Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

GENF - Ständige Strategiewechsel im Kampf gegen das Coronavirus können den Erfolg gefährden - das hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag betont.

27.07.2020 - 14:44:26

WHO warnt vor zu vielen Strategiewechseln im Kampf gegen Corona. Ohne Länder beim Namen zu nennen, sagte Nothilfekoordinator Michael Ryan: "Der ständige Wechsel zwischen einer Maßnahme heute und einer anderen morgen mag wohlgemeint sein, kann aber unbeabsichtigte Folgen haben: erstens, dass die Menschen unsicher werden, zweitens, dass sie beginnen, sich zu ärgern." Die Menschen müssten Zeit haben, sich an Maßnahmen zu gewöhnen, und Behörden müssten genügend Zeit haben, um festzustellen, ob eine Maßnahme wirkt oder nicht.

Unter anderem ist etwa in den USA und Großbritannien wegen unklarer Empfehlungen im Bezug auf das Öffnen von Geschäften, auf Quarantäne und das Maskentragen Kritik laut geworden.

Lob gebühre Regierungen, die neue Ausbrüche sofort publik machen und schnell Maßnahmen zur Eindämmung erlassen, sagte Ryan. "Wo wir uns Sorgen machen müssen, sind Situationen, wo die Probleme nicht zu Tage gefördert werden, wo Probleme vertuscht werden, wo alles gut aussieht", sagte er. "Eins ist klar bei Covid-19 wie bei allen anderen ansteckenden Krankheiten: Dass es gut aussieht heißt nicht, dass die Lage wirklich gut ist."

"Vor uns liegt noch ein langer Weg", sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. "Die Pandemie beschleunigt sich weiter. In den vergangenen sechs Wochen haben sich die gemeldeten Infektionen verdoppelt." Die WHO hatte den Corona-Ausbruch vor fast sechs Monaten, am 30. Januar, zur Pandemie erklärt. An dem Tag gab es außerhalb Chinas weniger als 100 nachgewiesene Infektionen und keinen Todesfall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verzögerte Ticketerstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa. "Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Lufthansa trotz der massiven staatlichen Hilfen ihren gesetzlichen Verpflichtungen bislang nicht nachkommt und den Kunden ihre Gelder nicht unverzüglich zurückzahlt", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nussbaum dem "Spiegel" (Online, Samstag). Es gehe um eine "Frage des Vertrauens". Schon bei den Verhandlungen über das Lufthansa-Hilfspaket habe man darüber gesprochen, der Bundesregierung sei das Thema "sehr wichtig". BERLIN - Die Lufthansa stößt wegen noch ausstehender Ticket-Rückerstattungen in der Corona-Krise auf Kritik aus dem Wirtschaftsministerium. (Boerse, 08.08.2020 - 15:24) weiterlesen...

KORREKTUR: Lärmschutz für viele BER-Anwohner fehlt - 'Es ist höchste Zeit' (Im zweiten Satz wurde zur Präzisierung "im sogenannten Tagschutzgebiet" ergänzt. (Boerse, 08.08.2020 - 15:22) weiterlesen...

Nachfrageboom bei Hausbooten - Firmen hoffen auch auf Herbst. Bis Ende August sind die Flotten ausgebucht, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei mehreren Anbietern ergab. RECHLIN/RHEINSBERG - Der coronabedingte Trend zum Urlaub in Deutschland hat den Hausboot-Verleihern zwischen Berlin und der Ostsee einen Nachfrageboom beschert. (Boerse, 08.08.2020 - 09:56) weiterlesen...

Daimler-Mobility-Chef: Können mit Zuversicht nach vorne schauen. "Wir sehen jetzt seit Mai wieder, dass die Zahlen deutlich ansteigen und die Kunden die Dienstleistungen wieder stärker nutzen in den Ländern oder Städten, in denen die Lockdowns wieder aufgehoben wurden", sagte Reiner der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. In vielen Städten habe man das Vorjahresniveau bereits wieder erreicht, teils auch schon übertroffen. STUTTGART - Car-Sharing-Dienste und andere Mobilitätsangebote haben in der Corona-Krise herbe Abstürze verkraften müssen - sich nach Ansicht von Daimler -Mobility-Chef Franz Reiner inzwischen aber wieder ganz gut erholt. (Boerse, 08.08.2020 - 09:56) weiterlesen...

Bahn-Statistik: Mehr als 90 Prozent der S-Bahnen pünktlich. In den meisten Städten fahren weit mehr als 90 Prozent der Züge pünktlich, wie aus Zahlen der Deutschen Bahn hervorgeht. Als verspätet zählt die Bahn in der Regel jedoch nur Züge, die mindestens sechs Minuten überfällig sind. BERLIN - S-Bahn-Kunden in Deutschland können sich vielerorts auf relativ pünktliche Züge verlassen. (Boerse, 08.08.2020 - 09:55) weiterlesen...

Lärmschutz für viele BER-Anwohner fehlt - 'Es ist höchste Zeit'. Von 26 000 Berechtigten haben nach Flughafen-Angaben erst 377 den vorgesehen Umbau vollständig abgeschlossen und die Kosten durch den Flughafen erstatten lassen. Bei weiteren 1168 wurden Teile der Baumaßnahmen umgesetzt. SCHÖNEFELD - Kurz vor der geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER fehlt in den Häusern Tausender Anwohner noch der Schallschutz. (Boerse, 08.08.2020 - 09:55) weiterlesen...