Einzelhandel, Konsumgüter

GENF - Wenige Tage nach der Absage der Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) haben sich 67 Mitgliedsländer auf neue Regeln über die Zulassung ausländischer Dienstleister geeinigt.

02.12.2021 - 17:53:26

WTO-Pakt für einfachere Zulassung von Dienstleistern aus dem Ausland. Die Verhandlungen seien erfolgreich abgeschlossen worden, teilten die WTO und Botschafter von Mitgliedsländern am Donnerstag in Genf mit.

Mit der Vereinbarung verpflichten sich die Länder zu transparenten Vorschriften und die zügige Behandlung von Zulassungsanträgen von Dienstleistern aus dem Ausland. Es soll damit einfacher für sie werden, ihre Dienste in anderen Ländern anzubieten. Das komme vor allem Anbietern in den Bereichen Transport, Finanz und Kommunikation zugute, sagte WTO-Chefin Ngozi Okonjo-Iweala.

Sie lobte den Pakt als eine der wichtigen WTO-Vereinbarungen: "Sie mögen nicht sexy klingen, sind aber für die Unternehmen wichtig", sagte sie. Dieser Pakt komme vor allem kleineren Firmen zugute, die nicht die Ressourcen für komplizierte Anträge hätten, sagte EU-Botschafter Joao Aguiar Machado.

Nach einer Studie der WTO und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) können im Dienstleistungshandel damit im Jahr 150 Milliarden Dollar (132,5 Mrd Euro) eingespart werden. Die 67 Länder repräsentieren mehr als 90 Prozent des weltweiten Handels mit Dienstleistungen. Darunter sind Deutschland, Großbritannien, China und die USA. Die WTO hat 164 Mitglieder.

Die Vereinbarung hätte auf der geplanten WTO-Ministertagung vom 30. November bis 3. Dezember in Genf geschlossen werden sollen. Das Treffen wurde aber wegen der neuen Corona-Virusvariante Omikron und der deshalb verhängten Reisebeschränkungen abgesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kein baldiges Lockern von Corona-Beschränkungen in Sicht. Bei Beratungen von Bund und Ländern am Montag zeichnete sich vielmehr ab, dass die seit Monaten geltenden Zugangsbeschränkungen unter anderem am Arbeitsplatz, in Bussen, Bahnen, Gaststätten und Geschäften bleiben sollen. Zum Umgang mit noch deutlich mehr Infizierten mit der ansteckenderen Virusvariante Omikron sollten zudem praktische Fragen geklärt werden - ein Vorrang bei genaueren PCR-Tests und beim Nachverfolgen von Infektionsketten für sensible Bereiche. Die Union im Bundestag forderte die zügige Einführung eines Impfregisters. BERLIN - Angesichts immer höherer Infektionszahlen sind vorerst keine generellen Lockerungen von Corona-Auflagen in Sicht. (Boerse, 24.01.2022 - 15:55) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Corona-Gewinner immer tiefer in der Krise. Seit Jahresbeginn werden Aktien solcher Unternehmen von Anlegern zunehmend gemieden oder abverkauft, und auch an diesem Montag geht es weiter abwärts. Die Rotation ist weiterhin voll im Gang, wie Frederik Altmann von Alpha Wertpapierhandel sagte. Insbesondere Technologiewerte und andere gut gelaufene Aktien mit Tech-Bezug würden verkauft und auf eher defensive, zyklische Aktien gesetzt. FRANKFURT - Der Stern der Corona-Krisengewinner sinkt immer tiefer. (Boerse, 24.01.2022 - 14:36) weiterlesen...

Ministerpräsidenten beraten über Strategie im Kampf gegen Omikron. Im Vorfeld zeichneten sich weder grundlegende Lockerungen noch Verschärfungen des bisherigen Kurses ab. Am Nachmittag wollten die Regierungschefs und -chefinnen der Länder ihre Beratungen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) fortsetzen. BERLIN - Vor dem Hintergrund der rollenden Omikron-Welle haben sich die Ministerpräsidenten am Montag zu ihrer zweiten Corona-Videokonferenz dieses Jahres zusammengeschaltet. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 12:14) weiterlesen...

FT: Hedgefonds Trian Partners will mit Unilever-Beteiligung Druck machen LONDON - Der aktivistische Hedgefonds Trian Partners hat sich einem Pressebericht zufolge am Konsumgüterkonzern Unilever erhöhen. (Boerse, 24.01.2022 - 11:10) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aktivistischer Investor macht dem Unilever-Kurs Dampf. Sie rückten in London im frühen Handel um fünf Prozent vor. LONDON - Die Aktien von Unilever haben sich am Montag nach einem Pressebericht über eine Beteiligung des aktivistischen Investors Trian Partners deutlich erholt. (Boerse, 24.01.2022 - 10:05) weiterlesen...

Medien: Finanzinvestoren bieten 9 Mrd. US-Dollar für US-Handelskette Kohl's. Das Kaufgebot belaufe sich auf rund 9 Milliarden US-Dollar, berichtete die Nachrichtenagentur "Bloomberg" am Wochenende unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Angeführt werde die Investorengruppe von der Acacia Research Corp und finanziell unterstützt vom aktivistischen Hedgefonds Starboard Value LP. Der Kauf von Kohl's wäre die bisher größte Akquisition von Acacia. Kohl's habe eine Stellungnahme zu dem Angebot abgelehnt, hieß es. NEW YORK - Eine Gruppe von Finanzinvestorengruppe will einem Medienbericht zufolge die US-Handelskette Kohl's Corp übernehmen. (Boerse, 23.01.2022 - 18:18) weiterlesen...