schuldenabbau. (Boerse, 18.07.2019 - 18:58) weiterlesen...

Milliarden zur Förderung der Kreislaufwirtschaft in der EU. Das teilte die an der Initiative beteiligte staatliche KfW-Bankengruppe am Donnerstag in Frankfurt mit. FRANKFURT - Abfall vermeiden und Verschwendung verhindern: Mit zehn Milliarden Euro wollen die Europäische Investitionsbank (EIB) und fünf nationale Förderbanken Projekte der Kreislaufwirtschaft in der Europäischen Union (EU) fördern. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 16:48) weiterlesen...

WDH: App-Bank N26 wird zum wertvollsten deutschen Start-up. (Im ersten Satz wurde das überflüssige Wort Euro entfernt.) WDH: App-Bank N26 wird zum wertvollsten deutschen Start-up (Boerse, 18.07.2019 - 10:30) weiterlesen...

Ebola-Helfer verlangen mehr Impfstoff und mehr Geld für Einsatz. Mehr Menschen müssten gegen das gefährliche Virus geimpft werden, verlangte die Präsidentin der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen", Joanna Liu. GENF/GOMA - Der Kampf gegen die Kongo wütende Seuche Ebola soll nach der Ausrufung eines internationalen Gesundheitsnotstands durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) verschärft werden. (Boerse, 18.07.2019 - 09:23) weiterlesen...

App-Bank N26 wird zum wertvollsten deutschen Start-up. Die Firma erweiterte die Kapitalrunde zugleich von 300 auf 470 Millionen Dollar (rund 419 Mio Euro). Das Geld soll für die internationale Expansion, den Ausbau des Teams sowie Produktinnovationen verwendet werden, wie N26 am Donnerstag mitteilte. BERLIN - Die App-Bank N26 steigt mit einer Bewertung von 3,5 Milliarden Dollar Euro in der jüngsten Finanzierungsrunde zum teuersten deutschen Start-up auf. (Boerse, 18.07.2019 - 06:18) weiterlesen...

Bundesregierung will Innovationen stärker fördern. Ziel ist es, dass aus Ideen viel mehr als bisher auch erfolgreiche Produkte entstehen - ähnlich wie in den USA. Zu diesem Zweck ist eine "Agentur für Sprunginnovationen" gegründet worden, die Forschungsministerin Anja Karliczek und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU) am Mittwoch in Berlin vorstellten. BERLIN - Die Bundesregierung will angesichts des fortschreitenden digitalen Wandels Innovationen von Forschungsinstituten und Unternehmen stärker fördern. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 11:14) weiterlesen...