Pharma, Biotechnologie

GENF - Krebskranke Kinder in ärmeren Ländern sollen über eine neue globale Plattform künftig verlässlich mit geprüften Krebsmedikamenten versorgt werden.

13.12.2021 - 13:03:28

WHO-Initiative für mehr Krebs-Medikamente für Kinder in armen Ländern. Hinter dem Programm stehen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Kinderkrankenhaus St. Jude in Memphis in den USA, wie beide am Montag berichteten.

Rund 400 000 Minderjährige weltweit erkranken jedes Jahr an Krebs. Etwa neun von zehn von ihnen leben in Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommen. Weil dort die nötigen Medikamente oft fehlen, liegen ihre Überlebenschancen bei weniger als 30 Prozent, während sie in reichen Ländern bei 80 Prozent liegen, wie WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte. Etwa 100 000 krebskranke Kinder sterben im Jahr.

Das St. Jude-Krankenhaus stellt für sechs Jahre 200 Millionen Dollar (177 Mio Euro) zur Verfügung. Bis 2027 sollen zunächst 120 000 Kinder in 50 Ländern versorgt werden. An der Pilotphase sollen bis 2023 zwölf Länder teilnehmen. Welche das sind, stand zunächst noch nicht fest.

Das Programm soll Regierungen bei der Auswahl der Medikamente und Behandlungspläne unterstützen. Ziel ist es auch, durch konsolidierte Bestellungen niedrigere Preise und eine verlässliche Belieferung zu erreichen. Ebenso soll Innovation gefördert und das Geschäft mit gefälschten Medikamenten unterbunden werden. Zudem sollen Familien unterstützt werden, die in manchen Ländern selbst für die Medikamente zahlen müssen und dadurch in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

In 96 Prozent der reichen Länder sind Krebsmedikamente in der Regel verfügbar. Unter den Ländern mit niedrigem Einkommen haben nur 29 Prozent verlässlichen Zugriff auf die nötigen Medikamente.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London stuft Omikron-Typen BA.4 und BA.5 als besorgniserregend ein. Die bisherigen Analysen der vorliegenden Daten wiesen auf einen Wachstumsvorteil gegenüber der noch vorherrschenden Omikron-Untervariante BA.2 hin, teilte die britische Gesundheitsbehörde am Freitag mit. Bislang sei die Zahl der Fälle in Großbritannien jedoch sehr überschaubar - von BA.4 gebe es bislang 115 bestätigte oder Verdachtsfälle, von BA.5 80 Fälle. LONDON - Großbritannien hat die Omikron-Untervarianten BA.4 und BA.5 als besorgniserregende Varianten eingestuft. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 16:50) weiterlesen...

Arzneiengpässe - Pharmabranche warnt vor Abhängigkeit von Fernost. Noch würden die Wirkstoffe für innovative Biopharmazeutika etwa für Krebstherapien vorrangig in Europa und Nordamerika produziert, teilte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) am Freitag in Berlin mit. China und Indien entwickelten sich aber auch hier zu ernstzunehmenden Konkurrenten, warnte vfa-Präsident Han Steutel. Halte der Trend an, entstünden neue Abhängigkeiten. China und Indien seien längst nicht mehr nur die "verlängerte Werkbank" der westlichen Industrien. BERLIN - In der Debatte um Engpässe und angespannte Lieferketten bei Arzneien warnt die deutsche Pharmabranche vor einer weiter wachsenden Abhängigkeit von China und Indien. (Boerse, 20.05.2022 - 15:47) weiterlesen...

Wegen Affenpocken-Infektionen: Großbritannien kauft Pocken-Impfstoff. Das berichtete die BBC am Freitag unter Berufung auf die britische Regierung. Unklar war zunächst, wie viel Impfstoff eingekauft wurde und wer damit geimpft werden soll. Eine Sprecherin der britischen Gesundheitsbehörde sagte, das Vakzin solle Menschen mit höherem Risiko einer Infektion angeboten werden. Das Risiko für die allgemeine Bevölkerung sei weiterhin sehr niedrig, hieß es. LONDON - Nach immer mehr Nachweisen von Affenpocken-Infektionen hat Großbritannien einem Bericht zufolge Pocken-Impfstoff eingekauft, der einen gewissen Schutz gegen die Erkrankung bieten soll. (Boerse, 20.05.2022 - 13:18) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Anleger spekulieren mit Bavarian Nordic wegen Affenpocken. Am Donnerstag gab es an der Kopenhagener Börse schon einen Kurssprung um rund ein Drittel, der am Freitag mit einem Plus von zuletzt fast einem Fünftel rasant weiter ging. Auch auf der deutschen Tradegate-Plattform werden die Papiere derzeit rege gehandelt. FRANKFURT/KOPENHAGEN - Die Aktien des dänisch-deutschen Unternehmens Bavarian Nordic sind in den Fokus spekulativer Anleger gerückt. (Boerse, 20.05.2022 - 12:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Valneva mit weiterem Kurssprung - Corona-Zulassungsprüfung läuft. Vor einigen Tagen gab es noch einen Kursrutsch wegen des drohenden Verlusts einer Großbestellung, dieser wurde mittlerweile aber mehr ausgeglichen. Am Vortag waren die Papiere schon um 17 Prozent angezogen und am Freitag legten sie an der Pariser Euronext -Börse nochmals ein Kursplus von zuletzt 6,2 Prozent nach. Bis zu 12,70 Euro wurden dort gezahlt, was das höchste Niveau seit zwei Wochen bedeutet. FRANKFURT - Die Anleger von Valneva schöpfen in diesen Tagen neue Hoffnung auf eine Zulassung des Corona-Impfstoffs der Franzosen. (Boerse, 20.05.2022 - 11:45) weiterlesen...

WDH: Katar will Deutschland verflüssigtes Erdgas schon 2024 liefern (Naher Osten statt Mittlerer Osten im letzten Satz) (Wirtschaft, 20.05.2022 - 09:27) weiterlesen...