Transport, Verkehr

GENUA - Ein Kreuzfahrtschiff mit coronapositiven Menschen an Bord ist am Montag im Hafen der norditalienischen Stadt Genua eingelaufen.

03.01.2022 - 18:05:30

Corona-Fälle auf Kreuzfahrtschiff in Genua. Die Fälle auf der "MSC Grandiosa" seien bei den zahlreichen Kontrollen auf dem Schiff festgestellt worden, teilte MSC Cruises auf Nachfrage am Montag mit. Die Infizierten und ihre Kontaktpersonen hätten sich in den Kabinen isoliert. In Genua hätten die Behörden diejenigen mit Wohnadressen in Norditalien von Bord gebracht, erklärte die Hafenbehörde. Medienberichten zufolge seien 150 Menschen positiv getestet worden.

MSC teilte auf Nachfrage mit, dass ungefähr 5000 Passagiere und Crewmitglieder an Bord seien. Unter den infizierten Passagieren waren dem Hafen von Genua zufolge auch einige Ausländer. Diese seien in medizinischen Einrichtungen in der Region Ligurien, in der Genua liegt, aber auch außerhalb davon untergekommen. Dort blieben sie, bis ihre Tests wieder negativ ausfielen, um dann in ihre Heimatländer zurückkehren zu können. Die "MSC Grandiosa" soll ihre Fahrt laut Hafen weiter nach Civitavecchia, nordwestlich von Rom, fortsetzen. Dort sei geplant, dann coronapositive Passagiere mit Wohnsitzen in Mittel- und Süditalien von Bord gehen zu lassen.

Die "MSC Grandiosa" war am Montagmorgen auf ihrer Mittelmeerkreuzfahrt aus Marseille gekommen. Der überwiegende Teil der betroffenen Passagiere ist laut Medienberichten aus Italien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anklage in USA gegen belarussische Beamte wegen erzwungener Landung. Die New Yorker Staatsanwaltschaft teilte am Donnerstag (Ortszeit) mit, den Beschuldigten werde wegen der Umleitung von Ryanair-Flug 4978 im vergangenen Mai "Verschwörung zur Luftpiraterie" vorgeworfen, worauf als Höchststrafe lebenslange Haft stehe. Ziel der Tat sei die Festnahme des belarussischen Regierungskritikers Protassewitsch gewesen. Die USA würden mit ausländischen Partnern zusammenarbeiten, um die Angeklagten vor Gericht zu bringen. NEW YORK - Acht Monate nach der erzwungenen Landung einer Ryanair-Maschine mit dem Blogger Roman Protassewitsch an Bord in Minsk werden vier belarussische Regierungsvertreter in den USA angeklagt. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

Vorentscheidung für Milliardenprojekt Bahntunnel in Hamburg. Die Deutsche Bahn, der Bund und der Senat der Hansestadt haben sich darauf verständigt, den Bau eines rund sechs Kilometer langen S-Bahn-Tunnels vom Hauptbahnhof bis nach Altona zu untersuchen. Das berichtete die Verkehrsbehörde am Donnerstag im Verkehrsausschuss der Hamburger Bürgerschaft. HAMBURG - Für das Milliardenprojekt eines Tunnels zur Entlastung des Hamburger Bahnknotens ist eine wichtige Vorentscheidung gefallen. (Boerse, 20.01.2022 - 19:13) weiterlesen...

Leid auf Tiertransporten - EU-Parlament stellt Forderungen auf. Die Abgeordneten verabschiedeten am Donnerstag den Bericht eines Untersuchungsausschusses, der gravierende Mängel bei der Umsetzung der bestehenden Tiertransportregeln feststellt. Ziel ist es, Druck auf die EU-Kommission aufzubauen, damit diese die Regeln nachbessert und für bessere Kontrollen sorgt. Bislang leiden Schweine, Rinder und andere Tiere in Lastwagen und Schiffen oft unter Hitze, Kälte, Durst, Hunger, Stress und Verletzungen. STRASSBURG - Das EU-Parlament hat einen besseren Schutz von Tieren auf Transporten gefordert. (Boerse, 20.01.2022 - 16:50) weiterlesen...

WDH/Bundesamt: Herausforderungen beim Ausbau der Windkraft auf See. (Tippfehler im letzten Absatz, dritter Satz behoben: schon rpt schon) WDH/Bundesamt: Herausforderungen beim Ausbau der Windkraft auf See (Boerse, 20.01.2022 - 16:48) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesamt: Herausforderungen beim Ausbau der Windkraft auf See (Berichtigt wird im letzten Absatz, letzter Satz: eine potenzielle Gesamtleistung von etwa 57,5 rpt 57,5 GW. (Boerse, 20.01.2022 - 16:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für IAG auf 190 Pence - 'Buy'. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für International Airlines Group (IAG) vor den am 25. Februar erwarteten Quartalszahlen von 180 auf 190 Pence angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Fluggesellschaft sei mit Blick auf die Geschäftsdynamik gut aufgestellt, wenn sich die Kernmärkte im Sommer 2022 deutlich erholten, schrieb Analyst Andrew Lobbenberg in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Das Kursziel hob er an, da er den Risikofaktor für die Corona-Variante Omikron aus seinem Bewertungsmodell heraus nahm./ck/mis ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für IAG auf 190 Pence - 'Buy' (Boerse, 20.01.2022 - 14:25) weiterlesen...