Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

GERA / ESSEN - Die Funke Mediengruppe ist mit ihrem Vorhaben gescheitert, alle Anteile an der "Ostthüringer Zeitung" zu kaufen.

28.09.2021 - 17:29:26

Kartellamt: Funke darf 'Ostthüringer Zeitung' nicht komplett besitzen. Das Bundeskartellamt untersagte die Übernahme der alleinigen Kontrolle an den Verlagsgesellschaften der Tageszeitung in Gera, wie die Behörde am Dienstag in Bonn mitteilte. Funke hält demnach bislang 60 Prozent der Anteile und wollte die übrigen dazukaufen. Das Kartellamt traf die Entscheidung auch vor dem Hintergrund, dass Funke bereits die "Thüringische Landeszeitung" in Weimar im Portfolio hat.

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur teilte die Funke Mediengruppe mit Sitz in Essen mit, die Entscheidung des Bundeskartellamts "entspricht nicht unserer Rechtsauffassung. Wir beabsichtigen, gegen die Entscheidung Rechtsmittel einzulegen".

Von dem Medienhaus hieß es zudem: "Wir sind überrascht, dass das Bundeskartellamt angesichts des erheblichen Wettbewerbsdrucks, dem sich die Printmedien insbesondere von Seiten der Digitalangebote ausgesetzt sehen, dieses Vorhaben aufgrund von vermeintlichen, regional sehr begrenzten Wettbewerbsbedenken für nicht freigabefähig hält." Die Funke Mediengruppe hat in zahlreichen Bundesländern Regionalzeitungstitel im Angebot.

Das Bundeskartellamt führte unter anderem dies aus: Die derzeitige Minderheitsgesellschafterin, die Rheinisch-Westfälische Verlagsgesellschaft, könne aufgrund von gesellschaftsvertraglichen Regelungen bei Unternehmensentscheidungen mitkontrollieren. Diese Kontrolle habe zur Folge, dass Funke Entscheidungen bei der "Ostthüringer Zeitung" bislang nur eingeschränkt durchsetzen könne. Mit der Übernahme könnte Funke nicht nur die "Thüringische Landeszeitung" in Weimar, sondern auch die "Ostthüringer Zeitung" in Gera alleine kontrollieren. Das Verbreitungsgebiet beider Zeitungen überschneide sich teilweise.

Bundeskartellamts-Präsident Andreas Mundt teilte mit: "Der Zusammenschluss von Funke und "Ostthüringer Zeitung" hätte den letzten Wettbewerb zwischen regionalen Tageszeitungen in den Gebieten Jena und Gera ausgeschaltet." Auch wenn beide Verlage heute schon sehr eng kooperierten, müsse die Fusionskontrolle den bestehenden Wettbewerb und die redaktionelle Vielfalt schützen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medientage München beginnen - Branchentreff wieder in Präsenz. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist es der erste große Branchenkongress mit Präsenzveranstaltungen - parallel wird alles im Netz übertragen. Die Veranstalter rechnen bei der Hybrid-Konferenz mit rund 3000 Menschen vor Ort und rund 7000 Teilnehmenden per Video. MÜNCHEN - Deutschlands Medienbranche trifft sich von Montag (13.00 Uhr) an eine Woche lang zu einer ihrer führenden Konferenzen in München. (Boerse, 25.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Bei Radiowerbung auch 2021 coronabedingte Umsatzrückgänge erwartet. Die Erlöse mit Radiowerbung werden 2021 voraussichtlich um 5 Prozent auf 677 Millionen Euro zurückgehen, wie der Verband Privater Medien (Vaunet) am Montag zum Start des mehrtägigen Branchentreffens Medientage München mitteilte. In den regionalen und lokalen Werbemärkten sei die coronabedingte Lage nach wie vor schwierig. In der Pandemie fielen Werbeaufträge weg oder sie wurden verschoben. MÜNCHEN - Radioanbieter in Deutschland werden einer Prognose zufolge wegen der Corona-Pandemie auch in diesem Jahr mit rückläufigen Umsätzen aus Werbung rechnen müssen. (Boerse, 25.10.2021 - 05:39) weiterlesen...

Kritik an SMS: BDZV-Präsident Döpfner schreibt Verlagen und bedauert. Zugleich bat der Vorstandsvorsitzende des Axel-Springer-Konzerns um Unterstützung "bei den verbandlichen Aufgaben". BERLIN - Nach Kritik an Äußerungen in einer privaten SMS hat der Präsident des Zeitungsverlegerverbands BDZV, Mathias Döpfner, in einem Schreiben an die Verlage sein Bedauern ausgedrückt. (Boerse, 24.10.2021 - 14:41) weiterlesen...

Medienregulierer für mehr Kooperation von ARD und ZDF mit Privaten. MÜNCHEN - Der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Thorsten Schmiege, schlägt mehr Zusammenarbeit zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten vor. Publizistischer Wettbewerb sei gut und wichtig, aber in anderen Bereichen wie Technik und Ausbildung sei mehr Kooperation möglich. "Der Schulterschluss zwischen den Anbietern ist wichtig und bringt alle voran", sagte Schmiege in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor den am Montag beginnenden Medientagen München (bis 29. Oktober). Medienregulierer für mehr Kooperation von ARD und ZDF mit Privaten (Boerse, 24.10.2021 - 14:37) weiterlesen...

Nach Reichelt-Abgang: Springer-Chef äußert Bedauern für Betroffene. "Ich bedauere zutiefst, was ihr alle erleben müsst - zuallererst und in besonderer Form die direkt Betroffenen des Fehlverhaltens ihres ehemaligen Chefredakteurs. Das sind die Hauptbetroffenen", sagte der Springer-Chef in der Rede, die der Branchendienst "Medieninsider" am Freitag im Anschluss öffentlich machte. BERLIN - Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hat sich nach dem Abgang des "Bild"-Chefredakteurs Julian Reichelt mit einer weiteren internen Videobotschaft an die Belegschaft gewandt und den betroffenen Frauen sein Bedauern ausgedrückt. (Boerse, 22.10.2021 - 17:08) weiterlesen...

Länder-Plan zu mehr Flexibilität bei TV-Programmen geht in Anhörung. ARD und ZDF sollen mehr Flexibilität bei der Frage haben, ob ein TV-Angebot nur linear, also als fortlaufendes Angebot im Fernsehen, ausgestrahlt wird oder ob es theoretisch auch nur online angeboten werden könnte. KÖNIGSWINTER - Die öffentlich-rechtlichen Sender sollen nach dem Willen der Bundesländer mehr Entscheidungsfreiheit bei der Ausstrahlung ihrer TV-Angebote bekommen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 15:12) weiterlesen...