Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

GENF - Verbraucher können wesentlich dazu beitragen, die Landwirtschaft nachhaltiger und weniger klimaschädlich zu gestalten.

22.07.2019 - 05:57:25

Für mehr Klimaschutz: Was Landwirtschaft und Verbraucher tun können. Das betonen die deutschen Mitautoren eines Sonderberichts des Weltklimarates (IPCC) zum Thema Landnutzung und Klimawandel, der Anfang August vorgestellt wird. Weniger Fleisch essen, weniger Lebensmittel verschwenden und nicht so viel Kleidung kaufen, nennen Almut Arneth vom Karlsruher Institut für Technologie und Alexander Popp vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) als Beispiele. Das Thema Landnutzung habe in der Debatte um Klimaschutz große Aufmerksamkeit verdient - in Deutschland und weltweit. Etwa ein Viertel der klimaschädlichen Emissionen von Treibhausgasen stammt aus Landwirtschaft, Forstwirtschaft und anderer Landnutzung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie stellt Koalition zur Halbzeit schlechtes Zeugnis aus. "In zentralen Politikfeldern fehlen bis heute ein klarer Kurs und richtungsweisende Entscheidungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie hat der schwarz-roten Koalition zur Halbzeit ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 09:03) weiterlesen...

Nabu zum Windkraft-Ausbau: Nord- und Ostsee drohen Überlastung. "Ich habe das Gefühl, die Windindustrie und Teile der Politik möchten einen Freifahrtschein haben", sagte der Nabu-Meeresschutzexperte Kim Detloff der Deutschen Presse-Agentur. Angesichts neuer Ausbauziele sei die Gefahr groß, dass jetzt Schnelligkeit vor Qualität gehe und Windparks an der falschen Stelle gebaut werden. HANNOVER - Beim Ausbau der Windkraft auf Nord- und Ostsee drohen die Risiken für die Umwelt nach Ansicht des Naturschutzbunds (Nabu) in den Hintergrund zu geraten. (Boerse, 19.10.2019 - 09:02) weiterlesen...

Vergleichsportal: Stromnetzgebühren steigen auf Rekordniveau. Nach aktuellen Zahlen des Vergleichsportals Verivox klettern die Netzentgelte im kommenden Jahr um durchschnittlich 6 Prozent. Es gebe aber regional starke Unterschiede. Die Netzentgelte machen etwa ein Viertel des Strompreises aus. Weil auch der zweite große Kostenblock wächst, die EEG-Umlage zur Förderung der Energiewende, müssen Verbraucher mit insgesamt höheren Strompreisen rechnen. BERLIN - Stromkunden müssen sich neben einer höheren EEG-Umlage auch auf steigende Stromnetzgebühren einstellen. (Boerse, 19.10.2019 - 09:02) weiterlesen...

Mazedoniens Präsident: Keine politische Entscheidung ist ewig. Allerdings verwies er am Freitag in seiner Ansprache an die Bürger, dass dies ein Ergebnis "gewisser nationaler Interessen" sei, ohne konkret einem der EU-Länder dafür die Verantwortung zuzuweisen. SKOPJE - Nordmazedoniens Präsident Stevo Pendarovski hat die fehlende Einigung der Teilnehmer des Gipfels in Brüssel auf den Start von Beitrittsverhandlungen mit seinem Land enttäuscht aufgenommen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 08:51) weiterlesen...

Giffey plädiert für Verbleib der SPD in der großen Koalition. "Das Heil der SPD kann nicht in einem vorzeitigen Verlassen der großen Koalition liegen", sagte Giffey der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Die Bürgerinnen und Bürger wollen eine verlässliche Regierung, die gute Arbeit leistet. OSNABRÜCK (dpa-AFX)- Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat sich für einen Verbleib ihrer SPD in der großen Koalition ausgesprochen. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 08:50) weiterlesen...

Albaniens Regierungschef: Traum von Europa nicht verblasst. Dennoch wolle sein Land am Ziel der EU-Mitgliedschaft festhalten und weitere Reformen vorantreiben, sagte Rama nach Medienberichten am Freitagabend in Tirana. "Der nächste Schritt ist die Fortsetzung der Justiz- und Wahlrechtsreformen", sagte er. TIRANA - Albaniens Regierungschef Edi Rama hat sich enttäuscht über die beim EU-Gipfel ausgebliebene Entscheidung über mögliche Aufnahmegespräche mit seinem Land geäußert. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 08:49) weiterlesen...