Produktion, Absatz

GENF - Mit dem in Deutschland für Silvesterböller ausgegebenen Geld könnten im Südsudan rund 2,4 Millionen Menschen ein Jahr lang gesundheitlich betreut werden.

26.12.2017 - 15:49:24

Ausgaben für Böller würden Gesundheitsbedarf von Südsudan decken. Zur Versorgung der Bedürftigsten veranschlagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für das kommende Jahr 157,8 Millionen Dollar - umgerechnet 133 Millionen Euro, wie Wynne Boelt von der WHO-Abteilung Noteinsätze der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag sagte. Der Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) schätzt den diesjährigen Umsatz mit Feuerwerkskörpern auf 137 Millionen Euro.

In dem erst 2011 unabhängig gewordenen afrikanischen Land sind seit 2013 in einem ethnisch motivierten Bürgerkrieg Zehntausende Menschen umgekommen. Vier der zwölf Millionen Einwohner sind vertrieben worden oder geflüchtet. Die Vereinten Nationen fürchten, dass mehr als eine Millionen Menschen vor einer Hungersnot stehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grüne Woche eröffnet - Agrarminister wirbt für Veränderungen. "Wir brauchen eine ökonomisch tragfähige und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft. Und zwar hier in Deutschland", sagte er am Donnerstagabend bei der Eröffnung der Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin. Es gelte, in die Zukunft der Landwirtschaft zu investieren. BERLIN - Der geschäftsführende Bundesagarminister Christian Schmidt (CSU) hat für mehr Umwelt- und Tierschutz bei der Produktion von Lebensmitteln geworben. (Boerse, 18.01.2018 - 19:42) weiterlesen...

Verband Pro Bahn: Einstellung des Fernverkehrs 'etwas übertrieben'. "Vorsicht ist natürlich immer eine gute Sache, aber man kann auch übervorsichtig sein", sagte der Pro-Bahn-Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Gleich gar nichts zu tun, das erscheint uns doch etwas übertrieben." Dort, wo der Wind schwächer sei und keine Bäume an den Gleisen stünden, müsse der Betrieb nicht eingestellt werden. BERLIN - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat den sturmbedingten bundesweiten Stopp des Fernverkehrs der Deutschen Bahn kritisiert. (Boerse, 18.01.2018 - 19:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Mehrere Tote bei Orkan - Bahn stellt Fernverkehr ein. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag in Berlin. Vielerorts wurde zeitweise Windstärke 12 und mehr gemessen. BERLIN - Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat am Donnerstag mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. (Boerse, 18.01.2018 - 19:31) weiterlesen...

Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen. Im Rahmen amtlicher Untersuchungen seien Salmonellen festgestellt worden, ließ die Firma aus Sassenberg am Donnerstagabend mitteilen. Betroffen seien die 125-Gramm-Packungen "Delikatess Teewurst" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 08.02.2018 und der Chargennummer L87 HXS. Die Produkte wurden in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Bayern verkauft. Kunden könnten sich das Produkt erstatten lassen, hieß es. SASSENBERG - Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen. (Boerse, 18.01.2018 - 19:17) weiterlesen...

Ab Freitag gibt es wieder Einschaltquoten. Das teilte am Donnerstagabend in Frankfurt die Arbeitsgemeinschaft Videoforschung (AGF) mit. An diesem Freitag gebe es wie gewohnt wieder die Quoten für den Vortag. Seit diesem Donnerstag werden demnach nun auch rückwirkend die Daten der Ausfalltage erhoben. Seit Donnerstagabend vergangener Woche war der Abruf der Einschaltquoten aus den Messhaushalten gestört. Die Daten zur Fernsehnutzung ermittelt die GfK -Fernsehforschung in Nürnberg. Sie hat ihre Messgeräte in rund 5000 deutschen Haushalten stehen. FRANKFURT - Nach einer Woche sollen die technischen Schwierigkeiten bei der Ermittlung der TV-Einschaltquoten behoben sein. (Boerse, 18.01.2018 - 18:23) weiterlesen...

Lidl-Expansion in den USA läuft langsamer als geplant. Es würden deutlich weniger Läden eröffnet als geplant, schrieb das "Manager Magazin" (Freitag) unter Berufung auf Klaus Gehrig, den Chef der Neckarsulmer Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört. Demnach rechne man 2018 nur mit 20 neuen US-Filialen. Das beim Start im Juni ausgegebene Ziel, innerhalb von einem Jahr 100 Läden entlang der US-Ostküste aufzumachen, wäre somit nicht zu erreichen. ARLINGTON/NECKARSULM - Der Angriff des deutschen Discounters Lidl auf dem US-Markt kommt laut Medienberichten nicht im erhofften Tempo voran. (Boerse, 18.01.2018 - 18:21) weiterlesen...