Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Indikatoren, Lebensmittelhandel

GENF - US-Präsident Donald Trump hat mit seiner "America First"-Politik schwere Investitionseinbrüche vor allem in anderen Industrieländern verursacht.

12.06.2019 - 19:02:24

US-Politik sorgt für Einbruch bei ausländischen Direktinvestitionen. Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) gingen weltweit 2018 vor allem wegen der massiven Steuernachlässe, mit denen Trump Firmen zurück lockt, weltweit um 13 Prozent zurück, wie die UN-Handels- und Entwicklungsorganisation Unctad am Mittwoch in Genf berichtete. Nach dem dritten Jahr mit Rückgängen erwartet die Unctad für 2019 eine leichte Erholung.

Betroffen waren vor allem die Industrieländer. Sie zogen noch 557 Milliarden Dollar (rund 490 Mrd Euro) aus dem Ausland an, ein Viertel weniger als im Jahr davor, und so wenig wie seit 2004 nicht mehr.

Top-Investoren waren Japan, China, Frankreich und Hongkong, nachdem die USA vom 1. auf den 157. Platz zurückfielen. Gleichzeitig blieben die USA Nummer eins bei den FDI-Zielländern. Sie zogen die meisten FDI-Gelder an, gefolgt von China und Hongkong.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Aufträge für langlebige Güter sinken stärker als erwartet. Der Auftragseingang fiel um 1,3 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gerechnet. Im April war der Auftragseingang um revidiert 2,8 (zunächst 2,1) Prozent gefallen. WASHINGTON - In den USA sind die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter im Mai stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 14:56) weiterlesen...

DIW: Wirtschaft stagniert im zweiten Quartal nahezu. Für den Zeitraum von März bis Ende Juni rechnet das Institut lediglich mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 0,1 Prozent. "Die Beschäftigten haben Ende April mehr Urlaub genommen als üblich und entsprechend weniger produziert", teilte DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen am Mittwoch zur Begründung mit. Aktuell schätzten die Industrieunternehmen die Produktion aber wieder deutlich besser ein. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft wird im zweiten Quartal dieses Jahres nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) kaum zulegen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 10:06) weiterlesen...

Immobilienpreise steigen weiter - Zuwächse auch auf dem Land. Der langjährige Anstieg der Immobilienpreise setzte sich zu Jahresbeginn fort, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Demnach gibt es nicht nur in Großstädten satte Aufschläge. Der Boom mache sich "sowohl in den Städten als auch in ländlichen Regionen" bemerkbar - bis in dünn bevölkerte Regionen, erklärte die Wiesbadener Behörde. WIESBADEN - Für Wohnungen und Häuser müssen Käufer in Deutschland immer tiefer in die Tasche greifen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 09:58) weiterlesen...

Anstieg der Immobilienpreise setzt sich fort. Im ersten Quartal stiegen die Preise für Wohnimmobilien im Schnitt um 5 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. WIESBADEN - Wohnungen und Häuser haben sich in Deutschland weiter kräftig verteuert. (Boerse, 26.06.2019 - 09:17) weiterlesen...

Frankreich: Verbrauchervertrauen verbessert sich - höchster Wert seit April 2018. Das Verbrauchervertrauen sei um zwei Punkte auf 101 Punkte gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mit. Dies ist der höchste Wert seit April 2018. Volkswirte hatten einen Anstieg auf 100 Punkte prognostiziert. PARIS - Die Stimmung der französischen Verbraucher hat sich im Juni deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 09:01) weiterlesen...

GfK: Konsumlaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge. "Die Verbraucherstimmung zeigt in diesem Monat ein sehr uneinheitliches Bild", berichtete das Marktforschungsunternehmen GfK am Mittwoch in Nürnberg. Während die Befragten die konjunkturelle Lage wieder etwas besser einschätzten, zeigten sie sich bei der eigenen Einkommenserwartung deutlich pessimistischer als noch im Vormonat. Für Juli prognostizieren die Forscher für das Konsumklima einen Wert von 9,8 Punkten nach 10,1 Punkten im Juni. NÜRNBERG - Die Kauflaune der Bundesbürger hat im Juni zum zweiten Mal in Folge abgenommen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 08:34) weiterlesen...