Einzelhandel, Konsumgüter

Gericht: Nur zwei Geschlechter beim Online-Shopping diskriminieren

26.01.2022 - 13:22:30

Gericht: Nur zwei Geschlechter beim Online-Shopping diskriminieren. KARLSRUHE - Wenn Unternehmen beim Online-Shopping nur die Anreden "Frau" und "Herr" zur Auswahl anbieten, ist das nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe unerlaubte Diskriminierung nicht binärer Menschen. So bezeichnen sich Personen, die sich nicht einer der Kategorien männlich oder weiblich zuordnen. Wenn sie beim Bestellvorgang keine dritte Auswahloption haben, ist das nach der Entscheidung des Gerichts ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz wegen des Geschlechts. Die Betroffenen würden in ihrem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt, teilte das OLG am Mittwoch mit. (Az. 24 U 19/21, Urteil vom 14. Dezember 2021)

Die klagende Person hat den Angaben nach beim Standesamt "keine Angabe" unter der Rubrik "Geschlecht" eintragen lassen. Sie hatte im Herbst 2019 auf der Internetseite eines Bekleidungsunternehmens verschiedene Kleidungsstücke bestellt. Weil sie im Zuge des Bestellvorgangs gezwungen war, eine der Anreden "Herr" oder "Frau" zu wählen, klagte sie auf Entschädigung in Höhe von mindestens 2500 Euro. Das Landgericht Mannheim wies die Klage ab. Auch das OLG sah keinen Anspruch auf Entschädigung. Dafür sei die Verletzung nicht schwerwiegend genug, vor allem da sie im privaten Bereich stattfand.

Auch einen Anspruch auf Unterlassung sah das Gericht mangels Wiederholungsgefahr nicht. Die Firma habe im Anredefeld mittlerweile die Auswahlmöglichkeit "Divers/keine Anrede" ergänzt. "Sie hat damit eine geschlechtsneutrale Anrede für die Zukunft sichergestellt." Die Entscheidung ist den Angaben zufolge rechtskräftig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

home24 SE home24 SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 23.05.2022 - 16:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ senkt Deutsche Euroshop auf 'Halten' - Hebt fairen Wert an. Letzterer entspricht nun den gebotenen 21,50 Euro in bar je Aktie des Einkaufszentrenbetreibers plus ein Euro für den Dividendenvorschlag, wie Analyst Karsten Oblinger in einer am Montag vorliegenden Studie schrieb. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Euroshop nach einer Übernahmeofferte von Finanzinvestoren von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft, den fairen Wert aber von 21,00 auf 22,50 Euro angehoben. (Boerse, 23.05.2022 - 14:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Euroshop auch nach Offerte noch unter Vor-Corona-Niveau. Sie stiegen um rund 41 Prozent auf gut 22 Euro. Damit bewegten sie sich etwas unter dem Preis von 22,50 Euro je Aktie, den die Hercules BidCo den Aktionären bietet und der sich aus 21,50 Euro je Aktie plus 1 Euro als Dividende für das Geschäftsjahr 2021 zusammensetzt. Hinter Hercules BidCo steht eine gemeinsame Holdinggesellschaft des Finanzinvestors Oaktree und Cura, dem Family Office der Familie Otto. FRANKFURT - Eine Übernahmeofferte hat die Papiere der Deutschen Euroshop am Montag nach oben katapultiert. (Boerse, 23.05.2022 - 11:04) weiterlesen...

USA rufen neue Wirtschaftsinitiative im Indo-Pazifik ins Leben. Mit dem Indo-Pacific Economic Framework (IPEF) genannten Rahmenabkommen, dem auch Japan, Australien, Indien und neun weitere Staaten angehören, wollen die USA auch einen Gegenpol zum wachsenden Einfluss Chinas in der Region schaffen. US-Präsident Joe Biden gab am Montag in Tokio den Startschuss für die Intitiative. TOKIO - Die USA haben eine neue Initiative zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit in der Indo-Pazifik-Region unter ihrer Führung ins Leben gerufen. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 10:31) weiterlesen...

Familie Otto und Finanzinvestor wollen Mehrheit an Deutscher Euroshop übernehmen. Den Aktionären soll insgesamt 22,50 Euro je Aktie geboten werden, wie das Investement-Vehikel Hercules BidCo am Montag mitteilte. Der Angebotspreis setze sich aus 21,50 Euro je Aktie plus 1 Euro als Dividende für das Geschäftsjahr 2021 zusammen, bei entsprechendem Beschluss einer Hauptversammlung. Hinter dem Investement-Vehikel steht eine gemeinsame Holdinggesellschaft von dem Finanzinvestor Oaktree und Cura, dem Family Office der Familie Otto. Alexander Otto ist mit gut 20 Prozent bereits größter Einzelaktionär bei der Deutschen Euroshop. HAMBURG - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilienkonzern Deutsche Euroshop soll übernommen werden. (Boerse, 23.05.2022 - 10:02) weiterlesen...

Biden: USA prüfen Abschaffung von Trumps China-Strafzöllen. "Ich erwäge das. Wir haben keine dieser Zölle verhängt, sie wurden von der letzten Regierung verhängt", sagte Präsident Joe Biden am Montag in Tokio bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem japanischen Regierungschef Fumio Kishida. Er werde dies nach seiner Rückkehr aus Asien mit Finanzministerin Janet Yellen besprechen, sagte Biden. TOKIO - Angesichts der hohen Inflationsrate prüft die US-Regierung die Abschaffung mancher unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump eingeführten Strafzölle auf Importe aus China. (Wirtschaft, 23.05.2022 - 08:21) weiterlesen...