Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

Gericht stoppt einen Teil der Rodung auf der Tesla-Baustelle

19.12.2020 - 16:18:29

Gericht stoppt einen Teil der Rodung auf der Tesla-Baustelle. GRÜNHEIDE (Mark) - Der US-Elektroautobauer Tesla ist beim Bau seiner Fabrik in Grünheide bei Berlin bei der Waldrodung teilweise ausgebremst worden. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschied, dass Tesla bestimmte Randbereiche von Flächen nicht roden dürfe, die das Land Brandenburg zur Abholzung vorzeitig genehmigt habe (OVG 11 S 127/20). Damit hatten der Naturschutzbund (Nabu) und die Grüne Liga Brandenburg mit einem Eilantrag teilweise Erfolg. Die Rodung ist auch gestoppt, weil Tesla eine von Brandenburg geforderte Sicherheitsleistung für mögliche Rückbaukosten nicht bis 17. Dezember erbracht hatte. Ob sich der Bau damit verzögert, ist unklar.

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer geht davon aus, dass das Projekt "im groben Zeitplan" bleibt. "Elon Musk ist auf der einen Seite dafür bekannt, dass sich Dinge und Ankündigungen auch verzögern können. Aber letztendlich hat er immer geliefert", sagte der Direktor des CAR-Center Automotive Research in Duisburg der Deutschen Presse-Agentur. "Und er wird in Berlin auch liefern." Tesla will sein erstes europäisches E-Auto-Werk in Grünheide in Brandenburg ab Sommer 2021 in Betrieb nehmen. Dort sollen in einer ersten Phase rund 500 000 Fahrzeuge im Jahr produziert werden.

Der Nabu Brandenburg dringt darauf, dass Tesla die weitere Rodung aufgibt. "Tesla müsste intensiv darüber nachdenken, ob sie nicht darauf verzichten können, die Flächen zu roden", sagte Landesgeschäftsführerin Christiane Schröder am Samstag. Sie fragte: "Muss da wirklich alles plattgemacht werden?" Der Landesgeschäftsführer der Grünen Liga Brandenburg, Michael Ganschow, forderte von dem Unternehmen Nachbesserung beim Artenschutz.

Das OVG entschied, wegen des Schutzes von dort überwinternden Zauneidechsen sei das Fällen in Randbereichen der geplanten Flächen vor allem parallel zu Gleisanlagen untersagt. Tesla habe die Reptilien zwar einsammeln und umsetzen lassen, aber zu einer Zeit, als zumindest erwachsene Männchen schon im Winterquartier gewesen seien.

Das Gericht sieht die Gefahr, dass das Tötungsverbot für die geschützten Arten Zauneidechse und Schlingnatter wegen der Rodung verletzt wird. Das Baumfällen sei zudem vorläufig gestoppt in einem Streifen längs der Autobahn 10, weil nicht ersichtlich sei, warum diese Fläche nötig sei. Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) hatte in der Vorinstanz die Fällung von knapp 83 Hektar Wald genehmigt.

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, warnte davor, dass Unternehmen wegen rechtlicher Unsicherheiten aus Deutschland vertrieben werden könnten. "Der Fall Tesla zeigt, dass selbst die Gerichte sich nicht einig sind und es keine zuverlässigen Regeln gibt", sagte Fratzscher dem "Handelsblatt" (Samstag/online). "Das macht eine verlässliche Planung unmöglich."

Die umweltrechtliche Genehmigung des Landes Brandenburg für den Bau der Fabrik steht noch aus, deshalb baut das Unternehmen mit vorzeitigen Zulassungen. Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) halte eine Genehmigung im Januar für möglich, sagte seine Sprecherin Frauke Zelt. Ein konkreter Zeitpunkt sei aber offen. Derzeit werde noch eine Anhörung von Kritikern ausgewertet.

Der Autoexperte Dudenhöffer kann sich nicht vorstellen, dass die Genehmigung scheitern könnte: "Da würde sich Deutschland weltweit lächerlich machen. Investoren, die wir für Deutschland gewinnen wollen, wären mit Sicherheit verloren." Das Projekt sei für Deutschland "ein Wunderwerk". Die Ansiedlung kann aus seiner Sicht ein Gewinn auch für deutsche Hersteller sein.

Naturschützer und Anwohner befürchten mit dem Projekt negative Folgen für die Umwelt. Bei einer ersten Rodung war bereits eine Fläche von 92 Hektar abgeholzt worden. Das OVG hatte im Februar die Eilanträge zweier Umweltverbände zurückgewiesen. Weil Tesla eine Sicherheitsleistung für mögliche Rückbaukosten von 100 Millionen Euro nicht fristgerecht erbracht hat, steht neben dem weiteren Baumfällen auch der Einbau von Maschinen in der Lackiererei still. Nun hat Tesla Zeit bis zum 4. Januar für das Geld.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kryptowährungen erholen sich von Kurseinbruch. Der Bitcoin als älteste und größte Digitalwährung stieg am Mittwochvormittag gegenüber Dienstag um sechs Prozent auf 51 000 US-Dollar. Auch andere Digitalwerte wie Ether, XRP und Litecoin erholten sich, zum Teil sogar deutlicher als Bitcoin. Der Marktwert aller rund 8500 Kryptoanlagen stabilisierte sich bei 1,5 Billionen Dollar. FRANKFURT - Der Markt für Kryptowährungen hat sich zur Wochenmitte von seinem Kurseinbruch am Vortag erholt. (Boerse, 24.02.2021 - 11:20) weiterlesen...

Kryptowährungen brechen ein: Bitcoin fällt auf 45 000 Dollar. Am Dienstag verloren große Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether erneut stark an Wert. Bei vielen digitalen Anlagen bewegten sich die Kursverluste im Vergleich zum Vortag sogar im zweistelligen Prozentbereich. Insgesamt scheint die Marktstimmung nach der jüngsten Euphorie heftig angeschlagen zu sein. FRANKFURT - Der Markt für Digitalwährungen steht weiter unter erheblichem Druck. (Boerse, 23.02.2021 - 10:41) weiterlesen...

BMW-Chef: Für Tesla wird es schwieriger, Wachstumstempo zu halten. "Es wird nicht einfach für Tesla sein, das Tempo zu halten, das wir bisher gesehen haben, denn der Rest der Industrie bewegt sich schnell vorwärts", sagte Zipse am Montag auf der Innovationskonferenz DLD All Stars. MÜNCHEN - BMW -Chef Oliver Zipse geht davon aus, dass die Elektroauto-Offensive der großen Autobauer dem Vorreiter Tesla Luft aus den Segeln nehmen wird. (Boerse, 23.02.2021 - 05:20) weiterlesen...

Bitcoin zeitweise unter 50 000 Dollar. Erst am Wochenende hatte die Kryptorally Höchststände markiert. Die beiden größten Internetwährungen Bitcoin und Ether waren auf Rekordniveaus geklettert. Am Montag ging es jedoch teils drastisch bergab. FRANKFURT - Der Markt für Digitalwährungen macht seinem unsteten Ruf Mal wieder alle Ehre: Am Montag brachen die Kurse zahlreicher Digitalwährungen zumindest zeitweise prozentual zweistellig ein. (Boerse, 22.02.2021 - 17:00) weiterlesen...

Kryptorally geht die Puste aus: Bitcoin und Ether fallen zurück. Sowohl die älteste und bekannteste Internetwährung Bitcoin als auch die nach Marktwert zweitgrößte Kryptowährung Ether gaben am Montag deutlich nach. Ein Bitcoin war auf der Handelsplattform Bitstamp rund 53 000 US-Dollar wert. Noch am Wochenende war ein Rekordhoch von 58 354 Dollar erreicht worden. FRANKFURT - Der Preisrally am Markt für Digitalwährungen ist zu Wochenbeginn etwas die Puste ausgegangen. (Boerse, 22.02.2021 - 15:00) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Tierschutzes auf Tesla-Gelände. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) ermittelt wegen des Vorwurfs eines Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz. "Hier stehen durch Rodungsarbeiten von Tesla Eingriffe in den Lebensraum der Zauneidechse und bestimmter besonders geschützter Natterarten im Raum", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thies Petersen. Dazu werde noch eine Stellungnahme der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Oder-Spree abgewartet. FRANKFURT (Oder) - Ein Rechtsstreit um den Umgang mit besonders geschützten Tieren auf dem Gelände der geplanten Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide bei Berlin schwelt noch immer. (Boerse, 21.02.2021 - 12:02) weiterlesen...